Seite 1: Test: XFX Radeon HD 7770 Black Edition

xfx-radeon-hd-7770-black-editionWährend bei NVIDIA nach und nach weitere "Kepler"-Grafikkarten das Feld betreten, ist man bei AMD damit beschäftigt, den eigenen Modellen kleinere Upgrades zu spendieren. Um auch gegen die anstehende GeForce GTX 650 nicht an Boden zu verlieren, versorgte uns jetzt AMD mit einer XFX Radeon HD 7770 Black Edition. Diese kann nicht nur mit höheren Taktraten auf sich aufmerksam machen, sondern auch mit einem eigenen Kühlsystem. Nur wenige Tage nach unserem Test zur NVIDIA GeForce GTX 660 Ti (zum Hardwareluxx-Test) folgt nun der Test zur XFX Radeon HD 7770 Black Edition.

NVIDIA kommt endlich in die Gänge und versorgt auch die unteren Preis- und Leistungs-Segmente mit neuen Grafikkarten der "Kepler"-Generation. Kein Wunder, dass die Konkurrenz da versucht, gegenhalten zu können. Nachdem es kurz nach der NVIDIA GeForce GTX 680 eine GHz-Edition der Radeon HD 7970 gab, die mit höheren Taktraten den Druck auf die Kalifornier erhöhen sollte, veröffentlichte AMD in diesen Tagen auch ein neues BIOS für die Radeon HD 7950, führte auch dort einen Boost-Takt ein und erhöhte weiter die Frequenzen. Gleiches Schicksaal dürfte im Hinblick auf die GeForce GTX 650 Ti, welche uns laut jüngsten Gerüchten in den nächsten Wochen ereilen sollte, erfahren. Zumindest versorgte uns jetzt AMD mit einer XFX Radeon HD 7770 Black Edition.

Diese kann nicht nur mit höheren Taktraten auf sich aufmerksam machen, sondern besitzt auch ein eigenes Kühlsystem abseits der Referenz. Während Letztere mit einem einzigen Axiallüfter ausgestattet war, bringt es die neue Boardpartner-Karte hier auf gleich zwei solcher Lüfter. Hinzu kommen zahlreiche Aluminiumfinnen. Unter der Haube drehte man ordentlich an den Reglern für Chip und Speicher. Konnte die Referenz noch mit 1000/1125 MHz punkten, rechnen die 640 Streamprozessoren und der 1024 MB große GDDR5-Videospeicher der XFX Radeon HD 7770 Black Edition mit 1095 respektive 1245 MHz etwas schneller. Wir haben der neuen XFX Radeon HD 7770 Black Edition in diesem Test kräftig auf den Zahn gefühlt.

Bevor wir unseren neuen Testkandidaten allerdings in den Ring schicken werden, wollen wir noch ein Blick auf die Architektur der Grafikkarte werfen. Wie alle aktuellen Grafikkarten läuft auch die "Cape Verde"-GPU der XFX Radeon HD 7770 Black Edition im fortschrittlichen 28-nm-Verfahren bei TSMC vom Band und muss rund 1,5 Milliarden Transistoren unterhalten. Diese stellen insgesamt 640 Streamprozessoren zur Seite, die sich wie gewohnt in zehn Compute-Unites aufteilen. In einer solchen CU verrichten insgesamt vier SIMD-Einheiten, bestückt mit je 16 ALUs ihre Dienste. In der Summe ergeben sich so die 640 Rechenwerke (10 x 4 x 16).

Beim Speicher setzt man weiterhin auf schnelle GDDR5-Chips, die über einen 128 Bit breiten Datenbus anbinden und insgesamt 1024 MB zur Verfügung stellen. Bei den Taktraten fährt AMD auch bei seinen "Cape Verde"-GPUs ein gewohnt hohes Level und durchbrach erstmals in der Radeon-HD-7000-Familie die magische 1,0-GHz-Schallmauer. XFX war dies bei seiner Radeon HD 7770 Black Edition allerdings noch nicht schnell genug. Diese darf sich über ein ordentliches Taktplus auf 1095/1245 MHz freuen. Auch der langweilige Referenzkühler musste einem eigenen Modell weichen. Dieser kann mit gleich zwei Axiallüftern aufwarten.

Die technischen Daten haben wir tabellarisch zusammengefasst:

XFX Radeon HD 7770 Black Edition
Straßenpreis ca. 120 Euro
Homepage XFX-Produktseite
Technische Daten
GPU Cape Verde XT
Fertigung 28 nm
Transistoren 1,5 Milliarden
GPU-Takt 1095 MHz
Speichertakt 1245 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 1024 MB
Speicherinterface 256 Bit
Speicherbandbreite 79,7 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1
Shadereinheiten 640 (1D)
Shadertakt 1095 MHz
Textur Units 40
ROPs 16
Pixelfüllrate 17,5 Gigapixel
SLI/CrossFire CrossFire

Aufgrund des Taktupgrades auf 1095/1245 MHz fallen die Speicherbandbreite und die Pixelfüllrate der XFX Radeon HD 7770 Black Edition im Vergleich zur AMD-Referenz deutlich höher aus. Der 1024 MB große GDDR5-Videospeicher schaufelt jetzt pro Sekunde bis zu 79,7 GB an Daten heran, wohingegen sich die Pixelfüllrate auf bis zu 17,5 Gigapixel in der Sekunde beläuft. 

xfx

Mit der XFX Radeon HD 7770 Black Edition bereitet sich der Hersteller auf die GeForce GTX 650 vor, die vor den Türen steht. Mit höheren Taktraten und einem eigenen Kühlsystem will man die Messlatte für die Konkurrenz noch höher setzen. Bevor wir unseren Testkandidaten allerdings durch unseren breit angelegten Benchmark-Parcours jagen, folgt noch ein Blick auf die Grafikkarte selbst.