Seite 1: Razer Tomahawk ATX im Test: Midi-Tower mit Razer Chroma RGB und Schwingtüren

razer tomahawk atx logoRazer steigt ins Gehäuse-Segment ein - und wir testen mit dem Tomahawk ATX den ersten Midi-Tower des Unternehmens. Schon optisch macht dieses Gaming-Gehäuse mit seiner Razer Chroma RGB-Beleuchtung und gläsernen Schwingtüren auf sich aufmerksam. Doch schlägt das Tomahawk ATX auch funktional ein?

Razer hatte man bisher nicht als Gehäuse-Anbieter auf der Liste. Doch wenn Seasonic als Netzteil-Hersteller ein mindestens spannendes Gehäuse auf den Markt bringt, warum sollte das nicht auch Razer gelingen? Zumal Razer ohnehin schon Produkte weit jenseits des Eingabegeräte-Segments anbietet. Der Einstieg in den Gehäusemarkt soll mit zwei Modellen gelingen. Das Tomahawk Mini-ITX wird als Grundlage für leistungsstarke, aber platzsparende Gaming-Systeme angeboten. Das Tomahawk ATX ist hingegen als Midi-Tower ausgelegt und unterstützt maximal E-ATX-Mainboards.

Beide Modelle werden von einem ähnlichen Design mit minimalistischer Form, aber auffälliger Beleuchtung geprägt. Dabei leuchten sowohl ein zentrales Razer-Logo in der Front als auch eine Unterbodenbeleuchtung auf. Auffällig sind außerdem Schwingtüren aus Glas, die bei beiden Modellen den Innenraum einfach zugänglich machen. 

Eine weitere Gemeinsamkeit beider Modelle ist der gehobene Preis. Das Tomahawk Mini-ITX soll 199,99 Euro kosten. Für das ausgewachsene Tomahawk ATX setzt Razer 229,99 Euro an.  

Im ausgepackt & angefasst-Video werfen wir einen ersten Blick auf das Gehäuse:

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Razer legt dem Tomahawk ATX zwei Tütchen mit Montagematerial, eine Anleitung, schwarze Kabelbinder und zwei Klettverschlüsse für das Kabelmanagement sowie einige Aufkleber bei. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: 
Bezeichnung: Razer Tomahawk ATX
Material: SPCC-Stahl (0,8 mm), ABS-Kunststoff, gehärtetes Glas (Seitenfenster)
Maße: 235,4 x 494,6 x 475 mm (B x H x T)
Formfaktor: E-ATX, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 3x 3,5/2,5 Zoll (intern), 2x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 3x 120/2x 140 mm (Front, optional), 1x 120 mm (Rückwand, vorinstalliert), 2x 120/140 mm (Deckel, optional), 2x 120 mm (Netzteilabdeckung, optional)
Radiatoren (maximal laut Hersteller): Front: 360/280 mm, Deckel: 240/280 mm
CPU-Kühlerhöhe (maximal laut Hersteller): 17,6 cm
Grafikkartenlänge (maximal laut Hersteller): 38,4 cm
Gewicht: etwa 13,5 kg
Preis: 229,99 Euro