> > > > Intel zeigt Ice Lake-SP und hat die 10-nm-Hürde genommen

Intel zeigt Ice Lake-SP und hat die 10-nm-Hürde genommen

Veröffentlicht am: von

intelEines der zentralen Themen des Architecture Days von Intel war die Frage, wie man aktuell und in Zukunft mit Verzögerungen, wie sie in der 10-nm-Fertigung aufgetreten sind, umgehen wird. Intel will in dieser Hinsicht deutlich flexibler werden und die IPs nicht mehr zu stark an eine jeweilige Fertigung binden.

Der derzeit einzige Prozessor aus der 10-nm-Fertigung ist ein teildefekter Die, bei dem die integrierte Grafikeinheit deaktiviert wurde, um überhaupt als Produkt verwendet zu werden. Die Cannon-Lake-Prozessoren für Notebooks entsprechen somit nicht den Vorstellungen eines technik-getriebenen Unternehmens wie Intel eines ist. Den Gerüchten zufolge besitzt der für Cannon Lake verwendete Fertigungsprozess eine Ausbeute von gerade einmal 50 %. Wir sprechen hier von relativen kleinen Chips mit einer Fläche von etwa 100 mm².

Umso überraschender ist es auf den ersten Blick, dass Intel auf der Veranstaltung einen Ice-Lake-SP-Prozessor in die Lüfte heben kann. Den Gerüchten zufolge sollte es diesen noch gar nicht geben, denn wenn Intel nicht in der Lage ist, Chips mit einer Fläche von 100 mm² mit hoher Ausbeute zu fertigen, wie soll es dann um Chips bestellt sein, die in etwa dreimal so groß sind? Die Ausbeute von 50 % bei 100 mm² auf 300 mm² hochgerechnet, ergäbe einen Wert von gerade einmal 15 bis 30 %.

Laut Lisa Spelmen, Vice President der Data Center Group und auch General Manager der Xeon-Produkte bei Intel, handelte es sich beim gezeigten Prozessor aber um einen echten Ice Lake-SP aus der 10-nm-Fertigung. In etwa zwölf Monaten sollen diese im Handel erhältlich sein und so ist es trotz der großen Probleme in der 10-nm-Fertigung nicht weiter verwunderlich, dass Intel bereits heute fertige Produkte zeigen kann.

Intel muss sich an dieser Stelle aber die Frage gefallen lassen, warum man nicht über die Verbesserungen in der 10-nm-Fertigung gesprochen hat, die das Unternehmen in die Lage versetzen, innerhalb eines Jahres von einer nahezu funktionsuntüchtigen Fertigung zu einer auf Normalniveau zu wechseln. In schneller Folge werden im Serversegment nun Cascade Lake und Cooper Lake folgen, bereits Ende 2019 dann Ice Lake.