1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. Das Huawei MateBook kommt mit Ryzen-CPU nun auch nach Deutschland

Das Huawei MateBook kommt mit Ryzen-CPU nun auch nach Deutschland

Veröffentlicht am: von

huawei matebook ryzenHuawei hat das MateBook D14 und D15 nun auch nach Deutschland gebracht. Das gab der Hersteller am Montagnachmittag während einer Presseveranstaltung in Berlin bekannt, zu der man auch das neue Foldable Mate Xs für stolze 2.500 Euro präsentierte. Mit einem Preis von 649 bzw. 699 Euro sind die neuen MateBook-Geräte, die man bereits Ende 2019 für den chinesischen Markt veröffentlichte, jedoch deutlich günstiger.

Wie der Name vielleicht schon vermuten lässt, verfügt das Huawei MateBook D14 über ein 14 Zoll großes Display, während das MateBook D15 mit 15,6-Zoll-Bildschirm minimal größer ausfällt. In beiden Fällen gibt es jedoch ein entspiegeltes IPS-Panel mit nativen 1.920 x 1.080 Bildpunkten und damit Full-HD-Auflösung. Während die bisherigen Notebooks der Chinesen, wie beispielsweise das MateBook X, ausschließlich auf Intel-Prozessoren vertrauten, schwenkt man in den günstigeren Serienablegern auf die Ryzen-Plattform von AMD um.

Im Inneren der neuen MateBooks steckt ein AMD Ryzen 5 3500U, der mit vier Zen+-Kernen sowie einer integrierten Vega-8-Grafik aufwarten kann. Unterschiede gibt es zwischen den beiden Modellen außerdem bei der Speicherausstattung und die fällt sogar zugunsten des vermeintlich kleineren Modells aus. Zwar können beide Modellvarianten auf einen 8 GB großen DDR4-Arbeitsspeicher mit 2.400 MHz zurückgreifen, beim D14 gibt es mit 512 GB jedoch die doppelt so große SSD. Die 15-Zoll-Version muss mit 256 GB haushalten.

Trotz der größeren Abmessungen des Huawei MateBook D15 und des damit verbundenen größeren Platzes im Gehäuse, bietet das D14 auch den größeren Akku mit 56 Wh – beim D15 bleibt es bei 42 Wh. Aufgeladen werden jedoch beide Modelle per USB Typ-C mit 65 W. Unterwegs sollen so Laufzeiten von bis zu 6,5 bzw. fast 10 Stunden möglich sein.

Anschlussseitig werden neben USB Typ-C zwei Typ-A-Ports, HDMI und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse geboten. Drahtlos wird per AC-WiFi und Bluetooth 4.2 kommuniziert. Das Huawei MateBook D14 soll mit Abmessungen von 322,5 x 214,8 x 15,9 mm und einem Gewicht von rund 1.380 g zu den bisher schlankesten Notebooks am Markt zählen. Das MateBook D15 ist mit 357,8 x 229,9 x 16,9 mm und etwa 1.530 g etwas größer und schwerer. 

Zur weiteren Grundausstattung zählen ein hochwertiges Aluminium-Chassis, ein Fingerabdruck-Sensor, zwei Mikrofone inklusive zweier Lautsprecher sowie natürlich eine Webcam. Beim Betriebssystem setzt man auf Microsoft Windows 10 Home, Huaweis Share-Feature ist ebenfalls mit von der Partie, womit sich zwischen Huawei-Geräten Dateien drahtlos austauschen lassen. Sowohl das Huawei MateBook D14 wie auch das Huawei MateBook D15 sollen ab heute in jeweils zwei verschiedenen Farbvarianten in Deutschland verfügbar sein.

Preise und Verfügbarkeit
Huawei MateBook D 14 Mystic Silver (2020)
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Alles, was man über Laptops wissen muss: Die Notebook-FAQ!

Unsere Notebook FAQ hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Notebooks aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Lenovo Yoga Slim 7 mit AMD Ryzen 7 4700U im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO_YOGA_SLIM_7_REVIEW-TEASER

    Das Lenovo Yoga wurde zwar immer mal wieder auch von AMD-Prozessoren angetrieben, die Intel-Modelle hatten jedoch klar die Nase vorne. Seit wenigen Tagen gibt es das edle Yoga Slim 7 in seiner neuesten Generation wahlweise mit Renoir-Prozessor oder Ice-Lake-CPU, womit AMD dem einstigen... [mehr]

  • Alienware Area-51m R2 im Test: Mehr Leistung geht nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALIENWAREAREAM51_R2_2020_REVIEW-TEASER

    Auch in der zweiten Generation dreht der Alienware Area-51m zu einem echten Kraftpaket auf, das auf einen Comet-Lake-Prozessor der Desktop-Klasse und eine NVIDIA GeForce RTX 2080 Super mit bis zu vier schnellen PCI-Express-SSDs und zahlreichen weiteren Gamer-Features wie Killer-Netzwerkchips,... [mehr]

  • ASUS ROG Zephyrus Duo 15 im Test: Das Gaming-Notebook mit dem Zweit-Display

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_DUO_15_GX550L_REVIEW-TEASER

    Das ASUS ROG Zephyrus Duo 15 GX550 bietet nicht nur äußerst schnelle Hardware fürs Gaming, sondern bleibt dabei auch noch äußerst kompakt. Das Highlight ist jedoch ganz klar der zweite Bildschirm direkt über der Tastatur, der das Gerät zu einem echten Hingucker macht. Ob das rund 4.500 Euro... [mehr]

  • Alienware m15 R3 im Test: Ein durchaus portabler High-End-Gamer

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALIENWARE_M15_R3_2020_REVIEW-TEASER

    Wem das Alienware Area-51m R2 zu groß ist, wer aber dennoch ein echtes Kraftpaket unter den Gaming-Notebooks haben möchte, der sollte sich das Alienware m15 R3 einmal näher ansehen. Der kleine Bruder fällt deutlich kompakter aus, setzt ausschließlich auf Mobile-Komponenten und ist mit... [mehr]

  • Acer Predator Helios 300 im Test: Solide Leistung zum attraktiven Preis

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_HELIOS_300_PH315-TEASER

    Das Acer Predator Helios 300 konnte in der Vergangenheit nicht nur mit einer soliden Gaming-Performance aufwarten, sondern wusste obendrein mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis zu überzeugen. Mit potenter Hardware, einem schnellen Bildschirm und zahlreichen weiteren Gadgets wie eine... [mehr]

  • Das Gigabyte Aero 17 HDR XB im Test: Gute Modellpflege

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GBT_AERO17_HDR_XB_REVIEW-TEASER

    Im Oktober hatten wir bereits den großen Bruder des beliebten Gigabyte AERO 15 im Test, das es in vielen verschiedenen Modellvarianten gibt. Zum Launch der Comet-Lake-H-Prozessoren von Intel und der neuen mobilen NVIDIA-Grafikkarten hat Gigabyte weitere Modellpflege betrieben und den 17-Zöller... [mehr]