Seite 18: Fazit

Warum AMD uns kurz vor dem Start der GeForce GT 660 Ti mit der XFX Radeon HD 7770 Black Edition versorgte, ist uns ein Rätsel. Gegen die neue "Kepler"-Karte, die erst vor wenigen Tagen das Licht der Welt erblickte, hat sie keine Chance. Vergleicht man die XFX Radeon HD 7770 Black Edition außerdem mit schon getesteten Modellen, stellt man fest, dass andere Hersteller hier ähnliches leisten - im Hinblick auf die normale Rechenleistung und das Overclocking-Verhalten gerne sogar auch mal etwas mehr.

Im Overclocking-Test schlug sich unser Testmuster leider nicht ganz so gut. Während andere Boardpartner-Karten hier teils die 1,2-GHz-Schallmauer durchbrechen, scheiterte unser Sample daran. Bei unseren Übertaktungsversuchen waren gerade einmal 1145 MHz aus der Karte herauszuholen. Auch der Speicher zeigte sich nicht wirklich taktfreudig und ließ lediglich 1280 MHz über sich ergehen. Doch auch ab Werk zeigt sich die XFX Radeon HD 7770 Black Edition nicht ganz so aggressiv. Chip und Speicher arbeiten hier mit 1095 respektive 1245 MHz. Die Sapphire Radeon HD 7770 OC ist da schon um einiges schneller.

Die Leistung des Kühlsystems kann hingegen auf ganzer Linie überzeugen. Obwohl der Geräuschpegel der beiden 75-mm-Lüfter im Leerlauf mit 36,1 dB(A) etwas höher als bei der AMD-Referenz ausfiel, gesellte sich die XFX Radeon HD 7770 Black Edition mit einem Schalldruck von maximal 48,9 dB(A) zu den laufruhigsten Grafikkarten am Markt. Kein anderer 3D-Beschleuniger des Testfeldes blieb noch leiser - selbst langsamere Grafikkarten wie die NVIDIA GeForce GTX 640 oder die Radeon HD 7750. Trotzdem behielt unser Testmuster stets einen kühlen Kopf und wurde nie wärmer als 61 °C. Insgesamt eine sehr gute Energieeffizienz und Leistung des Kühlsystems!

Beim Lieferumfang beschränkt sich XFX leider nur auf das Wesentliche und liefert neben einem Quick-Start-Guide und einer Treiber-CD lediglich noch ein Türschild und einen Button für das Computer-Gehäuse mit. Einen actionreichen Spieletitel, wie man ihn bei anderen Hersteller-Karten häufig findet, sucht man hier leider vergebens.

Die XFX Radeon HD 7770 Black Edition ist keine schlechte Karte, tut sich im Vergleich mit anderen Boardpartner-Karten auf Basis der "Cape Verde"-GPU aber etwas schwer. Insgesamt eine sehr leise Grafikkarte, deren Leistung völlig ausreicht, um aktuelle Spieletitel auf den Bildschirm zu zaubern. 

XFX Radeon HD 7770 Black Edition
Straßenpreis ca. 120 Euro
Homepage XFX-Produktseite
Technische Daten
GPU Cape Verde XT
Fertigung 28 nm
Transistoren 1,5 Milliarden
GPU-Takt 1095 MHz
Speichertakt 1245 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 1024 MB
Speicherinterface 128 Bit
Speicherbandbreite 79,7 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1
Shadereinheiten 640 (1D)
Shadertakt 1095 MHz
Textur Units 40
ROPs 16
Pixelfüllrate 17,5 Gigapixel
SLI/CrossFire CrossFire
Lautstärke
Idle-Modus 36,1 dB(A)
Last-Modus 48,9 dB(A)
Leistungsaufnahme
Idle-Modus 106,0 Watt
Last-Modus 246,8 Watt
Temperaturen
Idle-Modus 39 °C
Last-Modus 61 °C

 

Positive Aspekte der XFX Radeon HD 7770 Black Edition:

  • Im 2D- wie im 3D-Betrieb angenehm leise
  • Ausreichend für aktuelle Spieletitel

Negative Aspekte der XFX Radeon HD 7770 Black Edition: 

  • Geringes Overclocking-Potential
  • Mageres Zubehör