> > > > Netgear Orbi wird kleiner und flexibler

Netgear Orbi wird kleiner und flexibler

Veröffentlicht am: von

Mit dem Netgear Orbi haben wir uns eine Möglichkeit angeschaut, wie ein heimisches Netzwerk hinsichtlich der WLAN-Abdeckung erweitert werden kann. Anders als viele andere solcher Systeme, setzt Netgear dabei auf ein Mesh-Netzwerk mit einer dedizierten Drahtlosverbindung zwischen dem Router und einem oder mehreren Satelliten und bietet an den Endpunkten neben einer besseren WLAN-Abdeckung auch noch vier Ethernet-Anschlüsse, sodass auch kabelgebundene Systeme davon profitieren können.

Nun hat Netgear eine verbesserte Version vorgestellt, die auf dem gleichen Prinzip beruht, durch die Bauweise aber etwas flexibler wird. Das von uns getestete und als RBK50-Paket wird um zwei weitere erweitert. Dies wären das RBK30, bestehend aus einem AC2200 Router und einem Wall-Plug-Satelliten, die zusammen bis zu 200 m² Wohnfläche mit WLAN abdecken sollen und das RBK40, ebenfalls bestehend aus dem AC2200 Router und dem dazu passenden größeren Satelliten, die zusammen bis zu 250 m² mit ausreichend schnellem WLAN versorgen sollen.

Wirklich neu und daher im Fokus steht sicherlich der kleinere Wand-Satellite, der einfach mit Hilfe einer Wandhalterung an einer beliebigen Stelle angebracht werden kann. Hinsichtlich der Funktionen bieten die kleinen und großen Satelliten einen ähnlichen Funktionsumfang, einzig auf die Ethernet-Anschlüsse muss beim kleinen Modell verzichtet werden.

Weiterhin zum Einsatz kommt eine dedizierte Drahtlosverbindung im 5-GHz-Netz, die ein Mesh-Netzwerk zwischen Router und den Satelliten aufbaut. Diese Backhaul-Verbindung erreicht theoretisch bis zu 1.733 MBit/s. Die drahtlosen Endgeräte werden mit bis zu 866 bzw. 400 MBit/s angebunden. Wie bei allen Orbi-Systemen gibt es auch weiterhin Funktionen wie eine SSID für alle WLAN-Netzwerke, ein Gast-Netzwerk sowie IPv6, Dynamic DNS, Port Forwarding, Kindersicherung, Virtual Private Network (VPN)-Termination und Access-Point-Modus.

Aufbau und Einrichtung sind wie im Artikel beschrieben recht einfach. Die Geräte bauen die Verbindung untereinander selbstständig auf. Über die Software kann eine erste Konfiguration stattfinden. Firmware-Updates werden automatisch auf dem Router und Satelliten eingespielt.

Die Netgear Orbi WLAN-Systeme sind ab sofort zu folgenden Preisen erhältlich.

  • RBK30 – Ein Orbi AC2200 Router und ein Wall-Plug-Satellit – UVP 329,99 Euro
  • RBK40 – Ein Orbi AC2200 Router und ein dazugehöriger Satellit – UVP 349,99 Euro
  • RBK50 – Der zuerst vorgestellte Orbi AC3000 Router mit dazugehörigem Satelliten – UVP 429,99 Euro

Netgear bietet darüber hinaus neue Satelliten für den Einzelkauf an, um bereits bestehenden Orbi WLAN-Systeme zu erweitern:

  • Orbi AC2200 Wall-Plug-Satellit erweitert das WLAN um bis zu 100 m² – UVP 179,99 Euro
  • Orbi AC2200 Satellit vergrößert das WLAN um bis zu 125 m² – UVP 199,99 Euro
  • Der Orbi AC3000 Satellit sorgt für bis zu 175 m² mehr WLAN-Abdeckung – UVP 249,99 Euro

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]