> > > > Shooter oder MOBA: ASUS präsentiert zwei neue Produktfamilien von Gaming-Notebooks

Shooter oder MOBA: ASUS präsentiert zwei neue Produktfamilien von Gaming-Notebooks

Veröffentlicht am: von

asus rog strix scar editionMit der ROG-Strix-Scar- und –Hero-Reihe hat ASUS zwei neue Notebook-Serien angekündigt, die sich an zwei unterschiedliche Spieler-Typen richten. Während die Scar-Reihe sich überwiegend an Shooter-Fans richtet, sind die Geräte der Hero-Familie vor allem für Spieler von Multiplayer-Online-Battle-Arena-Titeln wie "League of Legends" oder "Dota 2" gedacht, die teils geringe Anforderungen an die Hardware stellen.

Technisch verfügen beide Modelle über einen aktuellen Kaby-Lake-Prozessor und können auf eine NVIDIA-Grafikkarte der Pascal-Generation zurückgreifen. Zwar lassen sich beide Modelle wahlweise mit einem Intel Core i5-7300HQ oder einem Core i7-7700HQ ausrüsten und mindestens mit einer GeForce GTX 1050 bestücken, bei der Hero-Edition ist allerdings schon bei einer GeForce GTX 1060 Schluss, während sich die Scar-Variante sogar mit einer GeForce GTX 1070 bestücken lässt. Hier will ASUS den höheren Ansprüchen von "Playerunknown’s Battlegrounds" und Co. gerecht werden. 

Unterschiede gibt es außerdem beim Display. So wird es die Geräte der Hero-Edition ausschließlich mit einer Bildschirmdiagonalen von 15,6 Zoll und einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten geben, während es die Shooter-Variante auch mit 17,3-Zoll-Bildschirm geben wird. In beiden Fällen verbaut ASUS ausschließlich schnelle 120-Hz-Panels, wobei es die Scar-Geräte vereinzelt mit 144 Hz geben wird. 

Dazu gibt es jeweils bis zu 32 GB DDR4-2400-Arbeitsspeicher und eine Kombination aus schneller M.2-SSD mit PCI-Express- oder SATA-Anbindung sowie eine herkömmliche 2,5-Zoll-Festplatte. Alternativ verbaut ASUS eine SSHD der FireCuda-Reihe von Seagate, die schnellen Flashspeicher mit langsamem aber kapazitätsstarkem Magnetspeicher in einem kombiniert. 

Anschlussseitig stehen beiden Produktfamilien zahlreiche USB-3.1-Schnittstellen, Gigabit-LAN, HDMI 2.0, miniDisplayPort und ein 2-in-1-Kartenleser zur Verfügung. Eine moderne Typ-C-Schnittstelle hat es ebenfalls geschafft, Thunderbolt 3 verstehen jedoch nur die Modelle der Scar-Familie. Gefunkt wird per 802.11ac und Bluetooth 4.1.

All das packt ASUS in ein 2,3 bis 2,5 kg schweres Kunststoff-Gehäuse, welches sich zwischen den Serien lediglich im Bereich des Bildschirm-Deckels optisch unterscheidet, ansonsten aber baugleich ist. Beiden Serien gemein ist eine Hintergrundbeleuchtung für die Tastatur, deren RGB-LEDs sich in vier Zonen unterteilen lassen. Konfiguriert wird diese über das hauseigene ROG-Gaming-Center, das außerdem einige Monitoring-Funktionen und zahlreiche weitere Einstellmöglichkeiten bietet. Der integrierte Akku soll je nach Hardware-Ausstattung Laufzeiten von 3,5 bis 9 Stunden versprechen.  

Sowohl die Geräte der Hero-Edition wie auch die der Scar-Familie sollen ab sofort im Handel verfügbar sein. Preislich wird man ab 1.200 bzw. 1.500 Euro einkalkulieren müssen.  

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3862
Müll.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11958
Für den Preis ist es auf selbem Niveau wie andere Gaming Notebooks.
#3
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3862
Wer kauft sich denn so etwas, wenn die 8. Intel Generation bereits im Umlauf ist? Dazu als "neue Notebook-Serien"...
#4
Registriert seit: 05.01.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3373
Naja, die 8. Generation ist nach meinem Kenntnisstand erst in den ULV-Versionen im Umlauf. Für Dauerbelastung (gleich Spiele) sind die aber ebensowenig geeignet wie ihre Vorgänger, auch wenn sie jetzt 2 Hardwarekerne mehr haben. Und mit den Quad der 7. Generation kann man wahrscheinlich die meisten Spiele genauso gut (oder schlecht) spielen, wie mit ihren Nachfolgern, da nicht alle Spiel auf 4 und mehr Kerne setzen, dafür aber die Kerne stabile takten müssen. Es ist der Trend, der aktuell ansteht, dass es große Gamingklötzer (mit 1070/1080) und eine mittlere Leistungsklasse mit Quadcore (i5 oder i7 mit HT) gibt, die dann nur mit 1050(TI)/1060 klarkommen und für FullHD-Games und etwas anspruchslosere Titel gedacht sind.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]