Seite 2: NVIDIA GeForce RTX 3090 Ti Founders Edition

In einem kurzen Abriss wollen wir uns noch die Founders Edition der GeForce RTX 3090 Ti genauer anschauen, bevor wir dann zu den Benchmarks kommen.

NVIDIA hat sich selbst und seinen Partner mit der GeForce RTX 3090 Ti eine Denksportaufgabe gestellt, denn bei mindestens 450 W wird die Kühlung der Karte zur Herausforderung. Die GeForce RTX 3090 Ti kommt in der Founders Edition auf eine Länge von 313 mm. Die von uns getesteten Modelle Inno3D GeForce RTX 3090 Ti X3 OCGigabyte GeForce RTX 3090 Ti Gaming OC 24G und ZOTAC GAMING GeForce RTX 3090 Ti AMP Extreme Holo sind teilweise sogar noch größer und belegen auch genau wie die Founders Edition mindestens drei Slots.

Das Design des Kühlers ist wie gewohnt bei den Founders-Edition-Karten so ausgelegt, dass ein Lüfter vorne an der Front die Luft ansaugt und diese durch den Kühler direkt auf das PCB bläst, ein zweiteer, der auf der Rückseite untergebracht ist, die Luft durch den kompletten Kühler saugt. Somit tritt etwas warme Luft oberhalb der Karte aus – meist direkt vor dem CPU-Kühler (wenn hier ein Luftkühler zum Einsatz kommt).

Wie ein jedes Modell der GeForce RTX 3090 Ti besitzt auch die Founders Edition den 12VHPWR-Anschluss mit den zusätzlichen Sense-Pins. Das passende Netzteil vorausgesetzt kann die Karte mit einem Kabel versorgt werden. Ansonsten sind an dieser Stelle auch Teile der Kühlfinnen zu sehen. An der Seite tritt auch ein Teil der warmen Luft aus.

Für den professionellen Bereich eventuell nicht ganz unwichtig ist die Möglichkeit zwei Karten via NVLink miteinander zu verbinden. Neben den reinen Workstation-Karten wird diese Möglichkeit auch bei der GeForce RTX 3090 und dem Ti-Modell geboten. Normalerweise verbergen sich die Anschlüsse unter einer Kappe, die wir an dieser Stelle entfernt haben. Arbeiten zwei GeForce RTX 3090 Ti zusammen, können beide auf einen gemeinsamen Grafikspeicher von 48 GB zurückgreifen.