1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel profitiert von Desktop und Server CPUs

Intel profitiert von Desktop und Server CPUs

Veröffentlicht am: von

intel-xeon-platinum

In den USA ist gerade Earnings Season, die an Börsen notierten Unternehmen veröffentlichen aktuell ihre Zahlen für das abgelaufene zweite Quartal. Intel hat nun auch das Quartalsergebnis veröffentlicht, der Chiphersteller profitierte abermals von seinen Server- und Desktop-CPUs.

Der Chipkonzern erwirtschaftete einen Umsatz in Höhe von 14,8 Milliarden US Dollar, neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Intels Nettogewinn stieg um 111 % an, und wuchs von 1,3 Milliarden Dollar im entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 2,8 Milliarden Dollar an.

Intels Unternehmenssparte Data Center Group, in der das Geschäft mit Server-CPUs für Rechenzentren zusammengefasst ist, wuchs um 9 %, von 4,027 Milliarden Dollar letztes Jahr auf 4,372 Milliarden Dollar.

Bei den Desktop-CPUs in der Client Computing Group war das Bild ähnlich. Mit CPUs konnte Intel 8,213 Milliarden Dollar Umsatz erzielen, gegenüber 7,338 Milliarden Dollar im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres.

Das Internet of Things Geschäft wirkt vergleichsweise bescheiden. IoT steuerte 720 Millionen US Dollar Umsatz bei. Letztes Jahr lag der Umsatz bei 572 Millionen US Dollar, folglich wuchs auch hier der Umsatz, nämlich um 26 %.

Verglichen mit Schwergewicht Samsung fällt Intels Geschäft mit Speicherchips in der NSG (Non-Volatile Solutions Group) Sparte sehr klein aus. Hier wuchs Intel um 58 % von 554 Millionen US Dollar auf 874 Millionen US Dollar im abgelaufenen zweiten Quartal 2017. Der Verlust wurde von einem Minus in Höhe von 224 Millionen Dollar 2016 auf -110 Millionen Dollar eingedämmt, laut Intel war das Kerngeschäft mit NAND-Flashspeicher im zweiten Quartal sogar profitabel.

Speicherrivale Samsung hatte im zweiten Quartal mit Flash und DRAM Speicherchips dagegen 13,94 Billionen Won, umgerechnet etwa 10,59 Milliarden Euro, umgesetzt.

Intel erwartet nun für das Gesamtjahr einen Umsatz von 61,3 Milliarden US Dollar, 1,3 Milliarden mehr als ursprünglich erwartet. Der Chiphersteller übernimmt gerade Mobileye, ein auf Autosensoren spezilisiertes Unternehmen. Intel will in den Bereichen IoT und autonomes Fahren wachsen.

Social Links

Kommentare (2)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]