> > > > Intels Ice Lake-U kommt mit 64 Execution Units

Intels Ice Lake-U kommt mit 64 Execution Units

Veröffentlicht am: von

intelDerzeit wirken die Pläne für Intels künftige Prozessor-Generationen recht konfus. Ein erstes Cannon Lake-U-Modell ist in Form des Core i3-8121U ohne die integrierte Grafikeinheit bereits in einem Notebooks verbaut, doch aufgrund der Probleme mit der Fertigung in 10 nm ist nicht sicher, ob und wann Intel mit weiteren Notebook-, Desktop- und Serverprozessoren aufwarten kann. Doch trotz aller Probleme kann Intel mit der 10-nm-Fertigung offenbar die Diegröße deutlich reduzieren – nur wiegt dieser Vorteil die Nachteile bei weitem nicht auf.

Bereits mehrfach sind in diversen Benchmark-Datenbanken Einträge zu Ice-Lake-Prozessoren aufgetaucht. Meist handelt es sich dabei um die sparsamen Notebook-Varianten Ice Lake-U. Auch wenn Intel große Ambitionen im GPU-Bereich hat, in den nächsten zwei bis drei Jahren wird man noch auf die aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich zurückgreifen müssen. Ice Lake soll auf die Gen11-Grafik setzen. Bereits aufgetaucht sind Einträge mit 48 Execution Units (EUs) und somit 384 ALUs. Im Vergleich zur aktuell eingesetzten Grafikeinheit, Intel UHD Graphics 620, scheint der Chipriese damit die Anzahl an Execution Units deutlich nach oben zu schrauben. Bei der UHD 620 kommen nämlich lediglich 24 EUs respektive 192 ALUs zum Einsatz.

Es gab bereits Hinweise, dass Intel die Anzahl der EUs für Ice Lake weiter nach oben schrauben wird. Von bis zu 64 EUs war die Rede und nun gibt es die erste Bestätigung dessen. Einträge im SiSoftware-Ranker weisen einen Intel Ice Lake Client Platform Ice Lake Client System (Intel IceLake U DDR4 SODIMM PD RVP) aus, der mit Gen11-LP-Grafik ausgestattet ist. Diese wiederum soll über 64 EUs bzw. 512 Shadereinheiten verfügen. Damit würde Intel mit Ice Lake-U tatsächlich einen größeren Sprung bei der integrierten Grafik machen.

Die Fertigung in 10 nm ermöglicht Intel deutliche Einsparungen bei der Diegröße und damit können mehr Chips pro Wafer gefertigt werden. Dies hat letztendlich natürlich Auswirkungen auf die Kosten. Cannon Lake-U kommt in der 2+2-Konfiguration auf 71 mm². Broadwell-U misst 82 mm² und bei den 71 mm² ist die von 24 auf 40 Execution Units erweiterte integrierte Grafikeinheit schon mit eingerechnet. Letztendlich werden erst darüber auch 64 EUs für die Gen11-Grafikeinheit möglich.

Die Ambitionen von Intel im Bereich der GPUs sind groß. Raja Koduri soll als Leiter der Core and Visual Computing Group bis 2020 eine neue diskrete GPU entwickeln. Vermutlich wird er außerdem für die nächsten integrierten Lösungen mitverantwortlich sein. Bereits im Januar tauchten die ersten Meldungen auf, nach denen Raja Koduri die Entwicklung von Arctic und Jupiter Sound führen soll. Dies entspräche nach Intels Namensgebung der Gen12- und Gen13-Produktlinie.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3495
Ich sehe es positiv das Intel sich von der Leistung zum dritten Pol der Grafikmächte mausert, erfahrung haben sie schon mehr als genug in den vielen Jahren sammeln können, die meisten verwenden seit Jahren schon Intel, vor allem in Büros, viese sehen nur Nvidia oder Amd aber die meisten kaufen und nutzen Intel.
#2
customavatars/avatar56667_1.gif
Registriert seit: 26.01.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2192
Zitat lll;26368561
Ich sehe es positiv das Intel sich von der Leistung zum dritten Pol der Grafikmächte mausert, erfahrung haben sie schon mehr als genug in den vielen Jahren sammeln können, die meisten verwenden seit Jahren schon Intel, vor allem in Büros, viese sehen nur Nvidia oder Amd aber die meisten kaufen und nutzen Intel.


:rolleyes:
#3
customavatars/avatar111012_1.gif
Registriert seit: 24.03.2009
Stuttgart
Hauptgefreiter
Beiträge: 191
Naja, Fakt ist, im Grafikkartenmarkt steckt grad Geld drin. Intel hat nen Fuß in der Tür und will nun mitverdienen. Die neue Grafikarchitektur wird gerade ausgetüftelt.. Passt doch alles zusammen ^^
#4
Registriert seit: 14.08.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 935
So wie es aktuell aussieht kommt Ice Lake wohl erst 2020.

AMD hat dann 1 Jahr Vorsprung in der Fertigung. Dann ist AMD schneller und dabei auch stromsparender. Wer hätte gedacht das AMD Intel im Jahr 2019 einfach mal überholen wird, das hätte wohl selbst AMD nicht erwartet :-D
#5
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2988
Zitat Padagon;26369166
So wie es aktuell aussieht kommt Ice Lake wohl erst 2020.

AMD hat dann 1 Jahr Vorsprung in der Fertigung. Dann ist AMD schneller und dabei auch stromsparender. Wer hätte gedacht das AMD Intel im Jahr 2019 einfach mal überholen wird, das hätte wohl selbst AMD nicht erwartet :-D


Das glaube ich (leider) auch erst wenn ich es sehe :S
#6
Registriert seit: 11.01.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1363
"Intels Ice Lake-U kommt mit 64 Execution Units" - der feuchte Traum eines jeden Diktators:fresse:
#7
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3495
Zitat Padagon;26369166
So wie es aktuell aussieht kommt Ice Lake wohl erst 2020.

AMD hat dann 1 Jahr Vorsprung in der Fertigung. Dann ist AMD schneller und dabei auch stromsparender. Wer hätte gedacht das AMD Intel im Jahr 2019 einfach mal überholen wird, das hätte wohl selbst AMD nicht erwartet :-D

AMD und Vorsprung ist aber relativ zu sehen, die müssen das schon mit fertigen Produkten in Tests zeigen, bis AMD wieder was vernünftiges bei Grafikkarten bringt dauert es noch Jahre, die neuen Mittelklasse soll erst zweite Jahreshälfte 2019 und ihr HighEnd 2020 oder 2021 kommen (Link), sieht also nicht gerade rosig für AMD aus, was man von den Fertigungsangaben generell halten soll ist ja hinlängst bekannt - die sind nicht das Papier Wert auf dem sie gedruckt werden.
Zum Rest sage ich mal nichts, diese Illusionen kannst du dir ja beibehalten :hust:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]