Seite 5: Palit GeForce GTX 760 Jetstream

Letzter Vertreter in diesem Vergleich soll die GeForce GTX 760 Jetstream von Palit sein.

Werfen wir zunächst einmal einen Blick auf den GPU-Z-Screenshot, um uns die technischen Daten bestätigen zu lassen.

GPU-Z-Screenshot der Palit GeForce GTX 760 Jetstream

Das Sample im Detail

Auf dem Papier die schnellste Karte ist die Palit GeForce GTX 760 Jetstream. Dies vor allem aufgrund der Übertaktung des Basis-Taks von 980 auf 1072 MHz. Per GPU-Boost soll es auf mindestens 1137 MHz (Referenz: 1033 MHz) gehen. Zusätzlich hat Palit den Speicher um 50 MHz auf 1550 MHz übertaktet - ähnlich wie Inno3D, was ihr einen zusätzlichen Schub zur gleich getakteten EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX geben sollte. In den meisten Anwendungen erreichte sie aber nicht den Maximaltakt des Konkurrenzmodells, der bei 1228 MHz liegt und verbleibt bei 1202 MHz.

 

Die Palit GeForce GTX 760 Jetstream im Detail
Taktraten (2D/3D) Chip 324 MHz/1072 MHz
Speicher 162 MHz / 1550 MHz
Turbo 1137 MHz
Speicherausstattung Größe 2048 MB
Hersteller, Typ Hynix, GDDR5
Speicherinterface 256 Bit
Layout Länge (inkl. Slotblech) 17,5 cm
Länge (inkl. Kühler) 24,0 cm
Breite (inkl. Kühler) 12,0 cm
Höhe (inkl. Kühler) 4,4 cm (Dual-Slot)
  Stromversorgung 2x 6-Pin
Spannungsversorgung 5+1 Phasen
Kühler Größe Dual-Slot
Kühlkörper 3x Kupfer-Heatpipes
vernickelte Aluminiumfinnen
Lüfter 2x 85-mm-Axiallüfter
Anschlüsse 2x DL-DVI
1x DisplayPort
1x HDMI
Lieferumfang

Handbuch
Treiber-CD
2x PCI-Express-Stromadapter
1x DVI-VGA-Adapter

Wieder einmal möchte Palit das Feld von hinten aufräumen. Dies ist bereits beim Roundup zur GeForce GTX 770 gelungen. Ob dies auch bei der GeForce GTX 760 gelingen kann, schauen wir uns nach der äußeren Betrachtung an.

Palit GeForce GTX 760 Jetstream
Palit GeForce GTX 760 Jetstream

Anders als die Jetstream-Modelle zur GeForce GTX 780 und 770 wählt Palit bei der GeForce GTX 760 Jetstream eine deutlich auffälligere Farb-Variante. Hinzu kommt noch, dass auf den dritten Lüfter verzichtet wird.

Palit GeForce GTX 760 Jetstream
Palit GeForce GTX 760 Jetstream

Palit verwendet ein ebenso kurzes PCB wie ASUS, lässt den Kühler gut ein Drittel über das PCB hinausstehen. Auffällig ist noch, dass Palit seine acht Speicherchips allesamt auf der Vorderseite unterbringt.

Palit GeForce GTX 760 Jetstream
Palit GeForce GTX 760 Jetstream

Zwei Lüfter mit einem Durchmesser von 85 mm kümmern sich um die nötige Frischluft. Durch den Lüfter und die transparenten Schaufeln sind bereits der Kühlkörper und unten zwei der drei Kupfer-Heatpipes sichtbar.

Palit GeForce GTX 760 Jetstream
Palit GeForce GTX 760 Jetstream

Wie alle Modelle der GeForce GTX 760 setzt auch Palit bei der Jetstream-Variante auf zwei SLI-Anschlüsse für den Multi-GPU-Betrieb aus zwei, drei oder gar vier Karten.

Palit GeForce GTX 760 Jetstream
Palit GeForce GTX 760 Jetstream

Ein Teil der Luft des hinteren Lüfters wird durch den Kühlkörper nach oben gedrückt und gelangt somit direkt über die Grafikkarte in den Bereich des CPU-Kühlers. Aufgrund der geringen Abwärme, die hier anfallen sollte, sehen wir hier aber keinerlei Problematik heranwachsen.

Palit GeForce GTX 760 Jetstream
Palit GeForce GTX 760 Jetstream

Zwei 6-Pin-Anschlüsse mit jeweils 75 Watt reichen mit den 75 Watt des PCI-Express-Steckplatzes aus, um die Palit GeForce GTX 760 Jetstream ausreichend zu versorgen.

Palit GeForce GTX 760 Jetstream
Palit GeForce GTX 760 Jetstream

Seitlich zwischen Kühler und PCB geschaut, sehen wir die drei Kupfer-Heatpipes, die direkt aus der Bodenplatte heraus in den Kühlkörper führen. Weiterhin ist hier zu sehen, dass die Speicherchips ohne jegliche direkte Kühlung auskommen.

Palit GeForce GTX 760 Jetstream
Palit GeForce GTX 760 Jetstream

Keinerlei Besonderheiten auf der Slotblende: Auch Palit verbaut zweimal Dual-Link-DVI (jeweils einmal DVI-I und DVI-D) sowie jeweils einmal HDMI 1.4a und DisplayPort 1.2.