Seite 1: ECS Liva One SF110-A320 im Test: Gutes AMD-Barebone für den Alltag

ecs sf110In der Vergangenheit konnte ECS Elitegroup immer wieder mit interessanten Mini-PCs aufwarten, wie beispielsweise den leistungsfähigen Modellen der Liva-X-Reihe oder den Ultrakompakt-Varianten der PCoS-Familie im USB-Stick-Format. Mit dem Liva One SF110-A320 hat man zur Computex 2019 einen weiteren besonderen Ableger im Messegepäck gehabt, der gleich zwei Besonderheiten aufweist: Zum einen setzt der kleine Stand-PC auf eine AMD-Plattform, zum anderen soll er sich obendrein für "Light Gaming" eignen und damit für das eine oder andere Spiel gewappnet sein. Ob das in der Praxis zutrifft, das klären wir in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nächsten Seiten. Wir haben das etwa 175 Euro teure Barebone ausführlich auf den Prüfstand gestellt.

Im Bereich der Mini-PCs hat sich in den letzten Jahren so einiges getan. Während die Hardware kleiner Kompaktrechner gerade in den Anfangszeiten mit den ersten Atom-Prozessoren immer wieder belächelt wurde, hat sich leistungsmäßig viel getan. Inzwischen lassen sich nicht mehr nur einfache Office-Arbeiten erledigen, auch aufwendigere Rechenaufgaben bis hin zu weniger anspruchsvollen Spielen lassen sich ausführen. Hinzu kommen viele unterschiedliche Formfaktoren, die bis hin zum USB-Stick-Format für die Hosentasche reichen oder leistungsstarke Modellen mit schnellen MXM-Grafikkarten umfassen, wie beispielsweise den ASRock DeskMini

Während in dieser Leistungsklasse in der jüngsten Zeit überwiegend Modelle mit Intel-Prozessoren auf den Markt kamen, rückt bei den Herstellern langsam auch wieder AMD in den Fokus, schließlich konnte die Chipschmiede mit ihren aktuellen Ryzen-CPUs dem Konkurrenten in Sachen Effizienz und Performance wieder gehörig auf die Pelle rücken und bietet obendrein in der Regel das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis. 

Auch ECS Elitegroup aus Taiwan, die in der Vergangenheit immer wieder mit kompakten und schnellen Mini-PCs auffielen, hat vor wenigen Monaten ein solches Modell präsentiert. Der ECS Liva One SF110-A320 ist ein reines Barebone-System, das auf einer AMD-Plattform basiert und so in seinem Sockel AM4 aktuelle Prozessoren der Chipschmiede mit einer Verlustleistung von bis zu 35 W TDP aufnimmt. Die waschechten Ryzen-Prozessoren mit Zen2-Architektur wie beispielsweise der AMD Ryzen 5 3500 oder gar der Ryzen 5 3600 werden aufgrund ihrer fehlenden Grafiklösung zwar ausgeschlossen, jedoch sind die Ryzen-Modelle der Picasso-Familie wie beispielsweise der AMD Ryzen 5 3400GE oder der Ryzen 3 3200GE sowie die kleinen Raven-Ridge-Ableger der Athlon-Reihe mit integrierter Vega-Grafik einsetzbar, was für den Arbeitsalltag mehr als ausreichend sein und außerdem den Leistungshunger gering halten dürfte. ECS Elitegroup selbst spricht sogar von "Light Gaming", womit sich weniger anspruchsvolle Spiele auf dem kleinen Rechner spielen lassen sollen.

Neben dem Prozessor bietet das Barebone Platz für zwei SODIMM-Module nach DDR4-Standard, einen M.2-Steckplatz für eine schnelle SSD und einen 2,5-Zoll-Laufwerksschacht für ein zusätzliches Laufwerk – egal, ob SSD oder HDD, denn angeschlossen werden diese per SATA III. Anschlussseitig werden moderne Anschlüsse bis hin zu USB Typ-C, Gigabit-LAN und DisplayPort geboten, aber auch ältere Ports wie beispielsweise ein analoger VGA-Ausgang sind vorhanden, womit vor allem der Büroalltag angesprochen wird, wo hin und wieder noch ältere Beamer zum Einsatz kommen. Mit Strom versorgt wird der flache 1-Liter-PC über ein externes Netzteil mit einer Ausgangsleistung von 60 W. 

Da es sich beim ECS Liva One SF110-A320 um ein Barebone handelt, kommen zum rund 175 Euro teuren Grundsystem noch die Kosten für Prozessor, Arbeits- und Massenspeicher hinzu.

Der ECS Liva One SF110-A320
Hardware
Prozessor: Sockel AM4, Prozessoren bis 35 W TDP
Getestet mit AMD Athlon 3000G
Mainboard: ECS SF110
Arbeitsspeicher: 2x SODIMM DDR4
getestet mit 2x Corsair Vengeance 16 GB DDR4-2400
Grafikkarte: je nach CPU
getestet mit AMD Vega 3
Massenspeicher: 1x 2,5 Zoll SATA III
Soundkarte: On board
Netzteil: 60 W extern
Kühlung und Gehäuse
Gehäuse: ECS Eigenbau
CPU-Kühler: Radiallüfter
Sonstiges
Sonstiges:
Preis
Gesamtpreis: 175 Euro

Wir haben das System mit einem AMD Athlon 3000G bestückt, der mit einer Verlustleistung von maximal 35 W das System bereits voll beansprucht und obendrein über eine integrierte Vega-Grafiklösung verfügt. Dazu gibt es insgesamt 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher aus dem Hause Corsair sowie natürlich eine schnelle NVMe-SSD für das Betriebssystem und unsere Benchmarks. Wie sich das ECS SF110-A320 in der Praxis schlägt, erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten.