> > > > Crucial 128 GB DDR4-2666 LRDIMM kostet 3.999 US-Dollar

Crucial 128 GB DDR4-2666 LRDIMM kostet 3.999 US-Dollar

Veröffentlicht am: von

crucialDie derzeit hohen Speicherpreise für den privaten Endkunden sind eine Sache, am Servermarkt spielen die hohen DRAM-Preise natürlich noch einmal eine ganz andere Rolle. Eine möglichst hohe Speicherdichte und teilweise extreme Anforderungen an die Bestückung spielen ebenfalls eine Rolle.

Nun hat Crucial die Verfügbarkeit von LRDIMM-Modulen angekündigt, die bei DDR4-2666 eine Kapazität von jeweils 128 GB vorzuweisen haben. Die Speichermodule sind sowohl zu AMDs EPYC-Prozessoren, als auch zu den Xeon Scalable CPUs (Skylake-SP) von Intel kompatibel. Es soll laut Crucial aber eine Optimierung auf die Prozessoren von Intel stattgefunden haben.

Die Module sind für einem Betrieb mit 2666 MT/s bei Timings von CL22 und einer Betriebsspannung von 1,2 V konzipiert. Auf dem PCB verlötet sind Microns eigene 8 GB DRAM ICs, die in 20 nm gefertigt werden und vier Layer (4Hi) mit TSVs (Through Silicon Via) verwenden. Um auf 128 GB zu kommen sind daher 36 dieser Speicherchips notwendig. Der LRDIMM ist daher besonders komplex bestückt, als sogenannter Octal Ranked Speicher. Es handelt sich dabei um zwei physikalische Ranks und vier logische. Aus dieser Tatsache ergeben sich auch die eigentlich recht hohen Timings von CL22.

Neben der komplexen Anordnung des Speichers ist auch das Testen sehr aufwändig. Crucial verwendet laut eigenen Angaben 34 diskrete Testschritte, in denen über 100 Tests ausgeführt werden. Auch dies soll die Kosten für den Speicher in die Höhe treiben.

Die hohe Speicherdichte kann sich für manche Anwendungen aber auszahlen. Ein Dual-Socket-Xeon-Scalable-Server ließe sich damit auf 12 DIMM-Steckplätzen mit 1,5 TB an Speicher bestücken. Bei den EPYC-Prozessoren wären sogar 2 TB pro Prozessor möglich. Die Crucial 128 GB DDR4-2666 LRDIMM kosten pro Stück allerdings auch 3.999 US-Dollar. Damit wäre ein vollbestückter Sockel bei Intel  etwa 24.000 US-Dollar teuer, bei AMD sogar 32.000 US-Dollar. Dann rücken die Anschaffungspreise für den eigentlichen Prozessor auch fast schon in den Hintergrund. Laut Intel verwenden aber auch nur etwa 5 % der Nutzer einen solch voll bestückten Server.

Die Crucial 128 GB DDR4-2666 LRDIMM werden nicht nur von Crucial direkt ausgeliefert, sondern auch über die zahlreichen OEM-Anbieter in die Server verbaut werden. Crucial gewährt eine lebenslange Garantie.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.67

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar2215_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002

Flottillenadmiral
Beiträge: 5522
Mit konventionellen Reg Ram wäre man schlechter dran. LRDIMM hat schon seine Vorteile. Der Preis ist akzeptabel, warum sollte nur der Endkunde bluten *g*
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12455
Zitat Zidane;25993307
Der Preis ist akzeptabel, warum sollte nur der Endkunde bluten *g*

Naja, am Ende wandern die Kosten doch wieder zum Endkunden :D

Aber klar, das ist ein Nsichenprodukt. Wenn man nicht an das Kapazitätslimit gehen will, kann man je deutlich preisgünstigere 64Gb Module verbauen denn die Boards haben meistens sowieso die benötigten Slots weil die an sich kaum was kosten und die CPUs so oder so den selben Memmorycontroler haben.
#3
customavatars/avatar2215_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002

Flottillenadmiral
Beiträge: 5522
Oder man nimmt diese hier, davon 2 Stück. Beim Server wird man für Dual-Channel eh Module brauchen, bei 2 Sockel Systemen dann halt 4 u.s.w

Preisentwicklung f Geizhals Deutschland

Jetzt kommen zwar keine LRDIMMs aber man beachte den Preis, ........

Preisentwicklung f Geizhals Deutschland
#4
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1712
Bitte ein paar Sets davon in den Adventskalender packen.

Danke.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • G.Skill Sniper X DDR4-3600 im Test: Tarnung braucht es nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_SNIPER_X_DDR4-3600_TEST

    Fast wirkt es so, als ob ohne RGB-Beleuchtung nichts mehr geht. Ob Tastaturen, Gehäuse, Lüfter oder Arbeitsspeicher: Unzählige Komponenten werden mit ein- oder mehrfarbigen Dioden versehen, damit sie möglichst auffällig sind. Dem stellt G.Skill seine neue Reihe Sniper X entgegen, die im... [mehr]

  • Corsair Dominator Platinum Special Edition Contrast DDR4-3466 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_DOMINATOR_PLATINUM_SE_CONTRAST

    Der Name verspricht viel: Mit dem Dominator Platinum Special Edition Contrast richtet sich Corsair an all diejenigen, die elegant gestaltete Speicherriegel mit einem Hauch von Exklusivität suchen. Doch hinter Weiß, Schwarz und erfreulich unaufdringlichen LEDs muss sich die Technik... [mehr]

  • Corsair Vengeance RGB Pro DDR4-3600 im Test: B-Die trifft iCUE

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_PRO

    Nicht einmal drei Wochen nach der Vorstellung auf der Computex steht Corsairs neuer Arbeitsspeicher der Reihe Vengeance RGB Pro im Handel bereit. Während die kurze Zeitspanne überrascht, ist das, was der Hersteller in den Mittelpunkt rückt, fast schon alltäglich. Denn in erster Linie... [mehr]

  • Schnelle Samsung-Dies: Patriot Viper RGB DDR4-3200 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PATRIOT_VIPER_RGB_3200

    Fünf Geschwindigkeitsstufen, zwei Farben, vier kompatible Beleuchtungssysteme: Mit dem neuen Arbeitsspeicher der Viper-RGB-Familie will Patriot es allen Nutzern eines Desktop-PCs Recht machen. Doch die Kalifornier versprechen nicht nur den reibungslosen Betrieb in Hinblick auf... [mehr]

  • Gewinnspiel: G.Skill Trident Z mit RGB-Beleuchtung zu gewinnen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

    Spielerechner mit RGB-Beleuchtung sind voll im Trend. Inzwischen lässt sich nahezu jede Komponente – angefangen beim Mainboard, der Grafikkarte bis hin zur Kühlung – mit den farbenfrohen Leuchtdioden bestücken und mit der passenden Software aufeinander abstimmen, wie wir in unserem... [mehr]

  • Team Group T-Force Night Hawk RGB DDR4-3000 im Test: Auffallend und bunt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

    Schnell, auffälliges Design und kompatibel mit den wichtigsten Beleuchtungssystemen: Mit T-Force Night Hawk RGB will Team Group DDR4-RAM für jeden Geschmack anbieten. Damit ist man aber nicht allein, wie schon ein flüchtiger Blick auf den Markt für Arbeitsspeicher zeigt. Vor allem... [mehr]