> > > > Crucial 128 GB DDR4-2666 LRDIMM kostet 3.999 US-Dollar

Crucial 128 GB DDR4-2666 LRDIMM kostet 3.999 US-Dollar

Veröffentlicht am: von

crucialDie derzeit hohen Speicherpreise für den privaten Endkunden sind eine Sache, am Servermarkt spielen die hohen DRAM-Preise natürlich noch einmal eine ganz andere Rolle. Eine möglichst hohe Speicherdichte und teilweise extreme Anforderungen an die Bestückung spielen ebenfalls eine Rolle.

Nun hat Crucial die Verfügbarkeit von LRDIMM-Modulen angekündigt, die bei DDR4-2666 eine Kapazität von jeweils 128 GB vorzuweisen haben. Die Speichermodule sind sowohl zu AMDs EPYC-Prozessoren, als auch zu den Xeon Scalable CPUs (Skylake-SP) von Intel kompatibel. Es soll laut Crucial aber eine Optimierung auf die Prozessoren von Intel stattgefunden haben.

Die Module sind für einem Betrieb mit 2666 MT/s bei Timings von CL22 und einer Betriebsspannung von 1,2 V konzipiert. Auf dem PCB verlötet sind Microns eigene 8 GB DRAM ICs, die in 20 nm gefertigt werden und vier Layer (4Hi) mit TSVs (Through Silicon Via) verwenden. Um auf 128 GB zu kommen sind daher 36 dieser Speicherchips notwendig. Der LRDIMM ist daher besonders komplex bestückt, als sogenannter Octal Ranked Speicher. Es handelt sich dabei um zwei physikalische Ranks und vier logische. Aus dieser Tatsache ergeben sich auch die eigentlich recht hohen Timings von CL22.

Neben der komplexen Anordnung des Speichers ist auch das Testen sehr aufwändig. Crucial verwendet laut eigenen Angaben 34 diskrete Testschritte, in denen über 100 Tests ausgeführt werden. Auch dies soll die Kosten für den Speicher in die Höhe treiben.

Die hohe Speicherdichte kann sich für manche Anwendungen aber auszahlen. Ein Dual-Socket-Xeon-Scalable-Server ließe sich damit auf 12 DIMM-Steckplätzen mit 1,5 TB an Speicher bestücken. Bei den EPYC-Prozessoren wären sogar 2 TB pro Prozessor möglich. Die Crucial 128 GB DDR4-2666 LRDIMM kosten pro Stück allerdings auch 3.999 US-Dollar. Damit wäre ein vollbestückter Sockel bei Intel  etwa 24.000 US-Dollar teuer, bei AMD sogar 32.000 US-Dollar. Dann rücken die Anschaffungspreise für den eigentlichen Prozessor auch fast schon in den Hintergrund. Laut Intel verwenden aber auch nur etwa 5 % der Nutzer einen solch voll bestückten Server.

Die Crucial 128 GB DDR4-2666 LRDIMM werden nicht nur von Crucial direkt ausgeliefert, sondern auch über die zahlreichen OEM-Anbieter in die Server verbaut werden. Crucial gewährt eine lebenslange Garantie.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.67

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar2215_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002

Flottillenadmiral
Beiträge: 5381
Mit konventionellen Reg Ram wäre man schlechter dran. LRDIMM hat schon seine Vorteile. Der Preis ist akzeptabel, warum sollte nur der Endkunde bluten *g*
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11855
Zitat Zidane;25993307
Der Preis ist akzeptabel, warum sollte nur der Endkunde bluten *g*

Naja, am Ende wandern die Kosten doch wieder zum Endkunden :D

Aber klar, das ist ein Nsichenprodukt. Wenn man nicht an das Kapazitätslimit gehen will, kann man je deutlich preisgünstigere 64Gb Module verbauen denn die Boards haben meistens sowieso die benötigten Slots weil die an sich kaum was kosten und die CPUs so oder so den selben Memmorycontroler haben.
#3
customavatars/avatar2215_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002

Flottillenadmiral
Beiträge: 5381
Oder man nimmt diese hier, davon 2 Stück. Beim Server wird man für Dual-Channel eh Module brauchen, bei 2 Sockel Systemen dann halt 4 u.s.w

Preisentwicklung f Geizhals Deutschland

Jetzt kommen zwar keine LRDIMMs aber man beachte den Preis, ........

Preisentwicklung f Geizhals Deutschland
#4
Registriert seit: 15.09.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1362
Bitte ein paar Sets davon in den Adventskalender packen.

Danke.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

G.Skill Trident Z RGB im Test - großflächig beleuchtet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

16,8 Millionen mögliche Farben, individuell anpassbar auf den eigenen Geschmack. Das ist ohne Frage einer der großen Trends der aktuellen Zeit. Damit auch das Speicherkit nicht aus der wohl orchestrierten Optik im PC-Case ausbricht, bieten immer mehr Hersteller entsprechende Module an. Dazu... [mehr]

Speicher Rot-Weiss: Ballistix DDR4-2666 16-GB-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_2666_LOGO

In den vergangenen Wochen haben wir bereits einige Speicherkits getestet: High-End-Module für AMDs Ryzen, Quad-Channel-Kits für Skylake-X und auch einige günstige Speicherkits für Einsteiger. Mit zwei Sport-LT-Kits von Ballistix - vormals Crucial Ballistix - schauen wir uns eine weitere... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]