Seite 3: EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX

Auch bei EVGA versteht man sich darauf, dem potenziellen Kunden gleich mehrere Modelle der GeForce GTX 760 zu präsentieren. Die von uns getestete GeForce GTX 760 Superclocked ACX ist vorerst das schnellste Modell aus dem Hause EVGA.

Werfen wir zunächst einmal einen Blick auf den GPU-Z-Screenshot, um uns die technischen Daten bestätigen zu lassen.

GPU-Z-Screenshot der EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX

Das Sample im Detail

EVGA geht bei der GeForce GTX 760 Superclocked ACX etwas aggressiver an die Übertaktung heran, als dies bei ASUS der Fall ist. Den Basis-Takt hebt man im Vergleich zur Referenzversion von 980 auf 1072 MHz an. Entsprechend wird auch der Boost-Takt von 1033 auf 1137 gesteigert. Den Speicher belässt aber auch EVGA bei 1502 MHz. Bei den 1137 MHz Boost-Takt ist in der Praxis aber noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. In den meisten Anwendungen erreichte die Karte 1228 MHz.

Die EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX im Detail
Taktraten (2D/3D) Chip 324 MHz/1072 MHz
Speicher 162 MHz / 1502 MHz
Turbo 1137 MHz
Speicherausstattung Größe 2048 MB
Hersteller, Typ Hynix, GDDR5
Speicherinterface 256 Bit
Layout Länge (inkl. Slotblech) 24,0 cm
Länge (inkl. Kühler) 24,0 cm
Breite (inkl. Kühler) 11,0 cm
Höhe (inkl. Kühler) 3,4 cm (Dual-Slot)
  Stromversorgung 1x 8-Pin
1x 6-Pin
Spannungsversorgung 5+1 Phasen
Kühler Größe Dual-Slot
Kühlkörper 2x vernickelte Kupfer-Heatpipes
vernickelte Aluminiumfinnen
Lüfter 2x 85-mm-Axiallüfter
Anschlüsse 2x DL-DVI
1x DisplayPort
1x HDMI
Lieferumfang

Handbuch
Treiber-CD
2x PCI-Express-Stromadapter
1x DVI-VGA-Adapter
1x Gehäuse-Badge

Gut ein halbes Dutzend verschiedene Modelle der GeForce GTX 760 bietet EVGA an. Bei der neuen GTX-700-Serie legt EVGA besonderen Wert auf die ACX (Active Cooling Xtreme) Kühlung.

EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX
EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX

Mit einer Länge von 24 cm ist die EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX deutlich länger als das Modell von ASUS. Die komplette Front ist vom Kühler bedeckt und wird hier von den beiden Axiallüftern dominiert.

EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX
EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX

Auf der Rückseite des PCBs gibt es keinerlei Besonderheiten zu bewundern. Auch EVGA platziert die Hälfte der Speicherchips auf der Rückseite und lässt hier auch noch Platz für den doppelten Speicherausbau. Das hintere Ende des PCBs wirkt recht leer, mit 24 cm hat EVGA sich auch ausreichend Platz gelassen.

EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX
EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX

Zwei 85-mm-Lüfter arbeiten auf der EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX. Diese sollen, anders als bei den meisten anderen Karten, mit echten Kugellagern ausgestattet sein. Hinter dem Lüfter sind bereits der Kühlkörper sowie eine der beiden Heatpipes zu sehen.

EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX
EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX

Zur zusätzlichen Stromversorgung verbaut EVGA jeweils einen 6-Pin- und einen 8-Pin-Anschluss. Somit kommt die Karte gemeinsam mit dem PCI-Express-Steckplatz auf eine theoretische Leistungsaufnahme von 300 Watt. Dies wirkt angesichts der 170 Watt TDP von NVIDIA etwas überdimensioniert.

EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX
EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX

Auch die EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX verfügt über zwei SLI-Anschlüsse und erlaubt damit den SLI-, 3-Way-SLI- und 4-Way-SLI-Betrieb.

EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX
EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX

Die beiden 8-mm-Heatpipes, die direkt durch die Bodenplatte des Kühlers führen, teilen sich jeweils zu den beiden Enden auf und geben ihre Abwärme dort ab. Einige Komponenten der Strom- und Spannungsversorgung sind ebenfalls mit einem kleinem Kühler versehen, während die Speicherchips zumindest auf der Rückseite ohne Kühler auskommen müssen.

EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX
EVGA GeForce GTX 760 Superclocked ACX

Den üblichen Einheitsbrei mit zweimal Dual-Link-DVI (jeweils einmal DVI-I und DVI-D) und jeweils einmal DisplayPort 1.2 und HDMI 1.4a sehen wir auf der Slotblende.