1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Arbeitsspeicher
  8. >
  9. Intel Optane DC Persistent Memory als DIMM-Module vorgestellt

Intel Optane DC Persistent Memory als DIMM-Module vorgestellt

Veröffentlicht am: von

intel-optane-persistent-memoryDer eigentlich bereits für das vergangene Jahr geplante Start von DIMM-Modulen mit 3D-XPoint-Speicher, der bei Intel unter der Marke Optane läuft, wurde nun von Intel genauer ausgeführt und soll tatsächlich noch in diesem Jahr starten. Angekündigt hatte Intel dies bereits im vergangenen November, technische Daten bzw. eine Umschreibung in welchem Umfeld solche DIMMs eingesetzt werden sollen, beließ man aber noch offen. Als Start bezeichnet Intel die Samplingphase, die ab sofort startet, der echte Marktstart erfolgt erst 2019.

Intel bezeichnet seine DIMM-Speicher mit 3D XPoint als Optane DC Persistent Memory. Es handelt sich also um einen Arbeitsspeicher, der anders als DDR-RAM nicht flüchtig ist. Im eigentlichen Sinne spricht Intel auch nicht mehr von Arbeitsspeicher, nutzt aber die dort verwendete Schnittstelle. Pro Modul will Intel 512 GB unterbringen, pro Sockel sollen bis zu 3 TB möglich sein. Für Cascade Lake-SP, also die Server-Variante der kommenden Prozessoren, plant Intel wie auch für die Ice-Lake-Xeons auf Basis des Sockel LGA 4189 zwölf DIMM-Slots pro Sockel. Die Hälfte dieser zwölf DIMM-Slots kann mit Optane DC Persistent Memory bestückt werden.

Intel sieht Optane DC Persistent Memory als Zwischenlösung für Datacenter-Anwendungen, wo klassischer DDR-Arbeitsspeicher hinsichtlich der Kapazität zu teuer ist, aber selbst die schnellsten SSDs noch zu langsam. Ganze Datenbanken auf den Arbeitsspeicher auszulagern, soll per Optane DC Persistent Memory vereinfacht werden. Damit umgangen wird außerdem der Flaschenhals der Anbindung per PCI-Express.

Als Beispiel nennt Intel In-Memory-Datenbanken wie NoSQL, die eine Aerospike Hybrid Memory Architecture verwenden. Intels Optane DC Persistent Memory ermöglicht ein Ausführen innerhalb von wenigen Sekunden, während DRAM-Systeme bei mehreren Minuten liegen sollen. Dies liegt vor allem an der persistenten Speicherung im Optane DC Persistent Memory, während der DRAM mit den Daten erst wieder bestückt werden muss.

Intel will die nun gestartete Samplingphase dazu nutzen, zusammen mit seinen Partnern die Softwarebasis für den Einsatz von Optane DC Persistent Memory zu bilden.

Intels Optane DC Persistent Memory hat aber nicht nur Vorteile. Ein Nachteil ist der Stromverbrauch der Module. Dieser soll bei 15 bis 18 W pro DIMM liegen. Bei sechs bestückten Steckplätzen pro Sockel sprechen wir hier schon von über 100 W alleine für diesen Speicher. Entsprechend muss die Strom- und Spannungsversorgung der Mainboards ausgelegt sein. Gegen Ende des Jahres sollen die ersten Xeon-Prozessoren (Cascade Lake-SP) für die Purley-Plattform erscheinen, welche dann die Basis für den Einsatz von Optane DC Persistent Memory sind.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • G.Skill Trident Z Neo 32 GB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_GSKILL_TRIDENT_Z_NEO

    Speichermodule vom Hersteller G.Skill sind bei vielen Moddern sehr beliebt, und auch in der Community trifft man auf viele Systeme, die mit Speicher aus der TridentZ-Serie ausgestattet sind. Wir haben uns mal ein 32-GB-Kit der Trident Z Neo-Serie aus dem Regal gegriffen und es durch unseren... [mehr]

  • G.SKILL Trident Z Neo DDR4 nun mit DDR4-4000 für Ryzen-5000-Serie

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL

    Passend zu den neu erschienen AMD Ryzen Prozessoren der 5000-Serie, stellte G.SKILL eine eigens auf die neuen Prozessoren abgestimmte Variante seiner Trident Z Neo-Serie vor. Die neuen Kits machen dabei von dem verbesserten Arbeitsspeicher-Support bei den neuen Ryzen-5000-Modellen Gebrauch, was... [mehr]

  • Corsair spricht über die Vorteile von DDR5

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_CORSAIR_DOMINATOR_PLATINUM

    Ende des Jahres werden die ersten Desktop- und Server-Plattformen auf den neuen DDR5-Arbeitsspeicher wechseln. Intel dürfte in dieser Generation den ersten Schritt machen – vor AMD, denn sowohl mit Alder Lake als auch Sapphire Rapids dürfte man früher dran sein als der Konkurrent mit... [mehr]

  • TeamGroup präsentiert DDR5-RAM mit 4.800 MHz für Endkunden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAMGROUP-2019

    In einer Pressemittelung kündigt TeamGroup das baldige Erscheinen von DDR5-Arbeitsspeicher-Chips für den breiten Markt an. Die ersten Module sollen demnach eine Kapazität von 16 GB bei einer Taktfrequenz von 4.800 MHz bieten. Weiterhin heißt es, man arbeite mit großen... [mehr]

  • G.Skill stellt neue Low-Latency DDR4-Kits vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_TRIDENTZ_RGB

    G.Skill hat neue Speicherchips vorgestellt, die sich vor allem durch ihre niedrigen Latenzen auszeichnen sollen. Angeboten werden die Kits als DDR4-4000 CL16 mit 32 GB (2x 16 GB) und als DDR4-4400 CL16  mit16 GB (2x 8 GB). Als Basis dienen einmal mehr die B-Die-Speicherchips von Samsung,... [mehr]

  • HyperX Predator RGB DIMM Kit 64 GB mit 3.600 MHz im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX_PREDATOR_PREVIEW_2

    Sowohl bei Grafikkarten als auch bei Festplatten steigen die im heimischen Computer verbauten Kapazitäten, und auch der Arbeitsspeicher folgt diesem Trend. Es gibt immer mehr Systeme, die bereits auf 64 GB als Arbeitsspeicher setzen, und daher wollen auch wir diesen Trend aufgreifen und uns mal... [mehr]