1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. Triton, Helios und Nitro: Acer rüstet auf Tiger Lake um

Triton, Helios und Nitro: Acer rüstet auf Tiger Lake um

Veröffentlicht am: von

acer predator heliosAcer hat heute die neuesten Updates der Triton-300-, Predator-Helios-300- und Nitro-5-Familie vorgestellt, die allesamt auf die neuen Tiger-Lake-H-CPUs von Intel setzen und teilweise auch die ebenfalls neue NVIDIA GeForce RTX 3050 (Ti) einsetzen. Teilweise rüstet man aber auch mit verbesserten Display-Optionen auf.

Das Acer Predator Triton 300 (PT315-53) soll voraussichtlich ab Juli zu einem empfohlenen Endkundenpreis ab 1.199 Euro in die Läden kommen und beherbergt bei einer Bauhöhe von nur 19,9 mm einen Intel Intel Core i7-11800H mit acht, bis zu 4,6 GHz schnellen Kernen sowie eine GeForce-RTX-30-Grafik, die bis hin zur NVIDIA GeForce RTX 3080 im schnellsten Modell reicht. Dazu gibt es maximal 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher und eine schnelle PCI-Express-SSD. 

Beim Display wird man sich zwischen drei verschiedenen Varianten entscheiden können: So wird es das neue Acer Predator Triton 300 mit einem QHD-Panel mit 165 Hz, einem FHD-Modell mit 144 Hz oder gar einem 360 Hz schnellen FHD-Bildschirm geben. In jedem Fall wird dieser in seiner Diagonale 15,6 Zoll messen und eine integrierte Overdrive-Funktion sowie eine Reaktionszeit von 3 ms bieten. Killer-Netzwerkchips sowie moderne USB-Typ-C-Schnittstellen inklusive Thunderbolt 4 und eine individuell anpassbare 4-Zonen-RGB-Hintergrundbeleuchtung runden das Gesamtpaket weiter ab.

Beim neuen Predator Helios 300 gibt es sogar noch mehr Konfigurations-Spielraum, denn hier stehen ab sofort auch die neuen GeForce-RTX-3050-Modelle bereit, die NVIDIA erst zu Beginn dieser Woche offiziell vorgestellt hatte. Im schnellsten Modell ist jedoch schon bei einer NVIDIA GeForce RTX 3070 Schluss. Dafür gibt es den Gaming-Boliden wahlweise mit 15,6- oder 17,3-Zoll-Display, das in Sachen Reaktionsgeschwindigkeit und Auflösung nicht von der Triton-Familie abweicht. Die restliche Ausstattung ist mit maximal 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher, einer schnellen NVMe-SSD und Killer-Netzwerkchips sowie Thunderbolt 4 und einer Reihe von weiteren Schnittstellen ebenfalls nahezu identisch. 

Je nach Displaygröße wird man für das Acer Predator Helios 300 (PH315) mindestens 1.299, bzw. 1.799 Euro einplanen müssen. Die 17-Zoll-Variante soll bereits ab Juli verfügbar sein, wohingegen das kleinere-Schwestermodell erst im August folgen soll.

Dritte und letzte Neuvorstellung unter den Gaming-Notebooks von Acer sind die Nitro-Geräte, die sich in der Vergangenheit immer wieder als guter Allrounder erwiesen. Hier werden die Taiwanesen ebenfalls verschiedene Modelle auf Basis der neuen Tiger-Lake-Prozessoren verbauen und diese mit einer dedizierten RTX-Grafik bis hin zur NVIDIA GeForce RTX 3070 kombinieren. Zusätzlich zur schnellen M.2-SSD gibt es im neuen Nitro 5 sogar noch Platz für ein zusätzliches 2,5-Zoll-Laufwerk. Der Arbeitsspeicher wird auch hier bis zu 32 GB DDR4 umfassen. Dank schmaler Bildschirmränder erreicht die neue Nitro-Generation eine Screen-to-Body-Ratio von über 80 % und bietet beim Basismodell 1.920 x 1.080 Bildpunkte mit 144 Hz. Gegen Aufpreis ist eine QHD-Variante mit 165 Hz konfigurierbar. 

Wie üblich, ist das Nitro 5 mit 15,6- oder 17,3-Zoll-Display zu haben. Mit Blick auf die neuen Komponenten hat Acer außerdem die Kühlung aufgebohrt und verspricht nun eine weiter gesteigerte Kühlleistung bei gleichzeitig niedrigerer Geräuschkulisse. Zahlreiche Anschlussmöglichen wie ein RJ45- oder ein HDMI-2.1-Anschluss sowie ein USB-3.2-Gen2-Port und zwei -Gen1-Anschlüsse neben einem Thunderbolt-4-Port sind mit von der Partie. Auf Seiten der Software ist das hauseigene NitroSense-Tool eine Erwähnung wert, welches zahlreiche Systemtweaks, wie das LCD-Overdrive oder sechs verschiedene Soundmodi, erlaubt. 

Ab 1.199 und 1.299 Euro soll das neue Acer Nitro 5 (AN517) ab Juli erhältlich sein.

Alles, was man über Laptops wissen muss: Die Notebook-FAQ!

Unsere Notebook FAQ hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Notebooks aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • MSI GP66 Leopard 11UG im Test: Schneller Gamer ohne viel Schnickschnack

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GP66_LEOPARD_11UG_REV-TEASER

    Trotz der schnellen Hardware und der hohen TGP-Werte sprechen das MSI GP76 und das MSI GP66 Leopard überwiegend den sparsameren Spieler der Oberklasse an. Auf zusätzliche Features wie besonders schnelle Bildschirme jenseits der 300-Hz-Marke oder auf eine auffällige RGB-Beleuchtung muss man hier... [mehr]

  • XMG Core 15 AMD E21 im Test: Undercover-Gamer mit Ryzen 5000

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/XMG_CORE15_E21_AMD_REVIEW-TEASER

    Das XMG Core 15 will auch in der neuesten Modellgeneration ein eher unauffälliges Gaming-Notebook sein und damit auch all diejenigen ansprechen, die einen leistungsfähigen Allrounder für den Alltag suchen. Trotzdem steckt in ihm richtig potente Hardware. Kombiniert werden wahlweise ein... [mehr]

  • Gigabyte AORUS 15P KD im Test: Allrounder mit gutem Feature-Set

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_15P_KD-TEASER

    Das Gigabyte AORUS 15P kombiniert nicht nur die neuesten Tiger-Lake-H-Prozessoren mit einer GeForce-RTX-30-Grafik, sondern tut dies auch gleich auf vergleichsweiße engem Raum ohne dabei dick aufzutragen. Die Modellreihe besinnt sich zurück auf das Wesentliche und verzichtet auf eine aggressive... [mehr]

  • MSI Delta 15 im Test: Schneller Gamer mit Ryzen und Radeon RX 6700M

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_DELTA_15_6700M_REVIEW-TEASER

    Das MSI Delta 15 ist eines der ersten Gaming-Notebooks, das nicht nur auf einen Ryzen-Prozessor setzt, sondern diesem auch gleich eine dedizierte Grafiklösung der Radeon-Familie zur Seite stellt und somit bei den beiden wichtigsten Komponenten komplett auf AMD zurückgreift. Wie das harmoniert und... [mehr]

  • Huawei MateBook 14S im Test: Schnell dank 35-W-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_14S_2021_REVIEW-TEASER

    Das Huawei MateBook 14S macht vieles anders als das einstige Ultrabook-Flaggschiff des Herstellers. Statt einer Tiger-Lake-U-CPU gibt es ein flottes H-Modell, hinzu kommen ein 2,5K-Display mit 14,2 Zoll und 3:2-Format, eine neu platzierte Webcam und ein LTPS-Display mit Touchscreen und... [mehr]

  • Aldi: Gaming-Notebook für 1.899 Euro beim Discounter im Angebot

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDI

    Der Lebensmitteldiscounter Aldi hat mal wieder neue Hardware im Angebot. Diesmal wartet mit dem Medion Erazer Beast X20 ein 17,3 Zoll großes High-End-Gaming-Notebook auf alle Schnäppchenjäger. Besagter Laptop verfügt über einen Intel-Core-i7-11800H-Prozessor und 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher.... [mehr]