> > > > Cascade Lake-SP soll bis zu 3,84 TB RAM unterstützen

Cascade Lake-SP soll bis zu 3,84 TB RAM unterstützen

Veröffentlicht am: von

intel-optane-persistent-memoryNach etlichen Verzögerungen hat Intel vor einigen Wochen die finalen Spezifikationen zum Optane DC Persistent Memory veröffentlicht. Derzeit noch in der Sampling-Phase, soll der Speicher 2019 erhältlich sein – zusammen mit den dazugehörigen Server-Systemen. Das Update für die Purley-Plattform, so der Name der aktuellen Server-Plattform von Intel, wird auf Cascade-Lake-SP-Prozessoren basieren, die wie die aktuellen Skylake-SP-Prozessoren bis zu 28 Kerne bieten werden.

Bereits bekannt ist, dass Intel pro Modul des Optane DC Persistent Memory 512 GB unterbringen möchte, pro Sockel sollen bis zu 3 TB möglich sein. Ohne diesen Zusatzspeicher sind es bei den Intel Xeon Scalable Skylake-SP CPUs 768 GB DDR4, bei speziellen Modellen auch 1,5 TB.

Die Purley-Plattform sowie die dazugehörigen Prozessoren unterstützen ein Hexa-Channel-Design mit bis zu zwei DIMM-Steckplätzen pro Channel. Dies wird sich auch mit Cascade Lake-SP nicht ändern, auch wenn die Konkurrenz aus dem Hause AMD beispielsweise ein Octa-Channel-Interface anbieten kann, was nicht nur hinsichtlich der Bandbreite Vorteile hat, sondern auch beim maximalen Speicherausbau. Bis zu 2 TB sind hier pro Sockel möglich.

Gegenüber ServeTheHome wollte Intel keine Speicherkonfigurationen für Cascade Lake bestätigen, indirekt hat man es aber doch getan. Diesem Umstand begegnet Intel nun mit der gemeinsamen Bestückung eines Sockels mit DDR4-Arbeitsspeicher und Optane DC Persistent Memory. Bei insgesamt 12 DIMM-Steckplätzen ergäbe dies bei 6x 512 GB Optane DC Persistent Memory plus 6x 128 GB DDR4 eine Speicherkapazität pro Sockel von 3.840 GB – im Dual-Sockel sogar 7.680 GB. Damit könnte der zur Verfügung stehende Arbeitsspeicher bei Intels Server-Prozessoren verdreifacht werden. Es gibt bereits Planungen zu LPDDR4 mit 256 GB pro Modul, dann würde sich die Kapazität sogar auf 4.608 bzw. 9.216 GB erhöhen.

Je nach Anwendungen sind solche Kapazitäten für Arbeitsspeicher in einem Server durchaus sinnvoll. Gegenüber den Konkurrenten AMD, Cavium und IBM könnte Intel in dieser Hinsicht wieder punkten. Offenbar bereiten sich einige ODMs bereits darauf vor und bieten ihre Server mit einer 6+6-Konfiguration für die DIMM-Steckplätze an. Meist wird die Speicherkonfiguration hier aber etwas zurückhaltender formuliert – auch weil Module mit 128 GB durchaus teuer sind.

So kosten zum Beispiel die Crucial 128 GB DDR4-2666 LRDIMM pro Stück auch 3.999 US-Dollar. Damit wäre ein vollbestückter Sockel bei Intel etwa 24.000 US-Dollar teuer, bei AMD sogar 32.000 US-Dollar. Dann rücken die Anschaffungspreise für den eigentlichen Prozessor mit einem teilweise hohen vierstelligen Betrag fast schon in den Hintergrund. Laut Intel verwenden aber auch nur etwa 5 % der Nutzer einen solch voll bestückten Server.

Die Einführung von Optane DC Persistent Memory könnte im Servermarkt große Auswirkungen zugunsten von Intel haben. Damit könnte Intel in gewisser Weise auch die Schwächen bei der Fertigung kaschieren.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3110
Hoher fünfstelliger Betrag für die CPUs? Also wären sie doch mindestens 50.001€ teuer, damit aber teurer als die jeweilige Vollbestückung pro Sockel mit RAM?
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30445
Es muss natürlich "vierstelliger Bereich" heißen.
#3
Registriert seit: 09.04.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1598
Die Speicherausstattung ist nicht wirklich überragend. Denn die älteren Xeon E7v4 unterstützen noch 24 DIMMs pro CPU Sockel und maximal 24TB RAM. Beispiel Server
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]