1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. Neue Gaming-Geräte von Dell und Alienware

Neue Gaming-Geräte von Dell und Alienware

Veröffentlicht am: von

alienware m17 2019Neben dem aufgefrischten Dell XPS 15 und dem Dell XPS 13 2-in-1 hat Dell am Vormittag unter seiner bekannten Alienware-Marke auch die Gamer mit neuen Geräten bedacht und mischt mit dem Alienware m15 und Alienware m17 auch im optisch schlichteren Kompaktmodell-Bereich mit, wo Konkurrenzgeräte wie das Gigabyte Aero 15, das Razer Blade 15, das MSI GS75 Stealth Thin und das ASUS ROG Zephyrus M wildern. 

Zunächst einmal werden die neuen Geräte natürlich von den Core-Prozessoren der neunten Generation und den Turing-Grafikkarten von NVIDIA angetrieben und unterscheiden sich – wie der Name bereits vermuten lässt – hauptsächlich hinsichtlich des Displays, das wahlweise mit 17,3 Zoll oder 15,6 Zoll bespickt und in der Regel mit gamerfreundlichen 1.920 x 1.080 Bildpunkten bei 60 oder 144 Hz ausgerüstet ist. Immerhin: Das kleinere Gerät von beiden lässt sich auch mit hochauflösendem UHD-Panel ausrüsten und sogar einen OLED-Bildschirm will Dell gegen Aufpreis montieren. Die Eyetracking-Technologie von tobii kann vereinzelt ebenfalls konfiguriert werden.

Unter der Haube gibt es vier verschiedene CPU-Modelle, die vom Intel Core i5-9300H bis hin zum Core i9-9980HK reichen, womit nicht nur Quadcore-Prozessoren, sondern auch Sechs- und Acht-Kern-CPUs bereitstehen. Die ganze Produktpalette gibt es bei den Turing-Modellen, denn hier reicht die Wahl von der GeForce GTX 1650 als Einstiegs-Lösung bis hin zur GeForce RTX 2080 als absolutes High-End-Modell mit 8 GB GDDR6-Videospeicher. Auf Seiten des Massenspeichers bieten die beiden neuen Alienware-Ableger zahlreiche unterschiedliche Kombinationen bis hin zum schnellen RAID-0-Verbund zweier M.2-SSDs mit PCI-Express-Anbindung, auch Intels Optane darf auf Wunsch zum Einsatz kommen. 

Dazu gibt es bis zu 64 GB DDR4-Arbeitsspeicher, moderne Anschlüsse wie Thunderbolt 3 oder den hauseigenen Graphics Amplifier für externe Grafikbeschleuniger, Gigabit-LAN, Killer-Netzwerkchips und WiFi 6 sowie natürlich eine RGB-Hintergrundbeleuchtung für die Tastatur. Auch ein schneller 2,5-GB-Ethernet-Port lässt sich hinzufügen. 

All das verpackt Dell in einem 399,8 x 205 x 19,5 mm, bzw. 360,5 x 205 x 19,5 mm großen und etwa 2,16 bis 2,63 kg schweren Aluminium-Gehäuse mit Hinge-Forward-Design, bei dem der Bildschirm zugunsten der Kühlung leicht nach vorne gerückt ist. Preisinformationen liegen uns derzeit leider noch nicht vor.

Auch die G-Serie wird aktualisiert

Daneben haben Dell, bzw. Alienware die G-Serie aufgefrischt, welche schon ab 799 US-Dollar starten wird und für die man nicht den üblichen Alienware-Aufpreis bezahlen muss. Dell beschränkt sich hier auf das Wesentliche. Die neue G3-Familie setzt auf einen 15,6-Zoll-Bildschirm. Unter der Haube sitzen wahlweise ein Intel Core i5-9300H oder Core i7-9750HQ. Um die 3D-Beschleunigung kümmert sich ausschließlich ein dedizierter NVIDIA-Chip auf Turing-Basis, wobei man auf die RTX-Modelle verzichtet und sich damit nur auf die GeForce GTX 1660 Ti und GeForce GTX 1650 beschränkt, aber auch noch eine ältere GeForce GTX 1050 verbaut. Auf Seiten des Massenspeichers kombiniert man in der Regel eine SSD mit einer HDD, auf Killer-Netzwerkchips muss verzichtet werden und auch die RGB-Hintergrundbeleuchtung lässt sich lediglich in vier Zonen konfigurieren. Dafür liegt der Einstiegspreis schon bei 799 US-Dollar.

Alles, was man über Laptops wissen muss: Die Notebook-FAQ!

Unsere Notebook FAQ hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Notebooks aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Razer Blade 15 Basismodell 2021 mit NVIDIA GeForce RTX 3070 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_2020-TEASER

    Mit Einführung der neuen mobilen RTX-Grafikkarten auf Basis der Ampere-Generation hatte auch Razer sein gesamtes Sortiment an Blade-Geräten umgestellt. Das Razer Blade 15 Basismodell ist dabei die Einstiegsversion, die im Gegensatz zum Profimodell nicht mit den schnellsten und... [mehr]

  • Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 im Test: Fast perfektes Ultrabook im Retro-Look

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO_THINKPAD_X1_NANO_REVIEW-TEASER

    Das Lenovo ThinkPad X1 Nano G1 ist mitunter der neueste und kleinste Vertreter der ThinkPad-Familie und macht im Ultrabook-Bereich Modellen wie dem Dell XPS 13 oder dem Apple MacBook Air Konkurrenz. Bei einem Gewicht von nur etwa 900 g gibt es einen aktuellen Tiger-Lake-Prozessor samt... [mehr]

  • Surface-Konkurrenz: Lenovo stellt das Yoga Duet 2021 vor (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Erst im letzten Jahr stellte Lenovo mit dem Yoga Duet 7i ein 13 Zoll großes Windows-Tablet mit abnehmbarer Tastatur vor. Das Convertible erinnerte im Aussehen stark an das Surface Pro vom Konkurrenten Microsoft und konnte von der Ausstattung her durchaus mithalten. Nun spendiert Lenovo dem Duet 7i... [mehr]

  • GeForce RTX 30, DLSS und DXR heben Mobile-Gaming auf das nächste Level

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMPERE-GPU

    Advertorial / Anzeige: Mit der mobilen GeForce-RTX-30-Familie brachte NVIDIA im Januar ein echtes Technologie-Feuerwerk ins Notebook, das mobiles Gaming auf die nächste Stufe hievte. Mit Techniken wie DLSS oder DXR sorgt man für eine bessere Bildqualität und zugleich eine höhere Leistung. Wie... [mehr]

  • Samsung Galaxy Book Go: Windows 10 on ARM für geringen Preis

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

    Bereits vor einigen Monaten fanden erste Hinweise auf ein neues Samsung Notebook mit Windows on ARM-Betriebssystem ihren Weg ins Netz. Demnach soll es sich bei dem Galaxy Book Go um eines der ersten, breit verfügbaren Laptops mit einem Qualcomm Snapdragon 7c handeln. Mit einer... [mehr]

  • Benchmarks: rBAR sorgt auch auf dem Laptop für ein Leistungsplus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GE66_RAIDER_10UH_REVIEW-TEASER

    Nachdem AMD im Oktober mit Smart Access Memory ein neues Feature für seine Radeon-RX-6000-Grafikkarten präsentierte, bei dem die CPU Zugriff auf den gesamten Videospeicher erhält und so die Performance in Spielen weiter erhöht werden soll, war auch NVIDIA gezwungen, eine ähnliche Technik zu... [mehr]