> > > > AMD EPYC 7601 mit 32 Kernen und 3,8 GHz als Vorschau auf 2nd Gen Threadripper

AMD EPYC 7601 mit 32 Kernen und 3,8 GHz als Vorschau auf 2nd Gen Threadripper

Veröffentlicht am: von

threadripper teaserAm 13. August soll AMD mit der zweiten Generation der Ryzen-Threadripper-Prozessoren starten. Ob es dann "nur" eine Ankündigung mit Testberichten gibt oder die Modelle mit 24 und 32 Kernen auch im Handel erhältlich sein werden, wird sich noch zeigen müssen.

Gegenüber den Ryzen-Prozessoren zeichnen sich die Ryzen-Threadripper-Modelle vor allem durch die höhere Anzahl an CPU-Kernen aus. Hinzu kommt ein Quad-Channel-Speicherinterface sowie das Vorhandensein von 64 PCI-Express-Lanes. Der Ryzen Threadripper 1950X mit 16 Kernen ist bislang das Spitzenmodell. Konkurrent Intel hat den Core i9-7980XE mit 18 Kernen, ebenfalls einem Quad-Channel-Speicherinterface, bietet aber nur 44 PCI-Express-Lanes.

Zukünftig kommen also ein Ryzen Threadripper 2970X mit 24 und ein Ryzen Threadripper 2990X mit 32 Kernen hinzu. AMD sieht diese Modelle klar im Workstation-Segment – Spieler profitieren von derart vielen Kernen aktuell noch nicht. Bisher hat AMD kaum technische Daten rund um die zweite Generation der Ryzen-Threadripper-Prozessoren verraten. Im Rahmen der Computex tauchten aber bereits Taktraten und Angaben zur Thermal Design Power in den Fußnoten der Präsentation auf. Folgende Tabelle gibt den aktuellen Informationsstand wieder.

Ryzen-Threadripper-Prozessoren im Vergleich
  Kerne / Threads Takt (Basis / All-Core/ Boost / XFR) TDP Sockel
Ryzen Threadripper 1950X 16 / 32 3,4 / 3,8 / 4,0 / 4,2 GHz 180 W TR4
Ryzen Threadripper 2950X 16 / 32 ? 180 W TR4
Ryzen Threadripper 2970X 24 / 48 3,0 / 3,4 / 3,8 / 4,2 GHz 250 W TR4
Ryzen Threadripper 2990X 32 / 64 3,0 / 3,4 / 3,8 / 4,2 GHz 250 W TR4

Roman Hartung alias der8auer hat sich in der Vergangenheit bereits mit der Möglichkeit beschäftigt, einen EPYC-Prozessor auf einem TR4-Mainboard zu betreiben. Klar ist: AMD hätte auch schon mit der ersten Generation Ryzen-Threadripper-Prozessoren mit 24 und 32 Kernen auf den Markt bringen können.

In seinem aktuellsten Video hat Roman einen EPYC 7601 auf einem Supermicro H11SSL-i getestet. Der Prozessor bietet 32 Kerne, 64 Threads, einen Basistakt von 2,2 GHz, einen Turbotakt von 3,2 GHz und verbraucht dabei bis zu 180 W. Der L2-Cache ist 16 MB groß (32x 512 kB)  und der L3-Cache kommt auf 64 MB. Die EPYC-Serie bietet die vollen 128 PCI-Express-Lanes und der Speichercontroller kann mit einem Octa-Channel-Interface bis zu 2 TB an DDR4-2666 verwalten. Der Prozessor kostet sage und schreibe 4.300 Euro.

Das verwendete Supermicro H11SSL-i ist ein typisches Einsteiger-Mainboard für EPYC-Prozessoren. Die Ausstattungsmerkmale wie PCI-Express, SATA, U.2, M.2 und USB können einmal außen vor bleiben. Der Test des EPYC 7601 zielte darauf ab, mit etwas Overclocking zu schauen, was uns mit dem Ryzen Threadripper 2990X erwarten wird. Wie Roman das Overclocking auf dem Mainboard durchführen kann, soll nicht verraten werden.

OC auf 3,8 GHz

Am Ende konnte der EPYC 7601 auf 3,8 GHz übertaktet werden. Damit arbeiten die 32 Kerne in etwa mit dem Takt, den auch der Ryzen Threadripper 2990X erreichen soll. Um diese Frequzenz erreichen zu können, muss die CPU-Spannung auf 1,25 V angehoben werden. Dann genehmigt sich der Prozessor aber auch eine Leistungsaufnahme von 350 W.

In Cinebench R15 erreichte der Prozessor einen Wert von 5.900 Punkten. Der Einfluss des Speicherinterfaces ist offenbar enorm. Daher ist die Frage, ob die Ergebnisse sich auch übertragen lassen, denn die zweite Generation der Ryzen-Threadripper-Prozessoren wird "nur" ein Quad-Channel-Interface haben.

Cinebench R15

Multi-Threaded

Punkte
Mehr ist besser

Octa-Channel-Interface hat einen großen Einfluss

Das Octa-Channel-Speicherinterface hat im Verhältnis zum halbierten Quad-Channel-Interface einen recht großen Einfluss auf die Leistung. Bei 3,4 GHz sprechen wir von 3.867 Punkten für vier und 5.234 Punkte für acht Speicherkanäle. Dies wird in gewisser Weise auch einen Einfluss auf die Leistung der Ryzen-Threadripper-Prozessoren der zweiten Generation haben. Es wird interessant zu sehen sein, ob AMD hier bezüglich der Anbindung über den Infinity Fabric Änderungen vorgenommen hat.

Hinzu kommt, dass AMD mit der Zen+-Architektur Verbesserungen für die Speicherlatenzen erreicht hat. Auch dies wird einen Einfluss auf die zweite Generation der Ryzen-Threadripper-Prozessoren haben.

Wir haben die Latenzen und Bandbreite einmal in einer Tabelle zusammengefasst:

Gegenüberstellung der Bandbreiten und latenzen
Spiel Ryzen Threadripper 1950X EPYC 7601 @ 3,4 GHz Quad-ChannelEPYC 7601 @ 3,4 GHz Octa-Channel
Speicherbandbreite (lesen) 75,3 GB/s 65,6 GB/s123,6 GB/s
Speicherbandbreite (schreiben) 88,0 GB/s 63,5 GB/s125,6 GB/s
Speicherlatenz 91,2 ns 83,6 ns85,5 ns
L1-Cache (lesen) 1.820 GB/s 2.926 GB/s2.926 GB/s
L1-Cache (schreiben) 919 GB/s 1.481 GB/s1.481 GB/s
L1-Cache-Latenz 1,0 ns 4,5 ns4,5 ns
L2-Cache (lesen) 1770 GB/s 2.861 GB/s2.861 GB/s
L2-Cache (schreiben) 894 GB/s 1.410 GB/s1.410 GB/s
L2-Cache-Latenz 3,0 ns 4,5 ns4,5 ns
L3-Cache (lesen) 758 GB/s 1.183 GB/s1.183 GB/s
L3-Cache (schreiben) 717 GB/s 1.138 GB/s1.138 GB/s
L3-Cache-Latenz 9,3 ns 11,2 ns11,2 ns

Der Ryzen Threadripper 1950X wurde mit DDR4-3200 betrieben, während der EPYC-Prozessor mit DDR4-2666 auskommen muss, was den Unterschied im Quad-Channel-Betrieb verdeutlicht.

Cinebench R15

Multi-Threaded

Punkte
Mehr ist besser

Wir werden uns wohl noch bis zu den finalen Tests der Ryzen-Threadripper-Prozessoren der zweiten Generation gedulden müssen, um die Frage zu beantworten. Eine Frage können wir aber bereits jetzt beantworten: Die zweite Generation der Ryzen-Threadripper-Prozessoren ist rein auf Multi-Threaded-Anwendungen ausgelegt. Von 24 oder 32 Kernen – je selbst von den 16 Kernen des Ryzen Threadripper 1950X – profitieren nur wenige Anwendungen.

Alle weiteren Details gibt es im Video von Roman:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.38

Tags

Kommentare (96)

#87
Registriert seit: 13.06.2017

Hauptgefreiter
Beiträge: 140
Es sind [email protected],55 GHz. Bei den Epyc Bezeichnungen kommt man schnell durcheinander.
#88
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3261
Zitat hithunter;26417215

Epyc 7451 @ 2,55 Ghz

AMD EPYCâ„¢ 7451 | AMD

AMD sagt aber was Anderes ;)
#89
customavatars/avatar19663_1.gif
Registriert seit: 18.02.2005

Computer Schach Freak
Beiträge: 3526
Vielleicht hat er ja diesen hier: https://www.amd.com/de/products/cpu/amd-epyc-7551
#90
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3261
Zitat hithunter;26421645
...dass für P0 zwar ein Multi von 20x ausgelesen wird, in Wirklichkeit taktet der Epyc aber mit 25,5x, woran könne das liegen?


Also zumindest bei Ryzen ist der P0 der Basistakt, sprich ohne Turbo. Ich denke mal, dass das bei EPYC genau so sein wird, daher im UEFI noch den Turbo deaktivieren.
#91
customavatars/avatar75277_1.gif
Registriert seit: 20.10.2007
Berlin - im Auftrag der Krone
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1414
Zitat hithunter;26416540
Der Multi beim Epyc ist unlocked, sonst hätte der ein Herr Hartung nicht ein Hauch einer Chance den Epyc zu übertakten. Per UEFI kann man bei diesen Board kein Multi ändern, da gibt auch kein Hidden Bios. Es gibt hier nur drei hidden OC Profile (OC1 - OC3). Bei OC1 werden nur 16 Core @ 3,2 GHz angesteuert. Bei OC 3 sind des nur noch 4 Core @ 3,8 Ghz.
Was das Board aber hat sind P-States; VID; PID etc. Und hier wird ein Herr Hartung per Software zu greifen.

Dem Board ist es egal welche Speicherbank belegt ist, da gibt es keine logische Reihenfolge und ja das Board bootet auch nur mit einer belegten Speicherbank.
Keine Ahnung was ein Herr Hartung bezüglich den Speicher getestet hat. Also ich komme mit 7 belegten Speicherbänken, die dann nur um Quadmodus laufen, auf 4000 Punkte @ 2,55 Ghz. Im Octamodus sind es auch kaum mehr als 4000 Punkte.


Zitat hithunter;26420755
Ich habe das gleiche Board wie Du.

Nachtrag:
Im übrigen ist dein Kommentar nicht gerade vertrauen erweckend, nach dem Motto:

Bei mir funktioniert es, die anderen sind evtl. zu blöd dafür. Anstatt mal etwas genauer die Vorgehnsweise zu erläutern.
Mir aber auch nun egal, lass mal im Stream Prime95 laufen, dann glauben wir es Dir, bezüglich Stabilität.


Find's lustig wie du erst mit abfälligen Kommentaren kommst nach dem Motto: Es ist soooo einfach. Aber es jetzt nicht hinbekommst? Du hättest mich einfach fragen können anstatt mir so dumm zu kommen. Wieso sollte ich das gegentesten nur weil du es jetzt nicht hinbekommst?
Viel Spaß noch bei der Suche. Ich werde mit dem OC einen 64c Server an der Gamescom zeigen mit OC und wer Zweifel hat kann sich dort alles live anschauen.





Zitat hithunter;26421645
Super, danke. Current Anzeige funktioniert. Aber das Problem ist immer noch das gleiche. Was mich auch ein wenig verwundert ist, dass für P0 zwar ein Multi von 20x ausgelesen wird, in Wirklichkeit taktet der Epyc aber mit 25,5x, woran könne das liegen?


Weil deine CPU nicht im OC mode ist. Wenn du ein Debug Modul am Port80 hast dann kannst du sehen wann die CPU in den OC Mode geht und ab dann gibt es auch keine Power-Limits mehr und die CPU bleibt durchgehend stabil beim gleichen Multi.
#92
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3261
Würdest du denn mir dein genaues Vorgehen erklären?
#93
customavatars/avatar40507_1.gif
Registriert seit: 22.05.2006
Hannover
Hauptgefreiter
Beiträge: 138
@der8auer
In Deinem Youtube-Video klingt es für mich zwischen den Zeilen zum Schluß so, als wenn Du vorhast, auch mit einem 2-Sockel-Board das Mode auszuprobieren. Wenn ja, dann Daumen hoch, weil ich ein SM D11DSi-Board mit 2x 7551 habe, der mir nur als Rechenknecht dient.
Und vielen Dank für den Quad- und Octa-Channel Vergleich.
#94
Registriert seit: 13.06.2017

Hauptgefreiter
Beiträge: 140
@ der8auer

Genau, so wird es sein, einfach mal die Tatsachen verdrehen. Ich habe ledeglich darauf hin gewiesen, dass das mit der Speicheranbindung bezüglich CB nicht stimmen kann, was auch andere User angezweifelt haben und das ist nun mal Fakt, dass dies nicht sein kann. Desweiteren habe ich festgestellt, das ein OC über P-states unstabil ist und ich hier die Ursache für diese großen Unterschiede im CB sehe.

Alles was von Dir kam war nur:

- "Du liegst falsch" -> ohne Begründung
- "Rweverything direkt über den CPU MSR" -> sehr qualitative Antwort; Das macht das Programm von Helle ebenfalls, anders geht es auch gar nicht.
- "du es jetzt nicht hinbekommst" -> äh ja ich "bekomme" das ebenfalls hin, es läuft nur nicht stabil Herr Schlaumaier. Läuft das bei Dir stabil? Wohl eher auch nicht, sonst würden bei 3,4 Ghz keine mageren 38xx cb herauskommen. Ja sicher an der Speicheranbindung lag es....

Ist mir relativ egal was Du da auf der Gamescom ausstellen möchtest. Wenn da die Möglichkeit für jemanden besteht das System selbst auf Stabilität zu testen, da bin ich mal gespannt, wird wohl eher nicht der Fall sein...

Und bezüglich Fragen; Dich haben schon dutzende Leute darauf angesprochen: Kommentare, Email etc. Eine Antwort hat glaube ich noch keiner bekommen.

Zitat

Weil deine CPU nicht im OC mode ist. Wenn du ein Debug Modul am Port80 hast dann kannst du sehen wann die CPU in den OC Mode geht und ab dann gibt es auch keine Power-Limits mehr und die CPU bleibt durchgehend stabil beim gleichen Multi.


Was für Powerlimits? Wenn ich über Pstate 2,5 Ghz einstelle greifen hier keine Powerlimits.
#95
Registriert seit: 14.03.2017

Stabsgefreiter
Beiträge: 322
<- hat nicht den ganzen thread gelesen, sorry dafür
Wie war denn quad-channel genau bestückt? 2+0+2+0 oder 1+1+1+1?
Bei ersterem würden mich die beobachteten Leistungseinbußen nicht wundern, bei letzterem schon.
#96
Registriert seit: 13.06.2017

Hauptgefreiter
Beiträge: 140
Zitat amdahl;26422200
<- hat nicht den ganzen thread gelesen, sorry dafür
Wie war denn quad-channel genau bestückt? 2+0+2+0 oder 1+1+1+1?
Bei ersterem würden mich die beobachteten Leistungseinbußen nicht wundern, bei letzterem schon.


Belegt waren nach Video:

B1; D1 ; F1; H1

Mit A1 und B1 sind es im Dual Channel schon 3856 Punkte @ 2,55 Ghz.

Dual: 3856
Quad: 3999
Octa: 4060
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]