> > > > Update: Apple gibt iOS 12 zum Download frei

Update: Apple gibt iOS 12 zum Download frei

Veröffentlicht am: von

ios12-2Wie angekündigt hat Apple vor wenigen Minuten den Download von iOS 12 freigegeben. Die neue iOS-Generation ist der Release mit der bislang größten Geräte-Unterstützung und läuft auf allen iPhone-Geräten ab dem iPhone 5S, welches bereits 2013 erschien, und auf allen iPad-Geräten ab dem iPad mini 2, dem iPad der fünften Generation und dem iPad Air sowie dem ersten iPad Pro mit 9,7 Zoll. Der iPad touch der sechsten Generation wird ebenfalls noch unterstützt.

Während neue iOS-Generationen bei einem größeren Versionssprung ältere Geräte aufgrund der neuen Funktionen gerne mal verlangsamten, soll das bei iOS 12 nicht der Fall sein. Im Gegenteil: Apple verspricht gegenüber dem Vorgänger deutliche Performance-Verbesserungen. Apps sollen schneller starten, das System allgemein flüssiger reagieren. In unseren Tests auf einem über drei Jahre alten iPhone 6S konnten wir das bestätigen, der 4,7-Zöller ist kaum wieder zu erkennen. 

Möglich wird dies, da das neue Apple-Betriebssystem die Taktraten des Prozessors schneller auf seine höchsten Burst-Frequenzen bringen, gleichzeitig nach dem Lastabfall aber auch wieder schneller absenken kann, um Leistungsaufnahme einzusparen. Natürlich aber halten mit iOS 12 wieder zahlreichen Neuerungen und Features Einzug. 

Achtsamkeit, neue Apps und Funktionen

Die wohl größte Neuerung ist die Bildschirmzeit. Im Hintergrund protokolliert iOS 12 ab sofort alle Aktivitäten seines Nutzers mit, um interessante Statistiken anzufertigen, aber auch zu sensibilisieren. Ab sofort zählt das neue iPhone- und iPad-Betriebssystem sekundengenau mit, wie lange der Nutzer sein Gerät einsetzt, welche Anwendungen er wie lange nutzt und welche App die meisten Notifications erzeugt hat. Auf Wunsch kann dann die Nutzungszeit – beispielsweise von Social-Media-Apps wie Facebook, YouTube, Instagram oder Twitter – eingeschränkt werden. Ist die vorher festgelegte Nutzungszeit erreicht, bekommt der Nutzer einen entsprechenden Hinweis. Das ist auch für Eltern sinnvoll, die die Gerätenutzung ihres Nachwuchses einschränken wollen. 

Der Sperrbildschirm stellt Benachrichtigungen nun gesammelt für die jeweiligen Apps dar, kann aber auch pro E-Mail-Account sortieren, was die Übersicht auf dem Sperrbildschirm verbessert. Am Morgen liefert iOS 12 nach dem ebenfalls überarbeiteten Nachtmodus die wichtigsten Informationen des Tages, listet die ersten Termine auf oder gibt eine Wettervorhersage an. 

Mit dem „Maßband“ hat außerdem eine neue Standard-App Einzug gehalten. Sie kann mithilfe der integrierten Kamera Gegenstände im Raum abmessen und hält über die Gerätesensoren eine Wasserwage parat. Die Fotos-App hat eine leistungsfähigere Suchfunktion erhalten und kann nun nach Orten, Veranstaltungen und Dingen aus der Umgebung suchen.

Zudem werden Rückblicke und Erinnerungen fortan unter dem Reiter „Für Dich“ gesammelt und mit den wichtigsten Ereignissen kombiniert, beispielsweise die letzten Geburtstags-Videos und -Bilder der letzten Jahre zusammengefasst. 

Das AR-Kit hat ein eigenes Dateiformat für Entwickler erhalten und der Sprachassistent Siri arbeitet nun mit Drittanbieter-Anwendungen enger zusammen und ermöglich sogenannte Shortcuts, was den Assistenten noch intelligenter machen soll. Er kann nun auf Zuruf bestimmter Schlagwörter wie beispielsweise „Reiseplanung“ die Fluginformationen anzeigen oder auf Wunsch das Taxi zum gebuchten Hotel rufen. Anpassungen haben außerdem die News-Anwendung, der Rekorder für Sprachnotizen, die Aktien-App und iBooks erhalten. Die Nachrichten-App wurde um neue Animoji erweitert. 

iOS 12 steht ab sofort für alle kompatible Geräte über die Update-Funktion des Betriebssystems zum kostenlosen Download bereit. Vorher empfiehlt sich ein Backup über die iCloud oder iTunes. Bei Letzterem sollte man unbedingt darauf achten, dieses verschlüsselt anzulegen, andernfalls werden Passwörter und WLAN-Schlüssel nicht mit hinterlegt und müssen später neu eingegeben werden.

Das neue iPhone XS, iPhone XS und das iPhone XR werden bereits mit der neuen Version ausgeliefert.