Seite 3: Impressionen (1) - NVIDIA GeForce GTX 650 Ti

Entgegen den bisherigen Referenzmodellen, die wir von NVIDIA zum Test erhielten, setzt man bei seiner GeForce GTX 650 Ti nicht mehr auf ein Radialsystem. Um die Kühlung kümmert sich nun ein Lüfter in Axialbauweise. Trotz der doch eher geringen Abmessungen werkeln unter der Haube des Dual-Slot-Kühlers 768 Rechenwerke, denen zudem 1024 MB GDDR5-Chips zur Seite gestellt wurden. Die Taktraten belaufen sich auf 925 respektive 1350 MHz. 

Alle bisher vorgestellten GeForce-600-Karten (die GeForce GTX 650 Ti wird wohl die letzte sein) konnten mit einer guten Effizienz und zugleich hoher Leistung punkten und meist die Konkurrenz überholen. Auch die GeForce GTX 650 Ti fällt für ihre Leistungsklasse eher klein aus. Das Printed Circuit Board (PCB) misst smarte 14,5 cm.

Bei einer Leistungsaufnahme von bis zu 110 Watt kommt die GeForce GTX 650 Ti aber nicht um einen zusätzlichen PCI-Express-Stromstecker herum. Für den Betrieb muss ein zusätzlicher 6-Pin-Stecker an die Grafikkarte angeschlossen werden, womit die kleine Mainstream-Karte theoretisch bis zu 150 Watt aus dem Netzteil ziehen könnte. 

Das Pressesample der GeForce GTX 650 Ti besitzt als einziges Testmuster, das wir heute auf den Prüfstand stellen durften, ein Single-Slot-I/O-Shield. Dieses ist mit zwei DVI-Ausgängen und einem mini-HDMI-Port bestückt.