Seite 7: SATA-6G-, USB-3.2-Gen1/Gen2(x2)- und M.2-Performance

USB-3.2-Gen2x2-Performance

Das ASUS TUF Gaming B660M-Plus (WiFi) D4 stellt eine USB-3.2-Gen2x2-Schnittstelle nativ über den B660-Chipsatz bereit. Die Typ-C-Schnittstelle befindet sich extern am I/O-Panel.

Für den Test setzen wir die externe NVMe-SSD WD_Black P50 mit 2-TB-Kapazität von Western Digital ein, die den USB-3.2-Gen2x2-Standard (20 GBit/s) unterstützt und damit mehr als genug geeignet ist, die USB-Schnittstellen zu testen.

Über den B660-Chipsatz werden gute USB-3.2-Gen2x2-Datenraten erreicht. Im Lesen waren es gar etwas über 2.000 MB/s und schreibend waren es nur unwesentlich langsamere 1.940 MB/s.

USB-3.2-Gen2-Performance

Das ASUS TUF Gaming B660M-Plus (WiFi) D4 stellt vier USB-3.2-Gen2-Schnittstellen bereit. Alle vier Stück befinden sich am I/O-Panel. Zwei Ports arbeiten über den PCH, die anderen beiden Anschlüsse über ASMedias ASM3142-Controller. Für den USB-3.2-Gen2-Performancetest haben wir ebenfalls die oben genannte USB-3.2-Gen2x2-Lösung verwendet.


Sowohl nativ über den PCH als auch über ASMedias ASM3142-Controller betrugen die Transferraten stets über 1.000 MB/s, sodass die USB-3.2-Gen2-Performance somit stimmig ist.

USB-3.2-Gen1-Performance

An USB-3.2-Gen1-Buchsen bietet das ASUS TUF Gaming B660M-Plus (WiFi) D4 insgesamt vier Stück an. Ein Anschluss hält sich am Anschlussfeld auf und drei Stück werden intern bereitstellt (unter anderem als Typ-C-header. Um den USB-3.2-Gen1-Header (zwei Ports) kümmert sich der ASMedia ASM1074 und um die restlichen beiden Schnittstellen der B660-Chipsatz. Für den USB-3.2-Gen1-Performancetest haben wir ebenfalls die oben genannte USB-3.2-Gen2x2-Lösung verwendet.


Dies gilt auch für die USB-3.2-Gen1-Anschlüsse, einerseits nativ über den B660-Chipsatz und andererseits von Seiten des ASMedia ASM1074. Jeweils wurden über 460 MB/s gemessen.

SATA-6GBit/s-Performance

ASUS' TUF Gaming B660M-Plus (WiFi) D4 stellt vier SATA-6GBit/s-Buchsen bereit. Die vier Anschlüsse sind direkt an den B660-PCH angebunden. Für den Test verwenden wir die SanDisk Extreme 120, die wir natürlich direkt an die SATA-Ports anschließen.

Das SATA-SSD wurde im Lesen bis auf 527 MB/s und im Schreiben bis auf 493 MB/s beschleunigt. Damit wird der SATA-6GBit/s-Standard zwar nicht vollends ausgefahren, die Leistung ist generell aber gut.

M.2-Performance

Auf dem ASUS TUF Gaming B660M-Plus (WiFi) D4 hält sich eine M.2-Schnittstelle über den B660-Chipsatz bereit, welche mit vier Gen4-Lanes angebunden ist (64 GBit/s). Hinzu kommt die M.2-Schnittstelle über den Prozessor, die ebenfalls mit bis zu PCIe 4.0 x4 ans Werk gehen kann. Für den M.2-Test verwenden wir die Corsair MP600 mit 1-TB-Speicherkapazität, die auf eine Länge von 8 cm kommt und von Corsair mit 4.950 MB/s lesend und 4.250 MB/s schreibend spezifiziert wurde. Als Protokoll nutzt das Solid State Module NVMe.


Auch die M.2-Performance fällt entsprechend aus, wobei auffällt, dass der Core i9-12900K die marginal besseren Lese- und der B660-Chipsatz etwas bessere Schreibwerte geliefert hat. Im Grunde ist die Leistung aber dort, wo sie sein sollte.