> > > > Mesh-Netzwerke: Testet das Orbi-System von Netgear im Lesertest

Mesh-Netzwerke: Testet das Orbi-System von Netgear im Lesertest

Veröffentlicht am: von

netgear-orbi Im Januar hatten wir mit dem Netgear Orbi RBK50 den ersten Vertreter der neuen Mesh-Netzwerk-Familie von Netgear auf dem Prüfstand. Inzwischen gibt es die Geräte auch für kleinere Häuser und Wohnungen, die dafür etwas kompakter ausfallen und vor allem günstiger wurden. Um das WLAN-Netzwerk unserer Leser schneller und stabiler zu machen, aber auch um die Abdeckung zu verbessern, starten wir einen neuen Lesertest mit Netgear.

Wir suchen ab sofort sechs Hardwareluxx-Leser und Community-Mitglieder, die wahlweise einen von jeweils drei Orbi-RBK30- oder -RBK40-Systemen bei sich zu Hause auf den Prüfstand stellen, darüber einen ausführlichen Testbericht bei uns im Forum verfassen und als kleines Dankeschön am Ende natürlich auch behalten wollen.

Die neuen Orbi RBK30 und Orbi RBK40 fallen im Vergleich zu unserem Testmuster deutlich kompakter aus und sind damit auch in der Wohnung weniger auffällig. Beide Systeme setzen auf einen AC2200-Router, der sich je nach Paket entweder um einen Wall-Plug-Satelliten für die Steckdose oder aber um einen größeren und leistungsfähigeren Tisch-Satelliten erweitern lässt. Während sich das Modell für die Steckdose lediglich um die drahtlose Verbindung kümmert, stellt der Tisch-Satellit des Orbi RBK40 auch gleich vier Gigabit-LAN-Ports bereit, um zusätzlich drahtgebundene Geräte integrieren zu können.

Beide Orbi-Systeme setzten auf die Tri-Band-Architektur von Netgear. Dabei wird über eine dedizierte Drahtlosverbindung im 5-GHz-Netz ein Mesh-Netzwerk zwischen Router und Satellit aufgebaut. Diese Backhaul-Verbindung erreicht theoretisch eine Geschwindigkeit von bis zu 867 Mbit/s. Endgeräte können aber auch per 2,4- oder 5,0-GHz-Verbindung mit Geschwindigkeiten von bis zu 400 bzw. 866 Mbit/s eingebunden werden.

Wie bei allen Orbi-Systemen gibt es auch wieder die bereits bekannten Funktionen, wie eine SSID für alle WLAN-Netzwerke, einen Gast-Zugang sowie IPv6, Dynamic DNS, Port Forwarding, eine Kindersicherung, Virtual-Private-Network-(VPN)-Termination und einen Access-Point-Modus. Zur Absicherung des Netzwerks werden alle gängigen WPS-, WEP- und WPA(2)-Techniken unterstützt.

Während das Orbi-RBK30-Set laut Netgear eine Wohnfläche von bis zu 200 m² abdecken kann, kann das Orbi-RBK40-Set sogar bis zu 250 m² abdecken.

Bei Amazon.de werden für die beiden Starter-Sets derzeit für rund 330 Euro bzw. 350 Euro ausgerufen. Das größte RBK50-Paket kostet hingegen fast 410 Euro. Sechs unserer Leser können die oben genannten Pakete nun kostenlos ausprobieren und nach einem ausführlichen Testbericht bei uns im Forum natürlich auch behalten.

Die Bewerbungsphase beginnt

Wie bei jedem Lesertest starten wir vorab in die Bewerbungsphase. In den nächsten zwei Wochen darf wieder fleißig in die Tasten gehauen und eine Bewerbung geschrieben werden. Bis zum 2. Juli ist Zeit. Darin solltet Ihr natürlich Eure Testkriterien sowie das Testsystem nennen. Natürlich darf eine Kurzbeschreibung Eurerseits nicht fehlen: Was macht Ihr beruflich, wo liegen Eure Hobbies und wie alt seid Ihr? Die Frage, warum ihr am Lesertest mit Netgear teilnehmen wollt, sollte ebenfalls kurz und knackig beantwortet werden. Ebenfalls wichtig: Wollt Ihr das größere Orbi-RBK40-Kit haben, oder genügt Euch auch die kleinere RBK30-Variante? Deswegen bitte die Quadratmeter-Anzahl Eurer Wohnung oder Eures Hauses nennen!

Aus allen Einsendungen wählt dann die Hardwareluxx-Redaktion die glücklichen Teilnehmer aus. Nach Eingang der Samples haben die Tester vier Wochen Zeit, ihre Reviews ins Forum zu setzen. Die Bewerbungen werden einfach im Kommentar-Thread dieser News gepostet.

Bewerbt Euch jetzt für unseren Lesertest mit Netgear!

Ablauf:

  • Bewerbungsphase bis 2. Juli 2017
  • Auswahl der Bewerber + Versand: ab 3. Juli 2017
  • Testzeitraum bis 6. August 2017

Kleingedrucktes:

  • Mitarbeiter der Hardwareluxx Media GmbH und von Netgear sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen
  • Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Redaktion von Hardwareluxx
  • Ein Account im Hardwareluxx-Forum ist für die Teilnahme zwingend notwendig
  • Die Teilnehmer werden per PN benachrichtigt
  • Alle Testmuster verbleiben nach Veröffentlichung der Testberichte bei den Testern
  • Sollten die Testberichte nicht rechtzeitig online gestellt werden, behalten sich die Hersteller vor, den vollen Betrag in Rechnung zu stellen
  • Die Reviews verbleiben ausschließlich bei uns im Forum

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 16876
Hallo,

mein Name ist Sebastian und ich bin 32 Jahre alt und arbeite bei einem Automobilweltkonzern in der Qualitätssicherung.
Meine Hobbys sind amerikanische V8 Muscle Cars sowie PC Hardware.
Mit PC Hardware beschäftige ich mich seit gut 20 Jahren und finde es wird immer interessanter.
Ich wohne in einem 130qm Eigenheim auf einem 450 qm Grundstück.
Das Orbi Set wird an einem Vodafone 400 Mbit Kabelanschluss getestet und die Hauptstation direkt ans Kabelmodem angeschlossen. Durch den schnellen Internetanschluss habe ich optimale Voraussetzungen die sehr hohen möglichen Geschwindigkeiten des Sets auch auszutesten.
Ein besonderes Testmerkmal wird der Empfang im Garten(Laptop, Handys) und vor der Tür(Multimediasystem im Auto welches über Wlan updated)sein, da ich genau hier derzeit kaum bis keinen Empfang habe mit meinem jetztigen Wlan Router.

Getestet wird mit folgenden Geräten:

Rivet Networks Killer Lan E2400 1000 Mbit
Game 1 Fractal Design Define R5 Window black @ 4x Silent Wings 2 140mm + 2x Silent Wings 3 120mm| Core i7-7700K @ 5Ghz | MSI Z170A Gaming M7 | be quiet! Silent Loop 280mm @ 2x Silent Wings 3 140mm PWM | 32GB G.Skill Trident Z RGB DDR4-3333 | EVGA Geforce GTX 1080 Ti Founders Edition 11GB | be quiet! Straight Power 10-CM 600W | Dell U2414H 24" | Samsung SSD 850 EVO 1TB(Win10)

Intel I219-V Lan 1000 Mbit
Game 2 NZXT Phantom 410 white | Core i7-6700K | MSI Z170A Gaming Pro Carbon | Thermalright HR-02 Macho Rev. B | 16GB Kingston HyperX Fury DDR4-2666 | ASUS GeForce GTX 970 STRIX DC2OC 4GB | be quiet! Straight Power 10-CM 600W | ASUS VS248HR 24" | 2x Samsung SSD 850 EVO 500GB(Win10)

-Apple TV 3 N Wlan 2,4 und 5 Ghz
-Iphone 4 G Wlan 2,4 Ghz
-Wileyfox Swift N Wlan 2,4 Ghz
-Intel Laptop mit AC Wlan 5 Ghz
-Iphone 7 S AC Wlan
-Vodafone Kabel TV Reciever inkl Wlan N 2,4 Ghz
-Playstation 3 mit Kabel-Lan über den Satelliten des RBK 40


Getestet wird in folgenden Scenarien:

- Lanparty mit 4 Gigabit wired Lan PCs (Ping Tests, Übertragung von Daten bei den PCs untereinander, Steam und weitere Downloads, Gaming mit 4 Rechnern im Internet)
-Skype Videotelefonate/Downloads bei allen Handys und Laptop in verschiedenen Abständen zu den Orbi Geräten, 1 OG, Garten, Keller
-Streaming von Netflix über Apple TV 3, Video on Demand über den Vodafone Reciever
-Update des Auto Multimediasystems über Wlan
-amazon prime Video über PS3

Dies ist meine erste Bewerbung auf einen Lesertest hier und ich mache dies weil das Orbi-RBK40-Kit mit der Reichweite perfekt für Haus + Garten und vor der Tür passen würde und ich so ein System schon lange ins Auge gefasst habe.
Auch möchte ich gerne die physischen Anschlüsse des RBK 40 Satelliten für die PS3 und auch fürs Apple TV zum Vergleich nutzen.

Ich bewerbe mich also für den Test des Orbi-RBK40-Kit weil ich sowohl die größere Reichweite auf meinem Grundstück benötige, als auch die physischen Lananschlüsse.
Der Test wird Ausführlich ausfallen und eloquent geschrieben werden.

Warum gerade ich testen sollte ?
Weil das Orbi-Kit schon sehr lange auf meiner Wunschliste steht (seitdem es im Luxx Weihnachtskalender zu Gewinnen war) und perfekt in mein Haus passen würde und ich mit meinem 400 Mbit Kabelanschluss den Speed auch ausnutzen könnte.
#2
Registriert seit: 16.07.2015

Matrose
Beiträge: 8
Hallo zusammen,

hiermit bewerbe auch ich mich für den Lesertest des Netgear Orbi RBK-Systems.

Ich heiße Sebastian, bin 32 Jahre alt (so wie mein Vorredner/ -schreiber auch) und arbeite als Fachinformatiker für Systemintegration.
Wenn ich mal nicht mit meiner DSLR unterwegs bin, an PCs bastel oder (hobbymäßig) zaubere, treibe ich gelegentlich auch Sport.

Ich hatte schon mehrmals die Gelegenheit Reviews zu diverser Hardware und Peripherie zu schreiben und konnte dadurch auch schon einige Erfahrungen sammeln und mich stetig verbessern.

Ich würde das Orbi-System gerne testen, da es in unserer Wohnung häufiger Probleme mit dem WLAN gibt, die sich in Verbindungsabbrüchen, geringer WLAN-Signalstärke und sehr niedrigen Up- und Downloadraten äußern. Kabel möchte ich jedoch keine legen, da die Wohnung zum Teil etwas verwinkelt ist und der Router weit entfernt von vielen internetfähigen Geräten steht.

Ich bin gespannt, ob das Orbi-System wirklich die Signalqualität so wie beschrieben erhöht. Außerdem finde ich die Möglichkeit sehr parktisch, über den großen Orbi-Satellite (RKB40), vier Netzwerkports an (nahezu beliebiger Stelle) bereitstellen zu können.

Als Router (und Modem) wird eine Easybox 803 (Vodafone) mit einer 16 Mbit/s DSL genutzt.
Mit folgenden Geräten würde ich den Netgear Orbi testen:
- Windows 10 PC (WLAN)
- Windows 8 PC (WLAN)
- Apple iPad
- 2 Android Smartphones
- Sony PS3
- Samsung Smart-TV
- Denon AV-Receiver
- LG Blu-ray Player


Meine Wohnung ist 100 qm groß, so dass die kleine Netgear Orbi RBK30 im Prinzip mehr als ausreichend sein sollte. Allerdings möchte ich gerne die Geräte im Wohnzimmer (PS3, Smart-TV, AV-Receiver und Blu-ray Player) per Netzwerkkabel an den Orbi Satellite anschließen, was nur mit der RBK40 möglich ist. Denn der Router der Orbi RBK30 würde viel zu weit von den Wohnzimmer-Entertainment-Geräten entfernt stehen, als dass ich diese per Kabel an den Router anschließen könnte. In diesem Fall bleibt also nur der Anschluss an die große Orbi RBK40, deren Satellite auch Netzwerkports bietet. Vor allem beim Video-Streaming (Amazon Prime) und beim Download von Spielen gibt es immer wieder Performanceeinbrüche oder auch kompletten Signalverlust, derer ich gerne durch Netgears Orbi Herr werden möchte.


Folgende Punkte würde ich bei dem Lesertest beachten und bewerten:
- Verpackung
- Zubehör/ Lieferumfang
- Verarbeitungsqualität
- Handbuch & Dokumentation
- Inbetriebnahme
- Software (Android-App und Web-Interface=
- WLAN-Signalqualität (im Vergleich mit und ohne Orbi)
- Verhalten bei kleinen und großen Up- und Downloads
- Stromaufnahme (sofern die Messergebnisse mit einem Baumarkt-Messgerät an der Steckdose aussagekräftig sind)
- sonstige Features, die mir beim Testen auffallen

Der Testbericht wird gut strukturiert und verständlich geschrieben sein; alle genannten Testkriterien werden abgedeckt und sowohl positive als auch negative Punkte, die mir während des Testens auffallen, werden erwähnt. Dem Testbericht werde ich selbstgemachte Fotos und Screenshots hinzufügen. Auf Wunsch kann ich auch ein Unboxing-Video erstellen.
Wie schon geschrieben, würde ich gerne den Netgear Orbi RBK40 testen, würde aber natürlich auch den kleineren RKB30 nehmen.

Viele Grüße
Karupe
#3
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2699
Moin!

Ich heiße Henrik, bin 29 Jahre und aktuell Hausmann. Ich beschäftige mich schon ewig mit PCs und bin deswegen, wenn es um Hard- oder Software Fragen geht, der Experte in der Familie (Auch wenn ich nichts in die Richtung gelernt habe). Zu meinen Hobbys gehören unter Anderem das Modding von PCs und Schrauben an alten Autos, Motorrädern und Fahrrädern.

Da ich, wie gesagt, immer als Ansprechperson in Sachen PC herhalten muss, würde ich das Orbi-System nicht für mich testen, sondern meine Schwester und meinen Schwager. Die Beiden haben sich ein großes Haus (~200m^2) mit mehreren Halbetagen gekauft und haben nun das Problem, dass der einzelne WLAN Router (FritzBox) das Haus nicht abdecken kann. Ich wurde schon beauftragt mich schlau zu machen, was die beste Lösung wäre. Ich dachte zunächst an ein DLAN System, aber für mich klingt es so, als wäre das Netgear Orbi-System die besser Lösung bzw. prädestiniert für diesen Einsatz.

In ihrem Haushalt kommen eigentlich nur WLAN Geräte zum Einsatz. Unter anderem Notebooks (Win 10), Tablets (Win RT), Smart-TV und Smartphones (iOS). Daher interessiert vor allem die WLAN stärke bzw. Reichweite.

Mein Review würde neben dem Unboxing und Erklärung der Bestandteile sowie Software, natürlich vor allem den Praxiseinsatz widerspiegeln. Interessant würde es auch sein, ob der eher weniger technikaffine Benutzer auch mit dem System klar kommt oder ob Einrichtung und Nutzung nur mit einem gewissen Vorwissen gelingt.

Natürlich würde das Review mit Bildern und Daten ausgeschmückt werden. Als Referenz verweise ich gerne auf meine Reviews aus meiner Signatur.

Sollte die Wahl auf mich fallen, so müsste ich noch absprechen welches System getestet werden sollte. Ich denke aber, dass das RBK30 eher den (optischen) Geschmack treffen dürfte, wobei ich bei der vorhanden Wohn- und Grundstücksfläche zum RBK40 raten würde.

VG, Henrik
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]