Seite 3: Äußeres Erscheinungsbild (2)

Die Erweiterungskarten werden mit einfachen Kreuzschlitzschrauben befestigt. Zusätzlich können sie durch ein Winkelblech mit zwei Rändelschrauben gesichert werden. Von den Erweiterungskarten-Slotblenden kann nur die oberste wieder genutzt werden. Die sechs unteren Blenden sind Einweg-Blenden. Sie müssen herausgebrochen und entsorgt werden. 

Der Gehäuseboden wurde denkbar schlicht gestaltet. Auch hier dient nur ein Kunststoffgitter als Staubfilter. Es lässt sich zwar zur Reinigung entnehmen, aber nicht bei stehendem Gehäuse. Vor dem Netzteil-Lufteinlass ermöglichen vier Rändelschrauben den Ausbau und das Verschieben des HDD-Käfigs. 

An beide Seitenteile wurden von Antec weiche Schalldämmmatten geklebt, die den Schallpegel zusätzlich etwas reduzieren sollen. Zumindest in der ersten Zeit nach Auslieferung fällt allerdings ein deutlicher Eigengeruch der Dämmmatten auf.