> > > > ASUS stellt TUF-Gaming-Notebook FX504 vor

ASUS stellt TUF-Gaming-Notebook FX504 vor

Veröffentlicht am: von

asus tuf fx504Nach der Neuauflage des ROG Zephyrus und den speziell für First-Person-Shooter und MOBA-Spieler entwickelten SCAR- und Hero-Modellen, hat ASUS am Donnerstag eine weitere Modellreihe angekündigt, die sich eher an Einsteiger richtet, als leistungsfähiges Allround-Gerät seine Gamer-DNA aber nicht verliert. Natürlich setzt man weiterhin auf modernste Technik. 

Das neue ASUS TUF FX504 reiht sich in „The Ultimate Force“-Gaming-Reihe ein, die bereits aus der Mainboard-Sparte des Herstellers bekannt ist und vor allem auf Stabilität und eine besonders lange Haltbarkeit hin optimiert wurde, sich trotzdem im mittleren Preissegment ansiedelt. Das soll auch für die neuen Gaming-Notebooks gelten. ASUS setzt hier nicht nur auf einen Mix aus stabilen Kunststoff und hochwertigen Aluminium, sondern hat vor allem bei der Kühlung Hand angelegt.

Um die Lebensdauer der Hardware zu verbessern, hat man die HyperCool-Technologie entwickelt, die vor Staub- und Schmutzablagerungen im Bereich der Kühlung schützen soll. Hierfür kommen eigene Anti-Staub-Kanäle zum Einsatz, über die Staub und Schmutz automatisch nach Draußen befördert wird und sich somit nicht mehr an den Kühlfinnen ablagern kann. Auf Wunsch können die beiden Dual-Lüfter von CPU und GPU im Overboost-Modus ihre volle Leistung abrufen. Das geht dann allerdings auf Kosten der Lautstärke, ASUS spricht von rund 50 dB(A), was alles andere als leise ist. Im Balanced-Modus soll das neue TUF FX504 immerhin noch rund 45 dB(A) erreichen, während im Silent-Betrieb eine Geräuschkulisse von angenehmen 35 dB(A) möglich werden soll. 

Das Gehäuse ist mit einer Bauhöhe von 25 mm vergleichsweise kompakt und mit einem Gesamtgewicht von rund 2,3 kg relativ leicht, wobei die erst kürzlich vorgestellten Varianten der Konkurrenz wie das MSI GS65 Stealth Thin, das Gigabyte Aero 15X v8 oder das XMG NEO 15 noch bessere Werte abliefern. Dafür wird es das ASUS TUF FX504 in vier stylischen Ausführungen geben. 

Während die Black-Matter-Variante mit einem eher schlichten, aber edlen Äußeren daherkommt, besitzt das Premium-Steel-Modell schon einige Kanten mehr und kann obendrein mit einem blutrot beleuchteten ASUS-Logo auf dem Bildschirmdeckel auf sich aufmerksam machen. Die Fusion- und Ed-Matter-Varianten bieten einige rote Design-Elemente mehr, die den Geräten ein futuristisches Äußeres verleihen.

Coffee-Lake-H-CPU und Pascal-Grafik

Alle Modelle sind mit einem 15,6 Zoll großen Bildschirm ausgestattet, der schnelle Reaktionszeiten von nur 3 ms von Grau-zu-Grau bietet und zu 130 % den sRGB-Farbraum abdecken soll. Optional lässt sich sogar ein schnelles 120-Hz-Panel nachrüsten. Unter der Haube gibt es einen Core-Prozessor auf Coffee-Lake-H-Basis, der auf einen bis zu 32 GB fassenden DDR4-Arbeitsspeicher mit einer Taktfrequenz von 2.666 MHz zurückgreifen kann. ASUS verbaut wahlweise den Intel Core i7-8750H oder den kleineren Core i5-8300H. Letzterer macht vor allem mit Blick auf die Grafikkarte Sinn. Das neue ASUS TUF FX504 lässt sich hier mit einer NVIDIA GeForce GTX 1050 oder GTX 1050 Ti mit 2 oder 4 GB Videospeicher ausrüsten. 

Während die meisten anderen Geräte dieser Preis- und Leistungsklasse in der Regel auf einen langsamen Magnetspeicher mit 5.400 RPM setzen, verbaut ASUS bei seinem neuen Einsteiger-Gerät eine Hybrid-Festplatte der FireCuda-Reihe von Seagate. Gegen Aufpreis sind aber auch schnelle SSDs mit PCI-Express-Anbindung konfigurierbar. Auf Seiten der Tastatur gibt es ein Chiclet-Modell mit langlebigen Tasten für mindestens 20 Millionen Tastenanschläge und schlanken Kappen von nur 0,25 mm sowie mit einem kurzen Hub von 1,8 mm. Eine blutrote Hintergrundbeleuchtung darf natürlich ebenfalls nicht fehlen. Für satten 7.1-Sound sorgt die DTS-Headphone-X-Technologie. Zur weiteren Grundausstattung zählen AC-WLAN mit Gigabit-Speed, Ethernet und zahlreiche USB-2.0- und -3.1-Schnittstellen. 

Das neue ASUS TUF Gaming FX504 soll ab sofort ab 799 Euro erhältlich sein. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 2.33

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7465
Also um dem Marketing gerecht zu werden dass "TUF" für Robustheit und Langlebigkeit steht, müsste das Notebook doch locker mit einem Lenovo ThinkPad der T Serie mithalten können :)

Irgendwie bezweifle ich das allerdings... stark...
#2
Registriert seit: 29.04.2018

Stabsgefreiter
Beiträge: 328
Gibts die 2 kleinen Staubsaugerbeutelchen mit dazu oder muss ich die Extra als Zubehör erwerben? :D
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12363
Zitat ilovepancakes;26294614
Gibts die 2 kleinen Staubsaugerbeutelchen mit dazu oder muss ich die Extra als Zubehör erwerben? :D

Keine Beutel. Der Staub wird wie gehabt rausgeblasen - aber eben an den staubanfälligen Kühlkörpern selbst vorbei.
Die Idee ist auf jeden Fall interessant. Im Grunde das Konzept eines Mini-Zyklon Staubsaugers.
#4
customavatars/avatar172370_1.gif
Registriert seit: 01.04.2012
Flensburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 405
Unterscheidet sich ja nun nicht allzu stark von den ROG Geräten^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AORUS X9 DT: Ein Düsentrieb mit High-End-Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_X9_DT_REVIEW

Auch wenn der Trend hin zu immer kompakteren und schlichteren Gaming-Notebooks geht, haben die großen Desktop-Replacement-Systeme für den stationären Heimeinsatz längst nicht ausgedient, schließlich setzen sie in Sachen Hardware, Display-Größe und Ausstattung noch einmal... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Mit Coffee Lake H noch besser

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_HELIOS_300-TEASER

Mit dem Predator Helios 300 schickte Acer im letzten Jahr sehr interessante Gaming-Notebooks ins Rennen, die vor allem für preisbewusste Spieler interessant waren. Nicht einmal ein Jahr später folgt das Update für die neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren, am Grundgerüst, dem Design und... [mehr]

ASUS ZenBook Pro 15 UX550GD mit Core i9 und GTX 1050

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

ASUS stattet das ZenBook 15 Pro mit neuer Hardware aus. Das Modell wird künftig auch von einem Intel Core i9 befeuert werden. Die neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren zeichnen sich einerseits durch einen niedrigeren Energieverbrauch aus und sollen dabei trotzdem mehr Leistung als die Vorgängermodelle... [mehr]

MSI GS65 Stealth Thin im Test: Schick, schnell, aber auch sehr heiß

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS65_THIN_8RF-TEASER

Der Schlankheits- und Schönheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks geht weiter. Nachdem NVIDIA mit seinen Max-Q-Grafikkarten quasi den Grundstein gelegt hatte, ASUS mit seinem ROG Zephyrus GX501 mit gutem Beispiel voran ging und auch Gigabyte mit seinem Aero 15X v8 auf den Trend... [mehr]

Surface Go: Microsoft greift das iPad an (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_GO

Microsofts Antwort auf iPad und Chromebook heißt Surface Go. Nachdem erste Gerüchte bereits vor einigen Wochen aufkamen, wurde das neue Mitglied der Surface-Familie etwas früher als erwartet in der vergangenen Nacht offiziell vorgestellt. Überraschungen gibt es nicht, sieht man einmal von der... [mehr]

XMG Neo 15: Kompakter Gaming-Bolide mit neuem Barebone und nur wenigen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_XMG_NEO15-TEASER

Die Jagd nach dem besten Kompakt-Notebook für Spieler geht in die nächste Runde. Nach dem MSI GS65 Stealth Thin, dem Gigabyte Aero 15X v8 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 will es mit dem XMG Neo 15 auch Schenker Technologies wissen und wechselt dafür sogar den Hersteller seines... [mehr]