Seite 10: Benchmarks und OC ( 2 )

Kommen wir zu den eigentlichen Benchmarks, beginnend bei 1600 MHz:

 

Speicherdurchsatz 1600 MHz
Sandra-Speicherdurchsatz bei 1600 MHz

Der Benchmark zeigt eine Auffälligkeit, auf die wir hier näher eingehen möchten:

Schaut man sich die Werte genauer an, so stellt man fest, dass einige der Kits mit niedrigen Latenzen sehr stark abfallen gegenüber ihren Konkurrenten mit leicht höheren Werten, obwohl die Erwartung eigentlich sagt, dass niedrige Latenzen hier besser sein müssten. Im begrenzten Maß trifft das auch auf den Test zu, ab einer gewissen Latenz jedoch schlägt das Ergebnis um (die für unsere Kombination ermittelte Problemzone war bei <= CL 7-8-8-20 ). Bei allen Werten dieser Größe und drunter fiel die Leistung der Kits plötzlich um ~2 GB/s ab, was gut 10 Prozent der Leistung entspricht. Die Ursache hierfür konnte nicht näher bestimmt werden, nur dass diese "Schallmauer" vorhanden ist. Deshalb haben wir mit Werten unterhalb dieser Grenze nicht weiter getestet, es würde keine Verbesserung auf dem System bringen und wäre damit ohne Sinn.

Die Vermutungen nach der Ursache sind vielfältig und können beim Board (automatische Einstellungen, welche sich unter dieser Grenze negativ auswirken), bei der CPU (Memory Controller eventuell nicht ausgelegt für solche Kombinationen? Probleme im Zusammenspiel mit den Board ?) oder auch beim RAM liegen. Letzteres ist aber eher unwahrscheinlich, da das Problem mit mehreren Kits auftrat. Wir gehen diesen Umständen demnächst auf den Grund. 

Benchmark mit Standardsettings: 

Speicherdurchsatz bei Herstellerwerten
Sandra Speicherdurchsatz bei Herstellerwerten

Hier hingegen zeigt sich nahezu das erwartete Bild: Der Crucial-Speicher liegt am hinteren Ende, bedingt durch seinen geringen Takt. Auch die besseren Latenzen können den fehlenden Takt nicht ausbügeln. Die Überraschung findet sich aber kurz über den Vetrtretern aus dem Hause Crucial: Entgegen den Erwartungen schafft es der G.Skill-Speicher nicht wie der Patriot an die Spitze des Feldes, sondern liegt trotz 2400 MHz Takt am Ende des Feldes mit deutlichem Abstand zum gleichgetakteten Patriot. Die Ursache hierfür war durch uns nicht auszumachen, alle Latenzen waren so eingestellt, wie vom Hersteller vorgegeben, bei allen Kits, egal ob die 2400 durch Übertaktung oder als Stockwert erreicht wurde, stimmten die Werte. Die Ursache muss hier also beim Kit gesucht werden, da auch über 20 Durchläufe mit Restarts, BIOS-Anpassungen usw. keine Besserung brachten und sich die Lücke in gleicher Dimension auch bei anderen Taktraten auftat. Die Stabilitätstests bestand der Speicher jedoch ohne Probleme.

Benchmark mit OC-Settings:

Speicherdurchsatz bei maximalem OC
Sandra Speicherdurchsatz bei maximalem Overclocking

Die Ergebnisse sehen wie gewohnt aus: 2400 MHz obsiegt gegen die 2200-MHz-Riegel, niedrigen Latenzen entscheiden über die Platzierungen der Taktgruppen untereinander. Ganz oben steht der GeIL-Speicher bei 1,65 V lässt dieser dank guten Latenzen nichts anbrennen. Ansonsten liegen die Riegel bei jeweiligem Takt recht nah beieinander. Ausgenommen den G.Skill-Speicher gibt es hier keine Abweichler.

Einige Leser werden sich nun wundern, warum die 2600-MHz-Ergebnisse dort nicht zu finden sind. Eine Steigerung des Taktes über 2400 MHz hinaus führte dazu, dass der Speicherdurchsatz schlagartig zurückging und das um über 10-15 Prozent. Dadurch sinken sie weit hinter die Riegel mit einem Takt von 2400 MHz zurück, obwohl die Erwartung eigentlich etwas anderes sagt. Hier führten Recherchen im Web zu der Erkenntnis, dass wir nicht die einzigen mit dem Problem sind.

Auch andere große Internetseiten, welche in diesen Taktregionen getestet haben (leider sind das nicht sehr viele), haben dasselbe Problem festgestellt. Die Ursache ist wie auch bei uns unbekannt, die einzige Methode das Problem zu verkleinern: Auch die CPU muss übertaktet werden und zwar relativ stark. Das beseitigt das Problem nicht restlos, lindert aber den Effekt. Ein Benchen und Weitertesten in diesem Bereich wäre also nicht möglich, ohne die Testbedingungen komplett zu verschieben, was im Rahmen des Tests aber nicht möglich/angedacht war, sodass wir uns entschieden haben, auf diese Werte zu verzichten.