Seite 7: Fazit

Mit dem ASRock X570 Phantom Gaming-ITX/TB3 im Mini-ITX-Format lässt sich ein sehr kompaktes und gleichzeitig leistungsstarkes System aufbauen. Und gerade, wenn auch Thunderbolt 3.0 mit an Bord sein soll, bietet ASRock im Bereich Mini-ITX-Mainboards für AMD ein klares Alleinstellungsmerkmal. Im Falle des X570 Phantom Gaming-ITX/TB3 hat ASRock eine Typ-C-Schnittstelle über den Intel-JHL7340-Thunderbolt-3.0-Controller angebunden, mit dem sich Daten per Thunderbolt bis 40 GBit/s und per USB 3.2 Gen2 bis 10 GBit/s übertragen lassen. Über den DisplayPort-Eingang kann das Grafiksignal von der dedizierten Grafikkarte über Thunderbolt abgerufen werden.

Eine weitere, kleine Besonderheit stellt die Kühlerkompatibilität dar, denn statt der sonst üblichen AM4-Retention-Brackets setzt ASRock aus Platzgründen auf Intels LGA115x-Lösung, sodass beim Kauf dieser Platine darauf geachtet werden muss, dass der eingesetzte Kühler mit dem Sockel LGA115x kompatibel ist, was fernab der Boxed-Kühler kein großes Problem darstellen dürfte. Überraschend gut war das CPU-Overclocking, bei dem der Winzling weniger Spannung (VCore) benötigt hatte, als das deutlich größere und umfangreichere ASRock X570 Creator (Hardwareluxx-Test). Dabei wurde der VRM-Kühler nicht sonderlich warm.

Dem ASRock X570 Phantom Gaming-ITX/TB3 könnte man negativ ankreiden, dass in Summe nur acht USB-Schnittstellen bereitgestellt werden, von denen sich vier Stück am I/O-Panel aufhalten. Auch ist der in 45° ausgerichtete 35-mm-Axiallüfter des PCH-Kühlers mit standardmäßigen 5.000 Touren wahrnehmbar, wobei eine manuelle Einstellung im BIOS für Abhilfe sorgt. Hierzu hat ASRock weitere Profile hinzugefügt. In Sachen Leistungsaufnahme gab es hingegen keine bösen Überraschungen, hier zeigt sich die Platine von der guten Seite.

Ab 240 Euro wechselt das ASRock X570 Phantom Gaming-ITX/TB3 den Besitzer. Zweifellos ist dies ein hoher Preis, doch in Anbetracht der Thunderbolt-3.0-Schnittstelle wird dieser Punkt zumindest etwas entschärft, sofern diese Schnittstelle für den Interessenten überhaupt von Belang ist. Nachbessern sollte ASRock jedoch bei der Initialisierungsdauer, die in unserem Test deutlich zu lang ausgefallen ist.

Positive Eigenschaften des ASRock X570 Phantom Gaming-ITX/TB3:

  • sehr gute Leistungsfähigkeit mit einer guten CPU-Spannungsversorgung
  • wichtige Ausstattung, u.a. vier SATA-6GBit/s-Schnittstellen, vier USB-3.2-Gen1-Anschlüssen und zwei USB-3.2-Gen2-Buchsen
  • gute Gesamtperformance, gute Stabilität und gute Energie-Effizienz
  • M.2-M-Key-Schnittstelle rückseitig (PCIe 4.0 x4)
  • PCH-Lüfter ist in mehreren Profilen und manuell steuerbar
  • WLAN-ax und Bluetooth 5.0
  • Thunderbolt 3.0
  • CMOS-Clear-Button

Negative Eigenschaften des ASRock X570 Phantom Gaming-ITX/TB3:

  • hoher Preis
  • extrem lange Bootzeit
  • nur wenige USB-Anschlüsse
  • nur eine M.2-M-Key-Schnittstelle


Wer ein kompaktes X570-Mainboard inklusive Thunderbolt 3.0 sucht und mit den nur acht USB-Schnittstellen zurechtkommt, der ist beim ASRock X570 Phantom Gaming-ITX/TB3 im schlanken Mini-ITX-Format genau an der richtigen Adresse.

Persönliche Meinung

Im Bereich Mini-ITX inklusive Thunderbolt 3.0 geht derzeit kein Weg an ASRock vorbei und das X570 Phantom Gaming-ITX/TB3 macht bis auf die geringe USB- und M.2-Anzahl auch eine durchaus gute Figur. Wem Thunderbolt 3.0 egal ist, kann und sollte sich meiner Meinung nach für ein anderes Modell entscheiden. (Marcel Niederste-Berg)