> > > > NVIDIA bringt GeForce GTX 1650 und 1660 Ti ins Notebook

NVIDIA bringt GeForce GTX 1650 und 1660 Ti ins Notebook

Veröffentlicht am: von

nvidia geforce mx250Zu Beginn des Jahres schickte NVIDIA mit der GeForce RTX 2080, GeForce RTX 2070 und der GeForce RTX 2060 die ersten Turing-Ableger ins Notebook. Mit dem heutigen Tag kommen zwei weitere hinzu, die jedoch wie im Desktop ohne die dedizierten RT- und Tensor-Cores auskommen müssen: Die GeForce GTX 1660 Ti und die GeForce GTX 1650. Sie sollen nicht nur die Turing-Architektur im Notebook weiter abrunden, sondern auch den Preis leistungsstarker Gaming-Notebooks weiter drücken. 

Laut NVIDIA sollen mit dem heutigen Tag über 80 Designs der OEM-Hersteller mit den beiden neuen Grafikchips der GeForce-GTX-16-Reihe verfügbar sein und das teilweise sogar schon zu Preisen ab 799 US-Dollar. Als einer der ersten Hersteller konnte uns bereits ASUS seine neuen Geräte im Vorfeld zeigen. Dabei werden die neuen Notebook-Chips sogar mit Ryzen-CPUs von AMD kombiniert. 

Gegenüber einer GeForce GTX 1060 soll die GeForce GTX 1660 Ti eine etwa 50 % höhere Leistung bieten, gegenüber einer GeForce GTX 960M, die noch vor wenigen Jahren eine der beliebtesten Grafikkarten in Gaming-Notebooks war, sogar um das Vierfache übersteigen. In Spielen wie Fortnite, Playerunknown’s Battlegrounds oder Apex Legends soll der neue 3D-Beschleuniger stets flüssige Bildwiederholraten von meist 100 FPS problemlos ermöglichen. Aber auch in anderen Spielen wie F1 2018, Ghost Recon, Assassin’s Creed: Origins oder Far Cry 5 soll die neue GeForce-Karte den alten Vorgänger auf Maxwell-Basis deutlich überholen und mindestens dreimal so schnell sein. Ob das auch für die Praxis gilt, müssen unabhängige Benchmarks jedoch erst noch beweisen.

Gleiches gilt für die GeForce GTX 1650, die fortan den Einstieg der dedizierten Grafikkarten bei NVIDIA im Notebook markiert. Sie soll eine GeForce GTX 1050 und GeForce GTX 950M ebenfalls deutlich schlagen. NVIDIA spricht von einem Plus von 70 % bzw. 150 % und verspricht in den gängigen Battle-Royale-Games mindestens 60 FPS. Außerdem wird es auch hier die sparsamen Max-Q-Ableger geben.

Technische Daten der GeForce GTX 1660 Ti und GeForce GTX 1650 im Notebook konnte uns NVIDIA auch auf mehrfache Nachfrage hin leider noch nicht nennen. Vermutlich werden sich die Chips wie die großen Schwestermodelle an den Desktop-Ablegern orientieren. Sobald uns die Datenblätter vorliegen, werden wir diese separat veröffentlichen.