> > > > ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080 (Video-Update)

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080 (Video-Update)

Veröffentlicht am: von

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die beiden Konzern-Chefs zunächst über alte Zeiten, schoben sich gegenseitig die Lorbeeren zu und freuten sich natürlich über eine weiter früchtetragende Zusammenarbeit in den nächsten Jahren. Als kleines Geschenk gab es am Ende für NVIDIA-CEO Jen-Hsun Huang, welcher wie gewohnt in Lederjacke auftrat, ein Notebook der besonderen Art: Das ASUS ROG Zephyrus.

Und das hat es durchaus in sich: Dank des am Vormittag in Taiwan vorgestellten "Max Q"-Designs ist es das aktuell dünnste Gaming-Notebook, welches auf die Leistung einer GeForce GTX 1080 zurückgreifen kann. Der 15-Zöller ist gerade einmal zwischen 16,9 und 17,9 mm dick und stemmt nur rund 2,2 kg auf die Waage. Die Zeit der dicken Klopper unter den Gaming-Notebooks hat damit endgültig ein Ende.

ASUS bedient sich allerdings eines kleinen Tricks: Klappt man den Bildschirm-Deckel auf, wird die hintere Unterseite von den beiden Scharnieren etwas aufgedockt, was Platz für einen größeren Luftstrom unter dem Gehäuse und damit für eine bessere Kühlleistung sorgt. Kühlung ist bei dieser Hardware-Ausstattung auch das A und O, ASUS will trotzdem nur Oberflächen-Temperaturen von deutlich unter 50 °C erreichen und das ROG Zephyrus vergleichsweise leise halten, was man während der Präsentation mit einem etwas ungewohnten Diagramm, welches das Geräuschlevel mit der eigentlichen Leistungsaufnahme in Relation stellte, zu beweisen versuchte.

Trotzdem gibt es im Inneren Leistung satt. Die NVIDIA GeForce GTX 1080 entspricht fast 1:1 dem Desktopmodell und kann auch beim ROG Zephyrus auf einen 8 GB großen GDDR5X-Videospeicher zurückgreifen. Dazu gibt es einen im Basistakt 2,8 GHz schnellen Intel Core i7-7700HQ auf Kaby-Lake-Basis und vermutlich eine flotte PCI-Express-SSD. Mit weiteren technischen Daten und Details hat sich ASUS während der Pressekonferenz leider sehr zurückgehalten – vermutlich will man die Spannung bis zum eigentlichen Markstart im Laufe des dritten Quartals weiter hochalten.

Nach der Vorstellung konnten sich die anwesenden Journalisten schon einmal ein erstes Bild machen. Etwas ungewohnt ist die Tatsache, dass die Tastatur – wie auch beim kürzlich vorgestellten Acer Aspire Triton 700 – ganz nach vorne gerückt ist. Das Touchpad befindet sich jedoch nicht zwischen Tastatur und Bildschirm, sondern ist ganz nach rechts gerückt. Auf Wunsch lassen sich die Tasten für den Nummernblock virtuell einblenden.

Wann genau das ROG Zephyrus auf den Markt kommen wird und was man hierfür auf den Ladentisch legen muss, ließ ASUS offen. In einem ersten Gespräch verriet man uns aber, dass man ohne viel Mühe die 2.000-Euro-Marke knacken werde – den stark limitierten NVIDIA-GPUs sei Dank.

Eigenes eSports-Event

Ansonsten machte ASUS während der ROG-Pressekonferenz deutlich, wie wichtig dem Hersteller der Gaming-Markt ist. Ab der zweiten Jahreshälfte wird man erstmals ein eigenes eSport-Event veranstalten, bei dem Preisgelder in Höhe von rund 500.000 US-Dollar winken werden. Passend dazu wird man in Kürze preislich attraktivere Gaming-Notebooks für den eSports-Markt anbieten.

Ein neues Gaming-Headset sowie ein weiterer HDR-Monitor wurden am Abend ebenfalls präsentiert – viel Zeit spendierte man diesen Produkten während des Events jedoch nicht.

Social Links

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11174
Irres design!
#2
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1107
jo
aber die Tastatur unten.. absolut nervig.
#3
customavatars/avatar188910_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013
Brandenburg
Oberbootsmann
Beiträge: 870
Wirklich ein wahnsinniges schickes Gerät , dass die Tastatur sehr weit unten ist. Finde ich garnicht mal so unpraktisch
#4
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7346
Geiles Teil, mal wirklich auf die Lautstärke unter Last gespannt.
#5
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1503
Genauso wie beim Acer X35 sagt keiner und fragt keiner was das für ein Panel ist. Erst über zig Umwege habe ich erfahren dass beide wohl VA Panels sind.
Wieso muss man so eine wichtige Information so geheim halten?
#6
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Ich verstehe das nicht ganz, ist die komplette obere Fläche ein riesiges Touchpad ? Oder einfach nur leere Fläche ? Sieht extrem seltsam aus (im negativen Sinne für mich).
#7
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 8317
Liest sich gut, aber die Tastatur unten ist doch etwas ungeschickt. :/
#8
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2190
Die Lüfter werden da trotz Schrägstelltrick, ordentlich lärmen.

Und: flaches Notebook + HighEnd-CPU = Schnell kaputt.
#9
Registriert seit: 15.05.2017

Matrose
Beiträge: 6
Das Design ist an sich pralle! Nur die Tastatur ist schlecht platziert. Außerdem schwankt die Kühlleistung, da nicht viel Platz ist, sprich das Notebook ist nicht wirklich haltbar.. Greife lieber zu selbstgebauten PCs ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]