1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Den Corsair One gibt es ab sofort auch mit AMD-Ryzen-Prozessor

Den Corsair One gibt es ab sofort auch mit AMD-Ryzen-Prozessor

Veröffentlicht am: von

corsair oneMitte Mai hatten wir mit dem Corsair One Pro i200 nicht nur den neusten Ableger der schlanken Turm-PCs von Corsair im Test, sondern zugleich des schnellste Modell, das mit einem 14 Kerne starken Intel Core i9-10940X der Cascade-Lake-X-Reihe auf sich aufmerksam machen konnte und für stolze 5.000 Euro über die Ladentheke geschoben wurde. Heute legen die US-Amerikaner nach und bringen mit dem Corsair One a100 das erste System mit AMD-Ryzen-CPU.

Der neue Corsair One a100 ist ab heute in drei verschiedenen Konfigurationen verfügbar, die allesamt mit einem Ryzen-3000-Prozessor ausgerüstet sind, wobei das kleinste Modell schon mit dem zwölf Kerne starken AMD Ryzen 9 3900X ausgerüstet sein wird und man daneben nur noch das Topmodell für den AM4-Sockel verbauen wird. Dann legt der AMD Ryzen 9 3950X gleich 16 Kerne und 32 Threads in die Waagschale. Als Basis dienen natürlich ein kompaktes Mainboard mit X570-Chipsatz sowie ein hauseigener Dual-Channel-RAM der Vengeance-LPX-Familie mit 32 GB Gesamtkapazität und 3.200 MHz Takt. 

Unterschiede zwischen den drei Modellen gibt es außerdem bei der Grafiklösung. Während das Einstiegs-Modell des Corsair One a100 von einer NVIDIA GeForce RTX 2080 Super befeuert wird, schwenkt man ab dem mittleren Modell auf die Ti-Version um und verdoppelt gleichzeitig die Speicherkapazität der NVMe-SSD von 500 GB auf 1 TB. Dank der X570-Plattform kommt sogar ein PCI-Express-4.0-Modell zum Einsatz, konkret ein M.2-Modell der Force-MP600-Reihe. Zusätzlich bieten alle drei Systeme eine ergänzende 2,5-Zoll-Festplatte mit 2 TB Speicherplatz. 

Gekühlt werden Prozessor und Grafikkarte jeweils über eine All-In-One-Wasserkühlung, wobei für beide Hauptkomponenten eine eigene Kühlkammer mit eigener Pumpe, Radiator und Beschlauchung zum Einsatz kommt. Für die Stromversorgung zeichnet sich ein kompaktes SFX-Netzteil von Corsair mit einer Ausgangsleistung von 600 W verantwortlich. All das verpackt Corsair in seinem bekannten Turm-Gehäuse aus Aluminium mit RGB-Beleuchtungssystem, das mit Abmessungen von 200 x 176 x 380 mm sehr kompakt bleibt. Natürlich stehen auch hier moderne Anschlüsse bis hin zu USB Typ-C und WiFi 6 sowie Bluetooth 5.0 und Gigabit-Ethernet bereit.

Die drei Konfigurationen mit AMD-Ryzen-CPU

Der Corsair One a100 im Vergleich
 
Corsair One a100
CS-9020010

Corsair One a100

CS-9020011

 

Corsair One a100
CS-9020012
CPU AMD Ryzen 9 3900X AMD Ryzen 9 3950X
Mainboard X570
Arbeitsspeicher 2x 16 GB DDR4-3200 Corsair Vengeance LPX
Grafikkarte NVIDIA GeForce RTX 2080 Super, 8 GB GDDR6 NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti, 11 GB GDDR6
SSD 500 GB Corsair Force MP600, PCIe 4.0 1 TB Corsair Force MP600, PCIe 4.0
Festplatte 2 TB HDD
Kühlung AiO
Netzteil Corsair SF600
WLAN WiFi 6, Bluetooth 5.0
Anschlüsse vorn 2x USB 3.2 Gen1 (A), 1x HDMI 2.0b, 1x 3,5 mm Klinke
Anschlüsse hinten 4x USB 3.2 Gen1 (A), 2x USB 3.2 Gen2 (A/C), 1x GBit-LAN, 3x DisplayPort, 5x 3,5 mm Klinke, 1x TOSLink
Gesamtpreis 2.999 US-Dollar 3.499 US-Dollar 3.999 US-Dollar

Der neue Corsair One a100 soll ab sofort über den Corsair-Webstore in Europa erhältlich sein. Preislich muss man dafür jeweils 2.999, 3.499 bis hin zu 3.999 US-Dollar einkalkulieren, wobei uns deutsche Europreise noch nicht bekannt sind.