> > > > ASRock DeskMini A300: Ab sofort auch mit AMD-APU bestückbar

ASRock DeskMini A300: Ab sofort auch mit AMD-APU bestückbar

Veröffentlicht am: von

asrock deskmini a300ASRock nutzt die Consumer Electronics Show in Las Vegas als Bühne, um im Aria-Hotel sein neustes Familienmitglied der DeskMini-Reihe vorzustellen. Der ASRock DeskMini ist ein kompaktes Barebone, dessen Mainboard auf den 140 x 147 mm großen Micro-STX-Formfaktor setzt und sich damit größentechnisch zwischen Intels NUC-Systemen und dem Mini-ITX-Format mit vollwertiger PCI-Express-Grafikkarte einsortiert. Während die bisherigen Modellvarianten ausschließlich auf eine Intel-Plattform bauten, können im heute vorgestellten ASRock DeskMini A300 AMD-APUs eingesetzt werden.

Der ASRock DeskMini A300 besitzt hierfür ein eigenes Mainboard mit Sockel AM4, das laut Datenblatt alle aktuellen Raven- und Bristol-Ridge-APUs von AMD aufnimmt. Aufgrund der engen Platzverhältnisse und der damit eingeschränkten Kühlung werden jedoch nur die Modelle mit einer Verlustleistung von maximal 65 W TDP unterstützt. Damit können beispielsweise der Ryzen 5 2400G oder der Ryzen 3 2200G eingesetzt werden, die beide vier CPU-Kerne und eine integrierte Vega-Grafik aufweisen.

Letztere stellt je nach Modell 512 oder gar 704 Streamprozessoren bereit und eignet sich damit durchaus zum Spielen, wie unser Test im Februar des vergangenen Jahres bewieß. An die Performance einer GeForce GTX 1060 oder gar GeForce GTX 1080 wie sie in MXM-Format in den Intel-basierten Systemen des DeskMini zum Einsatz kommen, reicht die Leistung jedoch nicht heran. Eine zusätzliche, dedizierte Grafiklösung sieht ASRock beim AMD-Modell nicht weiter vor.

Ansonsten nimmt der neue ASRock DeskMini A300 zwei DDR4-Module im SO-DIMM-Format auf, die mit 2.933 MHz befeuert werden können. Für die Software können zwei Ulta-M.2-(2208)-SSDs und zwei 2,5-Zoll-Laufwerke untergebracht werden, die sich natürlich auch im schnellen RAID-Verbund zusammenschalten lassen. Je nach verwendeter APU werden die SSDs mit zwei oder vier Lanes angebunden.

Anschlussseitig bietet der ASRock DeskMini A300 rückseitig zwei USB-Typ-A-Ports, wovon einer allerdings noch nach dem älteren 2.0-Standard arbeitet, eine Gigabit-LAN-Buchse sowie jeweils einmal VGA, HDMI und DisplayPort für die Videoausgabe.

Auf der Vorderseite können zwei weitere USB-Geräte über Typ-A und Typ-C sowie ein Headset über die beiden 3,5-mm-Klinkenbuchsen angeschlossen werden. Drahtlos kommuniziert das System per AC-WiFi und Bluetooth – sofern man das M.2-Modul eingesteckt hat. Mit Strom versorgt wird das System über ein externes Notebook-Netzteil mit einer Ausgangsleistung von 120 W. Gegenüber der Intel-Version fällt das AMD-Modell mit Abmessungen von 155 x 155 x 80 mm und einem Volumen von nur 1,92 L kompakter aus.

Über Preise und Verfügbarkeiten des DeskMini A300 sprach ASRock leider noch nicht.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 4040
Vierter Ansatz:
Ansonsten nimmt der neue ASRock DeskMini A300 zwei DDR4-Module im SO-DIMM-Format auf, die mit 2.933 MHz befeuert werden können. Für die Software können zwei Ulta-M.2-(2208)...

Müsste das nicht eher eine 2280 sein?
#2
customavatars/avatar91153_1.gif
Registriert seit: 09.05.2008
Hadamar
Flottillenadmiral
Beiträge: 4413
Eigentlich eine schicke Kiste mit vielen Einsatzmöglichkeiten, aber die Anschlussauswahl und -anzahl finde ich suboptimal.

Statt VGA ein paar USB-Ports mehr und vielleicht eine zweite LAN-Buchse und man hätte sehr viele Optionen.
#3
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1484
Unterstützt das Gerät überhaupt USB 3.1 Gen2?

Ist auf dem Mainboard ein I/O-Hub verbaut oder kommt alles direkt vom SOC?
#4
customavatars/avatar67057_1.gif
Registriert seit: 28.06.2007
Oberbayern
Kapitänleutnant
Beiträge: 1682
Sofern ich das richtig bei heise.de gesehen habe, nicht mal Chipsatz sondern direkt an die CPU.. wohl das erste mal das von AMD ein A300 "Chipsatz" verwendet wird. (https://heise.cloudimg.io/width/610/q70.png-lossy-70.webp-lossy-70.foil1/_www-heise-de_/imgs/18/2/5/7/1/9/3/5/chh-9b7fee252791f134.jpeg)
#5
customavatars/avatar169839_1.gif
Registriert seit: 12.02.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 294
Hier sind ein paar Details auf der AsRock Website.

Ich meine was von einem Preis um die 130$ gelesen zu haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • Mega-Roundup: 9 aktuelle ZBOX-Systeme in 10 Blockbuster-Spielen getestet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_ROUNDUP2018-TEASER

    In Kooperation mit ZOTAC Im Dezember veröffentlichten wir in Zusammenarbeit mit ZOTAC und Sapphire zwei umfangreiche Round-Up-Artikel, in denen wir nahezu jedes aktuelle Grafikkarten-Modell mit den neuesten Blockbuster-Spielen testeten. Gleiches wollen wir nun mit einer Auswahl an aktuellen... [mehr]

  • Buyer's Guide 2018: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2018_HIGHEND-TEASER

    Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für rund 800 und 1.600 Euro legen wir nun eine weitere Schippe oben drauf und verdoppeln das Budget ein zweites Mal. Im dritten und letzten Teil unserer Buyer's Guides 2018 bauen wir einen Spielerechner für etwa 3.300 Euro und... [mehr]

  • Buyer's Guide 2018: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2018_MITTELKLASSE-TEASER

    Vorgestern veröffentlichten wir den ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides. Darin machten wir einen Bauvorschlag für einen Gaming-PC im Gesamtwert von etwa 800 Euro. Im heutigen zweiten Teil verdoppeln wir das Budget auf rund 1.600 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere... [mehr]

  • Corsair One i160 im Test: High-End-Gaming mit Turing und Core i9 perfektioniert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE

    Im März 2017 wagte Corsair den Einstieg in den hart umkämpften Markt der Komplettsysteme und setzte sich vor allem dank eines kompakten Tower-Gehäuses, potenter High-End-Hardware und einer leistungsstarken und zugleich leisen Kühlung von der Konkurrenz ab. Wir zückten damals nicht ohne... [mehr]

  • Buyer's Guide 2018: Bauvorschlag für einen 800-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2018_EINSTEIGER-TEASER

    Es hat fast schon Tradition: Bereits zum vierten Mal in Jahresfolge veröffentlichen wir im Rahmen unserer "Buyer's Guides" insgesamt drei Bauvorschläge für Spiele-PCs unterschiedlicher Preis- und Leistungsklassen. In diesem Jahr haben wir die Preisstufen auf 800, 1.700 und 3.300 Euro... [mehr]