> > > > Auch Dell und Alienware aktualisieren auf Coffee Lake H

Auch Dell und Alienware aktualisieren auf Coffee Lake H

Veröffentlicht am: von

alienwareNachdem wir heute Vormittag bereits über das Gigabyte Aero 15X v8 und das MSI GS65 Stealth Thin berichtet hatten, hat nun auch Alienware bzw. der Mutterkonzern Dell einige seiner bestehenden Geräte auf die neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren umgerüstet. Allen vorne heran natürlich das Alienware 15 und das größere Alienware 17.

Wie schon beim Kaby-Lake-Vorgänger setzt man auf ein wuchtiges Gehäuse aus eloxiertem Aluminium und einer Magnesiumlegierung, dessen aggressive Optik klar den Gamer als Zielgruppe hat. Dafür bekommt man Power satt, denn die Geräte wird es bis hin zum übertaktungsfreudigen Intel Core i9-8950HK mit sechs Kernen und offenem Multiplikator, aber auch mit Pascal-Grafik bis hin zur NVIDIA GeForce GTX 1080 geben. Die jeweils schnellsten Komponenten lassen sich jedoch nur gegen Aufpreis konfigurieren, die Basismodelle sind teils nur mit Core i5 oder GeForce GTX 1060 ausgerüstet. Vereinzelt will man sogar AMD-Grafikkarten mit GDDR5-Videospeicher verbauen – welche Modelle das sein genau sein werden, darüber schweigt man sich leider noch aus. 

Dazu gibt es natürlich wieder massig Speicher in Form von schnellen SSDs und herkömmlichen Festplatten, aber auch ein schnelles Display mit 120-Hz-Panel auf TN-Basis, G-Sync-Unterstützung und einer Leuchtkraft von mindestens 400 nits. Je nach Modell bringt es dieses auf 15,6 oder 17,3 Zoll und löst mit bis zu 4K-Auflösung auf. Die RGB-Beleuchtung am Gehäuse und natürlich der Tastatur gibt es auch bei der Coffee-Lake-H-Variante wieder, Dell setzt auf ein TactX-Keyboard, das bis zu 108 Kommandos gleichzeitig verarbeiten soll und dessen Tasten einen Hub von 2,2 mm besitzen. Über 10 Millionen Auslöse-Vorgänger werden garantiert. 

Killer-Netzwerkchips, Typ-C und Thunderbolt 3 fehlen ebenfalls nicht. Über das neue Command Center lässt sich zum einen die RGB-Beleuchtung konfigurieren, zum anderen wichtige Systemparameter wie das Overclocking, das Power-Management oder die Kühlung und das Audio-System einstellen. Das Tool soll zur zentralen Anlaufstelle eines jeden Alienware-Notebooks werden. 

Sowohl das Alienware 15 R4 wie auch das Alienware 17 R5 sollen im Laufe des Aprils erhältlich sein. Einen näheren Termin sowie erste Preisangaben nennt Dell allerdings noch nicht. Zum Vergleich: Die aktuelle Generation startet bei 1.689 Euro und geht je nach Konfiguration bis deutlich über 3.000 Euro.

Gaming-Geräte von Dell ohne Alienware-Aufpreis

Wer es etwas schlichter, aber auch günstiger haben will, für den hat Dell außerdem seine Gaming-Geräte abseits seiner Premiummarke aktualisiert. Sowohl das Dell G3, wie auch das Dell G5 und G7 gibt es ab sofort mit den neuen Intel-Prozessoren der Coffee-Lake-H-Generation. Verbaut werden hauptsächlich der Intel Core i5-8300H und der Intel Core i7-8750H, in den Topmodellen teilweise aber auch der Core i9-8950HK. Zwar setzt man ausschließlich auf NVIDIAs Pascal-Grafikkarten, verbaut maximal aber eine GeForce GTX 1060 mit 6 GB GDDR5-Videospeicher. Teilweise kommen die effizienten Max-Q-Ableger zum Einsatz. 

Dafür gibt es die kleineren Ableger bis runter zur GeForce GTX 1050 mit 4 GB VRAM. Beim Massenspeicher kann entweder eine handelsübliche 2,5-Zoll-Festplatte konfiguriert, oder aber eine flotte SSD verbaut werden. Eine Kombination aus beidem ist ebenfalls möglich. Das Design ist deutlich zurückhaltender als noch bei den Alienware-Geräten, auf typischen Gamer-Features wie eine RGB-Hintergrundbeleuchtung oder die Killer-Netzwerkchips muss man aber verzichten. 

Angaben zu Preis und Verfügbarkeit lassen auch hier noch auf sich warten. Der Alienware-Aufpreis dürfte jedoch entfallen.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 10.08.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 4344
Die Dell G werden sicher Plastikbomber.

Ich hoffe das neue Xps bekommt mal eine 1060 spendiert.
Auch TB mit einer 4x Anbindung für Gpu wäre Nice.

#2
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3920
Mich würde interessieren ob es für die neuen AW Geräte auch updates bezüglich Kühlung gibt, da es ja vermehrt Probleme gab...
#3
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7807
Zitat
Ich hoffe das neue Xps bekommt mal eine 1060 spendiert.

Und was bringt das, wenn man es nicht gescheit gekühlt bekommt? Dann lieber nen Quad Core mit integrierter Vega Grafik. Ansonsten sehe ich das XPS 15 maximal mit ner 1050Ti. Oder vielleicht ne 1060 Max-Q aber auch da wäre wie gehabt die Frage nach den Temperaturen.. Ich würde das Ding wohl eh erstmal zerlegen und mindestens die vorhandene mit Grizzly Wärmeleitpaste ersetzen. Bissel undervolten kann man die CPUs auch oft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG Neo 15: Kompakter Gaming-Bolide mit neuem Barebone und nur wenigen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_XMG_NEO15-TEASER

Die Jagd nach dem besten Kompakt-Notebook für Spieler geht in die nächste Runde. Nach dem MSI GS65 Stealth Thin, dem Gigabyte Aero 15X v8 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 will es mit dem XMG Neo 15 auch Schenker Technologies wissen und wechselt dafür sogar den Hersteller seines... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Mit Coffee Lake H noch besser

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_HELIOS_300-TEASER

Mit dem Predator Helios 300 schickte Acer im letzten Jahr sehr interessante Gaming-Notebooks ins Rennen, die vor allem für preisbewusste Spieler interessant waren. Nicht einmal ein Jahr später folgt das Update für die neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren, am Grundgerüst, dem Design und... [mehr]

Überhitzende VRMs ebenfalls an Drosselung des Core i9 im MacBook Pro schuld...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Mit der Aktualisierung des MacBook Pro führte Apple eine Variante mit dem Sechskernprozessor Core i9-8950HK ein. Doch je nach Anwendung und Dauer der Last berichten die ersten Nutzer und Tester von einer starken Drosselung des Taktes, so dass so manche Rechenaufgabe sogar langsamer als auf... [mehr]

Surface Go: Microsoft greift das iPad an (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_GO

Microsofts Antwort auf iPad und Chromebook heißt Surface Go. Nachdem erste Gerüchte bereits vor einigen Wochen aufkamen, wurde das neue Mitglied der Surface-Familie etwas früher als erwartet in der vergangenen Nacht offiziell vorgestellt. Überraschungen gibt es nicht, sieht man einmal von der... [mehr]

Gigabyte Sabre 17-W8 im Test: Attraktives Gaming-Notebook mit Grafik-Drosselung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_SABRE17_W8-TEASER

Neben den absoluten High-End-Notebooks wie dem AORUS X9 DT oder den schlichten, edlen Langläufern der Aero-15-Familie hat Gigabyte in den letzten Wochen und Monaten natürlich auch wieder die Spieler mit kleinerem Geldbeutel bedacht und seine Sabre-Reihe einem Update unterzogen. Mit... [mehr]

PNY PrevailPro mit Quadro P4000 ausprobiert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PNY-PREVAILPRO-LOGO

Notebook-Hardware wird immer leistungsfähiger und so sind Gaming-Notebooks nicht mehr weit von der Leistungsklasse entfernt, die wir von Desktop-Systemen her kennen. Dies gilt auch für den Workstation-Bereich, für den PNY mit der PrevailPro-Serie das entsprechende Angebot liefern will. Wir haben... [mehr]