> > > > Mesh-Netzwerke: Testet das Orbi-System von Netgear im Lesertest

Mesh-Netzwerke: Testet das Orbi-System von Netgear im Lesertest

Veröffentlicht am: von

netgear-orbi Im Januar hatten wir mit dem Netgear Orbi RBK50 den ersten Vertreter der neuen Mesh-Netzwerk-Familie von Netgear auf dem Prüfstand. Inzwischen gibt es die Geräte auch für kleinere Häuser und Wohnungen, die dafür etwas kompakter ausfallen und vor allem günstiger wurden. Um das WLAN-Netzwerk unserer Leser schneller und stabiler zu machen, aber auch um die Abdeckung zu verbessern, starten wir einen neuen Lesertest mit Netgear.

Wir suchen ab sofort sechs Hardwareluxx-Leser und Community-Mitglieder, die wahlweise einen von jeweils drei Orbi-RBK30- oder -RBK40-Systemen bei sich zu Hause auf den Prüfstand stellen, darüber einen ausführlichen Testbericht bei uns im Forum verfassen und als kleines Dankeschön am Ende natürlich auch behalten wollen.

Netgear Orbi mit neuem kleinen Satelliten Netgear Orbi mit neuem kleinen Satelliten Netgear Orbi mit neuem kleinen Satelliten Netgear Orbi mit neuem kleinen Satelliten Netgear Orbi mit neuem kleinen Satelliten Netgear Orbi mit neuem kleinen Satelliten Netgear Orbi mit neuem kleinen Satelliten Netgear Orbi mit neuem kleinen Satelliten Netgear Orbi mit neuem kleinen Satelliten Netgear Orbi mit neuem kleinen Satelliten Netgear Orbi mit neuem kleinen Satelliten

Die neuen Orbi RBK30 und Orbi RBK40 fallen im Vergleich zu unserem Testmuster deutlich kompakter aus und sind damit auch in der Wohnung weniger auffällig. Beide Systeme setzen auf einen AC2200-Router, der sich je nach Paket entweder um einen Wall-Plug-Satelliten für die Steckdose oder aber um einen größeren und leistungsfähigeren Tisch-Satelliten erweitern lässt. Während sich das Modell für die Steckdose lediglich um die drahtlose Verbindung kümmert, stellt der Tisch-Satellit des Orbi RBK40 auch gleich vier Gigabit-LAN-Ports bereit, um zusätzlich drahtgebundene Geräte integrieren zu können.

Beide Orbi-Systeme setzten auf die Tri-Band-Architektur von Netgear. Dabei wird über eine dedizierte Drahtlosverbindung im 5-GHz-Netz ein Mesh-Netzwerk zwischen Router und Satellit aufgebaut. Diese Backhaul-Verbindung erreicht theoretisch eine Geschwindigkeit von bis zu 867 Mbit/s. Endgeräte können aber auch per 2,4- oder 5,0-GHz-Verbindung mit Geschwindigkeiten von bis zu 400 bzw. 866 Mbit/s eingebunden werden.

Wie bei allen Orbi-Systemen gibt es auch wieder die bereits bekannten Funktionen, wie eine SSID für alle WLAN-Netzwerke, einen Gast-Zugang sowie IPv6, Dynamic DNS, Port Forwarding, eine Kindersicherung, Virtual-Private-Network-(VPN)-Termination und einen Access-Point-Modus. Zur Absicherung des Netzwerks werden alle gängigen WPS-, WEP- und WPA(2)-Techniken unterstützt.

Während das Orbi-RBK30-Set laut Netgear eine Wohnfläche von bis zu 200 m² abdecken kann, kann das Orbi-RBK40-Set sogar bis zu 250 m² abdecken.

Bei Amazon.de werden für die beiden Starter-Sets derzeit für rund 330 Euro bzw. 350 Euro ausgerufen. Das größte RBK50-Paket kostet hingegen fast 410 Euro. Sechs unserer Leser können die oben genannten Pakete nun kostenlos ausprobieren und nach einem ausführlichen Testbericht bei uns im Forum natürlich auch behalten.

Die Bewerbungsphase beginnt

Wie bei jedem Lesertest starten wir vorab in die Bewerbungsphase. In den nächsten zwei Wochen darf wieder fleißig in die Tasten gehauen und eine Bewerbung geschrieben werden. Bis zum 2. Juli ist Zeit. Darin solltet Ihr natürlich Eure Testkriterien sowie das Testsystem nennen. Natürlich darf eine Kurzbeschreibung Eurerseits nicht fehlen: Was macht Ihr beruflich, wo liegen Eure Hobbies und wie alt seid Ihr? Die Frage, warum ihr am Lesertest mit Netgear teilnehmen wollt, sollte ebenfalls kurz und knackig beantwortet werden. Ebenfalls wichtig: Wollt Ihr das größere Orbi-RBK40-Kit haben, oder genügt Euch auch die kleinere RBK30-Variante? Deswegen bitte die Quadratmeter-Anzahl Eurer Wohnung oder Eures Hauses nennen!

Aus allen Einsendungen wählt dann die Hardwareluxx-Redaktion die glücklichen Teilnehmer aus. Nach Eingang der Samples haben die Tester vier Wochen Zeit, ihre Reviews ins Forum zu setzen. Die Bewerbungen werden einfach im Kommentar-Thread dieser News gepostet.

Bewerbt Euch jetzt für unseren Lesertest mit Netgear!

Ablauf:

  • Bewerbungsphase bis 2. Juli 2017
  • Auswahl der Bewerber + Versand: ab 3. Juli 2017
  • Testzeitraum bis 6. August 2017

Kleingedrucktes:

  • Mitarbeiter der Hardwareluxx Media GmbH und von Netgear sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen
  • Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Redaktion von Hardwareluxx
  • Ein Account im Hardwareluxx-Forum ist für die Teilnahme zwingend notwendig
  • Die Teilnehmer werden per PN benachrichtigt
  • Alle Testmuster verbleiben nach Veröffentlichung der Testberichte bei den Testern
  • Sollten die Testberichte nicht rechtzeitig online gestellt werden, behalten sich die Hersteller vor, den vollen Betrag in Rechnung zu stellen
  • Die Reviews verbleiben ausschließlich bei uns im Forum

Social Links

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2803
Moin!

Ich heiße Henrik, bin 29 Jahre und aktuell Hausmann. Ich beschäftige mich schon ewig mit PCs und bin deswegen, wenn es um Hard- oder Software Fragen geht, der Experte in der Familie (Auch wenn ich nichts in die Richtung gelernt habe). Zu meinen Hobbys gehören unter Anderem das Modding von PCs und Schrauben an alten Autos, Motorrädern und Fahrrädern.

Da ich, wie gesagt, immer als Ansprechperson in Sachen PC herhalten muss, würde ich das Orbi-System nicht für mich testen, sondern meine Schwester und meinen Schwager. Die Beiden haben sich ein großes Haus (~200m^2) mit mehreren Halbetagen gekauft und haben nun das Problem, dass der einzelne WLAN Router (FritzBox) das Haus nicht abdecken kann. Ich wurde schon beauftragt mich schlau zu machen, was die beste Lösung wäre. Ich dachte zunächst an ein DLAN System, aber für mich klingt es so, als wäre das Netgear Orbi-System die besser Lösung bzw. prädestiniert für diesen Einsatz.

In ihrem Haushalt kommen eigentlich nur WLAN Geräte zum Einsatz. Unter anderem Notebooks (Win 10), Tablets (Win RT), Smart-TV und Smartphones (iOS). Daher interessiert vor allem die WLAN stärke bzw. Reichweite.

Mein Review würde neben dem Unboxing und Erklärung der Bestandteile sowie Software, natürlich vor allem den Praxiseinsatz widerspiegeln. Interessant würde es auch sein, ob der eher weniger technikaffine Benutzer auch mit dem System klar kommt oder ob Einrichtung und Nutzung nur mit einem gewissen Vorwissen gelingt.

Natürlich würde das Review mit Bildern und Daten ausgeschmückt werden. Als Referenz verweise ich gerne auf meine Reviews aus meiner Signatur.

Sollte die Wahl auf mich fallen, so müsste ich noch absprechen welches System getestet werden sollte. Ich denke aber, dass das RBK30 eher den (optischen) Geschmack treffen dürfte, wobei ich bei der vorhanden Wohn- und Grundstücksfläche zum RBK40 raten würde.

VG, Henrik
#4
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1072
Moin,

ich bin der Patrick, 30 Jahre alter Softwaretester aus dem Münsterland. Interessehalber bewerbe ich mich auf den Lesertest, weil ich des öfteren mit dem WLAN meines Speedports unzufrieden bin und mich über unzureichende Geschwindigkeit und Reichweite ärgere. Auch privat beschäftige ich mich gern mit PC und Netzwerk, wenngleich mittlerweile sehr lösungsorientiert. Ich will nicht "spielen" oder ausprobieren, sondern Lösungen, die mir taugen und dauerhaft funktionieren und das am besten noch fehlerfrei, bin ja schließlich Softwaretester. :)

Ich würde gern das Orbi-RBK40-Kit testen, da ich den Satelliten mit den LAN-Ports sehr sinnvoll finde und direkt eine Verwendung im Test dafür habe.

Den Test würde ich wie folgt gestalten:
[LIST]
[*]Bestandsaufnahme WLAN mit Heatmap des bestehenden WLAN Netzes
[*]Einrichtung der Orbi
[*]Übersicht über die Features
[*]Vergleich der WLAN-Qualität anhand einer Heatmap mit dem neuen WLAN
[*]Leistungstest des Orbi-Kits mit verschiedenen Distanzen der Saltelliten zueinander
[*]Ggf. Roaming/Zero-Handoff
[*]Abschließendes Fazit und Gedanken, für wen sich das Orbi-Kit lohnt
[/LIST]

Als Testgeräte dienen:
[LIST]
[*]Windows Desktop-PC
[*]2 Windows Notebooks
[*]Android Telefon
[*]iPhone
[*]Android TV
[/LIST]

Ergänzt wird der Test wird durch entsprechende Fotos und Screenshots, damit die Leser einen Eindruck von der Benutzung der Software bekommt.

Das war's erstmal von mir, allen Teilnehmern viel Glück! :)
#5
Registriert seit: 31.12.2005
Österreich
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 509
Hallo!

Mein Name ist Patrick, bin 28 und arbeite als Ingenieur in einer Elektronikfertigung. Bin mit meinem Team unter anderem verantwortlich für neue Prozesse, Produktionsmaschinen und Projekte.

In meiner Freizeit beschäftigt mich neben Sport (Mountainbike, Bergsport in allen Varianten) generell mit Technik in der Form von „alles wo elektronik drinnen ist“. Allem voran, auch durch meine schulische Ausbildung in Richtung Elektronik (genauer Telekommunikation- und Computertechnik / Nachrichtentechnik) und eben auch dem dazu passenden Job in der Elektronikbranche. Seit etwa einem halben Jahr beschäftige ich mich auch mit dem Thema 3D Druck und dem dazu gehörigen 3D zeichnen – da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Ich wohne mit meiner Familie am Land, in einem Haus mit etwa 200m² Wohnfläche auf einem 1000m² Grundstück. Unter der Woche permanent zu Dritt, können Freitag bis Sonntag schon mal bis zu acht Personen daheim sein.

Mein WLAN, welches in der aktuellen Form seit 15 Monaten in Betrieb ist besteht aus einem ASUS AC68U AC1900 Router, einem ASUS AC66 AC1750 Repeater (über 5GHz verbunden) und einem Netgear WN3100 N300 Repeater um die Abdeckung im Haus hin zu bekommen. Ganz zufrieden bin ich mit dem Ergebnis der Abdeckung nicht, da zum Beispiel auf der Terrasse kaum WLAN Empfang ist, obwohl der ASUS Repeater nur ca. 7m entfernt und durch eine Hauswand getrennt sind. Die Wände dämpfen anscheinend recht gut.
Wenn eine WLAN Verbindung besteht, sind die Datenraten bei allen Geräten gut. An das Internet sind wir mit 4G (20mbit lt. Vertrag) angebunden, hab aber auch schon bis zu 40mbit gemessen.

Aber da wäre ich auch schon beim Thema: „Wenn eine WLAN Verbindung besteht“. Ich habe immer wieder unabhängig von Gerät, Uhrzeit oder sonstigen Faktoren die ich versucht hab du Beachten, mit Unterbrechungen der Verbindung zu kämpfen. Mal da auf einmal nix mehr, mal dort auf einmal nix mehr. WLAN am Gerät aus/ein hilft meistens.
Interessant für mich ist auch, dass ich in meinem Bekanntenkreis nicht der einzige mit solchen Problemen bin. (Jedoch der einzige der ein A/C Netzwerk mit mehr als einem Router hat)

Die Themen Verbindung und Stabilität stehen deshalb bei mir beim Test ganz oben auf der Priorität, vor allem im Vergleich zum derzeitigen Netzwerk.

Hab jetzt Mal die Geräte gezählt die am WLAN hängen:
• 3-8x Smartphones
• 2x Windows PC (1x mein Desktop, 1x mein Surface)
• 2x Tablet (1x Android, 1x Windows RT)
• 1x Raspberry Pi als Internetradio
• 2x PS3
• 2x Smart TV (wobei einer derzeit am Repeater per Kabel hängt)
• Kurzzeitig auch noch bis zu zwei weitere Geräte, wenn z.B. die Sportuhr ihre Daten überträgt.
Das ist schon eine ganze Menge, da denkt man im Alltag nicht darüber nach… Natürlich sind selten alle gleichzeitig in Verwendung.

Nochmal zum Testumfang:
Natürlich gehören, wie schon vom Vorredner genannt, die Punkte Verpackung / Zubehör/ Lieferumfang und Verarbeitungsqualität dazu.

Ich würde jedoch meinen Bruder (23, KFZ Mechaniker) sozusagen als jemanden der keine Ahnung von der Materie hat das System installieren lassen um zu sehen, ob das jeder ohne Vorkenntnisse kann. Damit wären vor allem die Punkte Inbetriebnahme und Handbuch / Dokumentation abgedeckt.

Wie schon erwähnt, noch einmal, der für mich interessanteste Punkt für den Test:
WLAN Qualität (Verbindungsqualität, Netzabdeckung, Datenraten) – [U]speziell im Vergleich zum bestehenden WLAN[/U] (welches ja auch nicht gerade Kostengünstig war).
Eine Übersicht der Features für „Normalnutzer“ wird nicht fehlen, wie ein abschließendes Fazit inkl. Zusammenfassung ob ich das System für den angegebenen Preis kaufen würde oder nicht, samt genauer Begründung.

Es soll kein Test sein für „Hardwarefreaks“ sondern für den „normalen Nutzer“ der sich überlegt sein WLAN umzurüsten oder aufzubauen und nicht so tief in der Materie zu Hause ist.

Warum gerade ich ein System Testen sollte?
Ich denke zwei Gründe sprechen dafür:
- Viel Wohnraum mit stark dämpfenden Wänden wo die Abdeckung bisher sehr schwierig war (und dafür sollte das Mesh System ja gemacht sein)
- Ich habe mich mit der Thematik schon etwas Beschäftigt, das heißt viel dazu gelesen. Jedoch stelle ich mir (und da bin ich glaube ich nicht der Einzige) die Frage – Funktioniert das System wirklich so gut, wie es die Hersteller versprechen? Diese Frage möchte ich mit dem Test nicht nur für mich beantworten.

Beste Grüße,
Patrick
#6
Registriert seit: 16.01.2014
Süddeutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 166
Hallo Hardwareluxx Team,

mein Name ist Heiko, bin 42 Jahre alt und arbeite im Bereich IT Sicherheit. Mein größtes Hobby ist seit knapp 30 Jahren alles was mit Hardware und Technik zu tun hat. Privat bin ich zusätzlich "Family-Admin" von unserem mittlerweile stark gewachsenen „Familien" oder auch "Mehrgenerationen-Netzwerk“.

Wir wohnen in einem größeren Mehrfamilienhaus über zwei Etagen und insgesamt ca. 220-250qm. Da wir zusammen einen Internet Anschluss benutzen wäre hier der Test des Netgear Orbi RBK40 ideal.

Leider sind bisherige Lösungen auf Basis von Speedport und Fritz!-Boxen mit Repeatern immer wieder an die Grenzen gestoßen. Das WLAN wird bei uns nämlich stark beansprucht. Dafür sorgen diverse Mobile Clients. Dabei ist so ziemlich alles an Datenverkehr vorhanden. IP Telefonie, Online Gaming, NAS Zugriffe, Drucken, TimeMachine Backups und mittlerweile sehr viel Streaming (TV, Amazon, ITunes, Spotify, usw). Insgesamt also eine Herausforderung für die normalen Consumer WLAN Systeme.

Genau deswegen beobachte ich das Thema bzw. die Entwicklung der sog. Mesh Netzwerke schon seit einigen Monaten mit sehr großem Interesse.

So würde ich meinen Testbericht aufbauen:

- Verpackung und Lieferumfang
- Einrichtung, Installation und Software (Nutzerfreundlichkeit/Oberfläche)
- Verarbeitung/Qualität/Haptik/Optik
- Anbindung an den bestehenden Telekom Router (Speedport Smart)
- Reichweite/Leistung/Performance und Ausleuchtung.
- Wärmeentwicklung und Stromverbrauch (finde ich sehr wichtig)
- Evt. Probleme oder Besonderheiten über den Testzeitraum / Alltagstauglichkeit / Zuverlässigkeit
- Fazit


Im Haushalt vorhandene (Test)Systeme:

Sind wie schon geschrieben sehr vielfältig vorhanden:
Diverse Windows und Linux PC´s und Notebooks, Tablets, Handys,
TV Geräte/Soundsysteme, Streaming Boxen (AppleTV + FireTV), Macbook, MacMini, NAS (Synology), Drucker, usw.
Also quasi fast alles vorhanden...

Ich würde mich sehr freuen an diesem Test teilnehmen zu dürfen.



#7
Registriert seit: 25.03.2006

Obergefreiter
Beiträge: 104
Hallo Zusammen

Ich heiße Daniel und bin 31 Jahre alt und arbeite als Ingenieur in der Automationsbrache.

Ich bin sehr Interessiert an Technik, habe Spaß daran neue System auszuprobieren und zu erforschen. Des Weiteren bin ich schon lange treuer, meist nur passiver HardwareLUXXleser und würde jetzt gerne aktiv etwas zurückgeben.
Meine Wohnung ist nur 76m² groß aber hat eine Stahlkonstruktion mit sehr viel Fensterfläche. Leider bringt dieser Umstand meinen bisherigen Asus Router mit samt Repeater an seine Grenzen, so das nur gefühlte 50% der Wohnung gut mit WLAN versorgt sind.
Da die Fläche nicht all zu groß ist, sondern die Abschirmung das Problem ist, würde ich das Orbi-RBK30-Kit bevorzugen.

Es würde mich sehr reizen, das neue Orbi Mesh-Netzwerk mit dem herkömmlichen Router / Repeater Konzept zu vergleichen und seine Vorteile heraus zu finden.

Meine Test Voraussetzung sind:
Vergleich mit Asus RT-AC87U und passendem Asus Repeater.
Zum Test verwenden würde ich:
-Macbook
-Iphone/Ipad
-Apple TV
-Amazon Fire TV
-Samsung Smart TV
-Sonos Lautsprechen
-Qnap NAS

Dafür würde ich erstmal unter optimalen Bedingungen beide Geräte durchmessen und dann diverse Vergleichsmessung an bisher schlecht versorgten Stellen vornehmen.
Desweiteren würde ich praktisch testen, ob es mit dem neuem WLAN möglich ist unterbrechungsfreie Audio- und Videostreams in allen Zimmer zu empfangen.
Dieses würde ich mit Daten, Diagrammen und Bildern belegen und so hoffentlich einigen Usern unserer großartigen Community dabei helfen, heraus zu finden ob sich der Umstieg von einem einfachem Repeater auf das Netgear Orbi Mesh-Netzwerk lohnt.

Ich würde mich freuen das Netgear Orbi testen zu dürfen und ein schönes Wochenende
Daniel
#8
Registriert seit: 13.07.2014

Matrose
Beiträge: 24
Hallo zusammen,

hier im Forum bin ich HDScratcher.
Ich bin 38 Jahre alt mit einem Abschluss als:
staatl. gepr. Techniker
Fachrichtung Informationstechnik
Schwerpunkt Computersystem- und Netzwerktechnik

Auch in meiner Freizeit beschäftige ich mich gerne weiter mit Allem, was mit Computertechnik zu tun hat.
Sehr weit oben auf der Liste meiner Interessenschwerpunkte ist der Bereich Netzwerk zu finden, auch wenn die bisherige Hardware zu Hause dies so nicht erahnen lässt.

Mich mit neuer oder mir wenig vertrauter Hardware zu beschäftigen, hat mir bisher immer Spaß bereitet und im Rahmen eines Lesertests ist es eine gute Möglichkeit an die Community zurückzugeben.


Das Netgear Orbi-Kit wird hier in einem Einfamilienreihenhaus das bisherige WLAN ersetzen.
Bei einer Grundfläche von ca. 75 m² wird das Mesh-Netzwerk eine gute WLAN-Versorgung über 4 Etagen vom Keller bis in die 2. Etage/Dach sicherstellen.


Das bisherige Netzwerk im Haus besteht bisher aus eine EasyBox 904 xDSL für den Internetzugang im Keller.
Über eine Gigabit-Verkabelung ist im Dach ein TP-Link TL-SG1008D verbunden, der Büro und Schrauberecke mit Netzwerk versorgt.
Für eine WLAN-Versorgung des ganzen Hauses ist an den Desktop-Switch eine EasyBox 802 als Access-Point angeschlossen und im Erdgeschoss ein Repeater TP-Link TL-WA850RE der das Signal aus dem Keller aufgreift.

Der Repeater versorgt per LAN-Port den TV im Wohnzimmer und 2 weitere TVs per WLAN mit Netzwerk- und Internetzugang.
Die mobilen Geräte (Smartphones, Tablet und Notebooks) können je nach Einsatzort und Signalstärke beliebig über Router, Accesspoint oder Repeater aufs Netzwerk zugreifen, was mangels WLAN-Roaming z.Z. aber gelegentlich einen manuellen Eingriff erfordert.


Da der Orbi Satellite den Repeater mit LAN-Anschluss ersetzten soll, ist mein Wunsch das Orbi-RBK40-Kit testen zu dürfen.
Der alternative Einsatz des RBK30 wäre möglich, aber etwas umständlich wenn ich den Repeater doch weiter einsetze und ihn im Grunde nur noch als WLAN-Bridge für den TV nutze.


Mein Test wird dann voraussichtlich aus folgenden Punkten bestehen:

- Kurze Vorstellung des Sets inkl. Zubehör (mit Fotos)
- Beschreibung der Einrichtung
- Überblick über Konfigurationsoberfläche (Screenshots)
- Browser-Kompatibilität der Weboberfläche
- Geschwindigkeitsmessung der Datentransfers (an Basis und am Satelliten)
- Test des "Roaming"
- Fazit mit Vor- und Nachteilen
#9
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
Oberbayern-Landkreis München
Bootsmann
Beiträge: 562
Na da bin ich mal gespannt, was die tester so messen.
Bei mir zu hause war der einzig überzeugende hersteller Ubiquiti mit seinen produkten.
Dabei ist auch die usability ein primäres kriterium.
Netgear ist bei mir untendurch, wegen der 2014 entdeckten und veröffentlichten tatsache einer eingebauten backdoor. LINK
#10
customavatars/avatar142943_1.gif
Registriert seit: 02.11.2010
Reken
Obergefreiter
Beiträge: 124
Hallo und Guten Abend dem Team von hwLUXX,

ich heiße Markus, bin 35 Jahre, habe 2 abgeschlossene Ausbildungen im Bereich der Informatik und arbeite als Projektingenieur in der IT-Abteilung eines deutschen Großkonzerns. Hobbymäßig befasse ich mich seit über 27 Jahren mit PCs und bin der Ansprechpartner bei IT-Neuanschaffungen und auch mal der Seelsorger bei IT-Problemen innerhalb der Familie und im Freundeskreis.


[U]Testkriterien[/U]
[LIST]
[*]kurzer Überblick der bereitgestellten Hardware (Unboxing, Lieferumfang, ...)
[*]Äußere Betrachtung (Design, Verarbeitung, Anschlüsse, ...)
[*]Installation (Aufstellung/Montage) und Ersteinrichtung
[*]Administration/Weboberfläche (allgem. Aufbau/Darstellung, Übersichtlichkeit, Menüführung, ...)
[*]WLAN-Reichweite im gesamten Haus
[*]WLAN-Performance im 802.11ac Standard in unterschiedlichen Abständen, Räumlichkeiten & Wänden
[*]Energieverbrauchsmessung
[*]Vergleich (Vor- & Nachteile) gegenüber den Einsatz von Repeatern, Leistungsaufnahme, Preis/Leistung
[/LIST]


[U]Testumgebung[/U]
[INDENT]Haus: 168 qm Wohnfläche aufgeteilt auf 2 Etagen komplett mit Fußbodenheizung
Router: AVM FRITZ!Box 7490 & FRITZ!Box 7580 (Vodafone DSL50)
Repeater: 2x AVM FRITZ!Repeater 1750E
DECT-Telefon: AVM FRITZ!Fon C4
Server: Dell T20 (Intel Xeon E3-1225 v3, 16 GB DDR3L ECC, Samsung Evo 950 500 GB, 2x WD RED NAS 6 TB)[/INDENT]

[INDENT][U]WLAN-Geräte (14 Stk.)[/U]
[INDENT]Notebooks:
[LIST]
[*]MacBook 12“ Retina (Early 2016) (Intel Core m7, 8 GB RAM, 512 GB SSD)
[*]MacBook Air 13“ (Early 2014) (Intel Core i7, 8 GB RAM, 256 GB SSD)
[*]Lenovo Thinkpad T470 (Intel Core i5, 16 GB RAM, 512 GB SSD)
[/LIST]
Smartphones: Apple iPhone 7 & iPhone 6s Plus
Tablets: Apple iPad mini 4, Samsung Galaxy Tab 4 7.0"
TV: Samsung UE48H6740
Sonstiges: 2x SONOS Play:1, WiiU, PS4 Pro, Xbox One S[/INDENT][/INDENT]


[U]Warum die Teilnahme?[/U]
Zum einen, weil ich bisher noch kein WLAN-Mesh im Einsatz hatte und zum anderen gerne einen Vergleich mit meiner bisherigen AVM Repeater-Lösung ziehen würde. Auch durch die von AVM aktuell nachgereichte Mesh-Funktionalität bei den aktuellen Geräten wie Router und Repeater. Und natürlich der Spaß am testen neuer Hardware um anschließend meine daraus erschlossenen Erkenntnisse/Erfahrungen gerne an andere weitergebe. Ich bringe fachliches Hintergrundwissen mit und werde den Test übersichtlich und leserlich bereitstellen.
#11
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 17125
Danke das es geklappt hat ! Freue mich sehr.
#12
Registriert seit: 16.01.2014
Süddeutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 166
Hier mein Lesertest-Bericht: KLICK
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Asustor AS6104T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS6104T_TEASER

Asustor ist ein weiterer NAS-Hersteller, der dank seines großen Produktportfolios für viele Anwendungsbereiche interessante Lösungen bieten kann. So kommt im aktuellen 4-Bay-Modell AS6104T mit dem Intel Celeron N3050 eine schnelle Dual-Core-CPU zum Einsatz, die bereits auch bei anderen... [mehr]