> > > > Die GeForce RTX 2080 Ti leidet offenbar an erhöhter Ausfallrate (6. Update)

Die GeForce RTX 2080 Ti leidet offenbar an erhöhter Ausfallrate (6. Update)

Veröffentlicht am: von

geforcertx2080tiReddit und diverse Foren laufen heiß, denn seit einigen Tagen mehren sich die Berichte, nach denen es bei der GeForce RTX 2080 Ti zu einer erhöhten Ausfallrate kommt. Bestätigt ist dies bislang nicht, auch weil belastbare Zahlen fehlen und diese sicherlich nur durch NVIDIA selbst oder die Boardpartner geliefert werden könnten. Üblicherweise liegt die RMA-Rate bei den Grafikkarten im niedrigen, einstelligen Prozentbereich. Dies soll hier jedoch anders sein.

Der Fehler stellt sich häufig wie folgt dar: Nach mehreren Tagen Betrieb der Karte, zeigt diese allmählich Ausfallerscheinungen in Form von Bildfehlern und Bluescreens (BSOD). Wodurch diese Bildfehler begründet sind, lässt sich nicht eindeutig feststellen. Die Probleme treten sowohl bei der GeForce RTX 2080 Ti Founders Edition, die direkt von NVIDIA verkauft wird, als auch bei den Partnerkarten auf. 

In unserem Forum haben seit der ersten Auslieferung der Karte vier Nutzer ihre GeForce RTX 2080 Ti als defekt beschrieben. Allesamt wurden diese luftgekühlt – dies muss aber bei dieser geringen "Menge" an Samples aber noch nichts bedeuten.

Auch ein Zusammenhang mit einem werksseitigen oder manuellen Overclocking lässt sich derzeit nicht herstellen. Im Raum steht zudem die Frage, ob das Flashen der Karte mit teilweise weit erhöhten Power-Limit Auswirkungen haben können.

Derzeit treten die Probleme offenbar in gehäufter Form nur bei der GeForce RTX 2080 Ti auf. Die GeForce RTX 2080 und GeForce RTX 2070 scheint nicht von der Auffälligkeit betroffen zu sein. Die GeForce RTX 2080 Ti verwendet mit der TU102 die derzeit größte Turing-GPU für den GeForce-Einsatz. Diese kommt auf eine Chipfläche von 754 mm² und besitzt 18,6 Milliarden Transistoren. Aber wie gesagt, auch andere Komponenten könnten für den Ausfall sorgen. So wäre der GDDR6-Speicher aus dem Hause Micron ein möglicher Kandidat. Aber auch die Spannungsversorgung könnte verantwortlich sein.

Letztendlich kann nur NVIDIA zusammen mit seinen Partnern eine Antwort auf die Fragen geben. Fraglich ist jedoch, ob es überhaupt zu auffällig häufigen Ausfällen kommt. Aufgrund der noch immer knappen Liefersituation rund um die Modelle der GeForce RTX 2080 Ti kommt er derzeit zudem auch noch zu Verzögerungen in der Behandlung der RMA-Fälle.

Da die Frage der erhöhten Ausfallrate immer wieder mit dem Overclocking in Verbindung gebracht wird, noch ein paar Sätze dazu: NVIDIA schränkt sowohl die Strom- als auch die Spannungsversorgung der neuen Turing-Karten in der Form ein, dass die Hardware eigentlich nicht in einem für sie schädlichen Bereich betrieben werden kann. Selbst wenn das Power-Limit auf das Maximum angehoben wird, limitiert irgendwann die Spannung, die an der GPU anliegt. Diese ist auf 1.068 V begrenzt. Der In den OC-Tools vorhandene Spannungs-Regler gibt einen Spielraum von 0 bis 100 % frei, was allerdings nur das von NVIDIA zusätzlich freigegeben Spannungspotenzial darstellt. Auch hier gibt es also ohne Modifikation der Hardware selbst keine Möglichkeit diese über den von NVIDIA vorgesehenen Grenzen zu betreiben.

1. Update:

Auch wenn wir bisher keinerlei derartige Probleme bei unseren Samples der GeForce RTX 2080 Ti beobachtet haben, haben wir einige Messungen vorgenommen, um die thermische Belastung der Karte zu untersuchen. Verwendet haben wir eine Founders Edition der GeForce RTX 2080 Ti.

Zunächst einmal haben wir ein paar Messungen mit einer Wärmebildkamera gemacht und die Karte dazu einmal mit Standard-Takt und einmal übertaktet betrieben.

100 % Power-Limit, GPU-Boost bei etwa 1.850 MHz, GDDR6 auf 1.750 MHz: Hier wird der Bereich rückseitig der Speicherchips zwischen 73 und 74 °C warm.

123 % Power-Limit, GPU-Boost bei 2.000 MHz und GDDR6 auf 1.950 MHz: Der Bereich rückseitig der Speicherchips in direkter Linie zu den Spannungsphasen (von der GPU ausgehend) wird um 5 °C wärmer und liegt nun bei 78 bis 79 °C.

In jedem Fall auffällig ist das wärmere PCB an den Stellen, wo vermeintlich die Leiterbahnen der Spannungsphasen verlaufen. Also nicht nur rückseitige der Speicherchips sieht man Hotspots, sondern diese decken sich mit den Bereichen, worüber die Versorgung der GPU verläuft. Links der GPU kann man ebenfalls schmale Bereiche sehen, der wärmer werden. Hier verläuft die Versorgung der sechs Spannungsphasen, die sich auf der anderen Seite der GPU befinden.

Dies sind nun alles keine neuen Erkenntnisse, bestätigt aber zumindest das, was bisher teilweise vermutet und von TomsHardware auch gemessen wurde. Einige der Chips werden wohl sehr warm, ob zu warm können wir aber nicht sagen. Ausgelegt sind die GDDR6-Chips von Micron für eine Betriebstemperatur von bis zu 95 °C. Ob wir direkt an den Chips gemessen an diese 95 °C kommen, wird sich noch zeigen.

Nun sind Messungen mit demontierter Backplate auf der Rückseite des PCBs zwar eine Möglichkeit mittels einer Wärmebildkamera zu arbeiten, allerdings kann eine Backplate auch eine Unterstützung bei der Abführung der Wärme sein. Entsprechend verwendet NVIDIA auch Wärmeleitpads zwischen dem PCB und der Backplate.

Oben sind noch einmal zwei Wärmebilder mit Backplate zu sehen, welche den Temperaturunterschied an den Oberflächen des PCBs und der Backplate aufzeigen sollen. Wir sprechen also von einer Temperaturdifferenz von 10 °C zwischen Backplate und PCB und man sieht auch, dass sich die Temperatur unter der Backplate etwas gleichmäßiger verteilt. Idealerweise hätten wir eine fast identische Temperaturen messen müssen, denn dann würde die Backplate ihren Zweck erfüllen und die Abwärme besser aufnehmen und ihrerseits wieder abgeben können.

In der Folge sind wir zu direkteren Messungen übergegangen und haben dazu 80PK-1-Messfühler zusammen mit einem Fluke 52 II verwendet, um die Temperatur mit entsprechenden Klebestreifen direkter an den GDDR6-Chips messen zu können. Wir haben die Fühler jeweils zwischen zwei Chips geklebt. Dazu zunächst einmal aber noch ein Bild des Layouts des PCBs der GeForce RTX 2080 Ti.

Links und recht des GPU-Packages sind jeweils sechs Spannungsphasen zu sehen, welche die GPU versorgen. Entsprechend führen Leiterbahnen zur Versorgung durch das PCB zum GPU-Package. Auf drei Seiten rund um das GPU-Package sind die elf GGDR6-Speicherchips platziert. Den Messfühler haben wir zwischen M6 und M7 sowie zwischen M2 und M3 angebracht und die Temperaturen aufgezeichnet.

Temperaturmessungen der GDDR6-Speicherchips
  M6 und M7 M2 und M3
Standardtakt 84 °C 78 °C
Overclocking 92 °C 86 °C

Gemessen haben wir wieder mit einem Standardsetting (100 % Power-Limit, GPU-Boost bei etwa 1.850 MHz, GDDR6 auf 1.750 MHz) und mit einem Overclocking-Setting (123 % Power-Limit, GPU-Boost bei 2.000 MHz und GDDR6 auf 1.950 MHz).

Wir messen für ein Overclocking der Karte Temperaturen direkt am Chip von bis zu 92 °C. Dies liegt natürlich schon recht nahe an der maximalen Temperatur von 95 °C, die Micron als Hersteller des GDDR6 angibt. Zu bedenken ist wohl auch, dass es zwischen der Temperatur am Messfühler und der Chiptemperatur noch ein kleines Delta geben dürfte. Ohne Übertaktung bleiben die Chips etwas kühler und es gibt auch eine Differenz zwischen den Speicherchips M5 bis M8, die deutlich wärmer werden und denen, die nicht in direkt im Bereich liegen (wie M1 bis M4), der auch zur Versorgung der GPU vorgesehen ist.

Wir haben die Karte unter angegebenen Overclocking über Nacht im 3DMark TimeSpy-Loop laufen lassen und danach auch einige Spiele getestet. Abstürze gab es keine. Letztendlich können wir damit auch die Frage nach den Gründen für die Ausfälle der GeForce RTX 2080 Ti nicht final beantworten. Aufgrund weiterer Test, die Nutzer im Forum gemacht haben, wird ein Zusammenhang mit zu hohen Temperaturen aber immer wahrscheinlicher.

2. Update

Da es gewünscht wurde und im Vergleich zur geForce RTX 2080 Ti auch Sinn macht, ein paar Messungen zur GeForce RTX 2080 Founders Edition. Erst mit Backplate, dann ohne.

100 % Power-Target, 1.900 MHz Boost-Takt, 1.750 MHz Speichertakt: Temperatur der Backplate: 64,5 °C.

120 % Power-Target, 2.025 MHz Boost-Takt, 2.000 MHz Speichertakt: Temperatur der Backplate: 70,7 °C.

Dann ohne Backplate: 100 % Power-Target, 1.900 MHz Boost-Takt, 1.750 MHz Speichertakt: Temperatur des PCBs (Unterseite Speicher): 71,4 °C / (Unterseite VRMs) 76,7 °C.

120 % Power-Target, 2.025 MHz Boost-Takt, 2.000 MHz Speichertakt: Temperatur des PCBs (Unterseite Speicher): 71,6 °C / (Unterseite VRMs) 86,7 °C.

Die Speicherchips der GeForce RTX 2080 werden also nicht so warm, wie die auf der GeForce RTX 2080 Ti. Dies liegt aber wohl vor allem daran, dass die VRMs bei der GeForce RTX 2080 Ti näher an den GDDR6-Speicherchips sitzen und diese aufheizen. Die VRMs werden im Betrieb immer recht warm, bei der GeForce RTX 2080 heizen diese aber den Speicher nicht in der Form auf.

Noch immer wissen wir aber nicht, ob die Temperaturen wirklich das Problem sind. Sollte dies der Fall sein, so ist die GeForce RTX 2080 aber deutlich weniger gefährdet.

3. Update

Nachdem nun einige Tage ins Land gezogen sind, wollen wir das Thema noch einmal etwas relativieren. Wir haben mit allen großen Partnern von NVIDIA gesprochen und dabei eigentlich immer die selbe Antwort bekommen: Keiner der Boardpartner sieht derzeit eine signifikant höhere RMA-Quote bei den GeForce-RTX-Karten – auch nicht speziell auf die GeForce RTX 2080 Ti bezogen. Caseking hat sich nun dazu geäußert und nennt konkrete Zahlen. Dabei nimmt man auch Bezug auf Karten der GeForce-GTX-10-Serie. Demnach kommt eine GeForce GTX 1080 auf eine Rücksendequote von 7,1 %. Dies ist schon recht hoch, denn typischerweise liegt die Quote zwischen 3 und 5 %, kann aber auch leicht darüber und darunter liegen. Die GeForce GTX 1080 Ti liegt mit 4,6 % im normalen Bereich.

Die GeForce RTX 2080 kommt bei Caseking auf eine Rücksendequote von 0,2 % und die GeForce RTX 2080 Ti auf 1,4 %. Dies sind sehr niedrige Zahlen, allerdings sollten noch einige Einschränkungen gemacht werden. Zunächst einmal sind die GeForce-RTX-Karten erst wenige Wochen auf dem Markt. Dementsprechend fällt die Rücksendequote noch etwas niedriger aus, als dies zu einem späteren Zeitpunkt zu erwarten ist. Zudem pendelt sich eine Rücksendequote erst nach wenigen Monaten auf einen Wert ein, weil erst dann eine gewisse kritische Masse an Stückzahlen erreicht ist und Defekte sich auch erst nach einer gewissen Zeit bemerkbar machen.

Ebenfalls zu erwähnen ist, dass Caseking ausschließlich Partnerkarten von ASUS, EVGA, MSI, Gigabyte und Co verkauft. In den Foren ist aber von einer Häufung bei der GeForce RTX 2080 Ti in der Founders Edition die Rede. Über diese Karten können die Zahlen von Caseking keine Aussage machen. Dies könnte nur NVIDIA selbst tun.

Eine erhöhte Ausfallrate der GeForce RTX 2080 Ti ist somit also weiterhin weder bestätigt, noch wiederlegt. Unseren Messungen haben zudem nicht den Anspruch das Problem identifiziert zu haben – anders als häufig gemachte Aussagen im Netz, die darauf Bezug nehmen.

4. Update

Die Kollegen von GamersNexus haben sich von zahlreichen Nutzern unterschiedliche Modelle der GeForce RTX 2080 Ti zuschicken lassen. Zumindest einer der Fehler konnte dabei nachgestellt werden. Offenbar wird der BSOD (Blue Screen of Death) mit dem Stop Code "IRQL NOT LESS OR EQUAL" durch eine bestimmte Kombination an Grafikkarte und Monitor verursacht. Genauer gesagt kam dabei ein G-Sync-Monitor mit einer Bildwiderholrate mit 60 Hz zum Einsatz. Mit einem Monitor ohne G-Sync trat das Problem nicht auf.

NVIDIA soll das Problem bereits bekannt sein und wird in den kommenden Tagen einen neuen Treiber veröffentlichen. Dieser soll das Problem mit GeForce-RTX-Karten im Zusammenspiel mit einem G-Sync-Monitor beheben. Auch wer einen zweiten (oder mehr) Monitor am System betreibt, kann mit GeForce-RTX-Karten Probleme bekommen. Diese Probleme sind aber allesamt in gewisser Weise vom verwendeten Monitor(setup) abhängig und können mit einem Treiber-Update behoben werden.

Auf womöglich durch die Hardware begründete Fehler will man noch genauer eingehen.

5. Update

Nachdem es nun einige Tage still um das Thema geworden ist, gibt es dennoch weitere Ergebnisse. GamersNexus hat sich ein Dutzend Founders Editionen angeschaut und konnte das Problem nicht auf eine Komponente einschränken. Bei einigen Karten traten die Artefakte bereits bei 70 °C auf, andere liefen aber auch mit 100 °C am Speicher noch problemlos. Micron ist damit wohl vorerst aus dem Schneider – war nach genauerer Betrachtung aber auch nicht der alleinig Schuldige.

Bereits mehrfach wurden schlechte Lötstellen als Grund für den Fehler vermutet, denn auch hier spielen die Temperatur und eine Ausdehnung und das Zusammenziehen der Komponenten eine Rolle. Die GDDR6-Speicherchips und auch das GPU-Package selbst sind per BGA (Ball Grid Array) auf dem PCB verlötet. Die kleinen BGA-Balls werden mit den entsprechenden Pads auf dem PCB in Verbindung gebracht. Im Falle eines GDDR6-Speicherchips sprechen wir von 190 Kontakten. Beim GPU-Package dürften es einige tausend sein.

Das Verlöten findet in einem Reflow-Ofen statt. In diesem wird über heiße Luft oder Mikrowellen (je nach Maschine und Anforderungen) die Lötpaste zum Schmelzen gebracht und das Bauteil damit verlötet. Da das PCB und vor allem die Bauteile recht empfindlich sind, können hier nicht beliebige Temperaturen verwendet werden. Ein solcher Reflow-Ofen besteht daher aus mehreren Temperaturzonen. Je nach PCB und Bauteilen können dies bis zehn Temperaturzonen sein. Ein solcher Vorgang ist also nicht ganz einfach zu steuern und kann zu Fehlern führen.

Über einen Funktionstest in der Fertigung können solche Fehler teilweise erkannt werden. Ein 3D-Röntgenbild ermöglicht ebenfalls eine entsprechende Analyse, wird aber nicht für jedes gefertigtes Bauteil vorgenommen. Es wäre also durchaus denkbar, dass ein solcher Fehler in der Fertigung bzw. während des Lötvorgangs für die Ausfälle einiger Karten sorgt.

Letztendlich aber werden wir darauf angewiesen sein, ob und wie sich NVIDIA zu dem Thema äußert und die Gründe nennt. Dies hängt aber wohl auch von der wirklichen Ausfallquote der Karten ab und eben diese lässt sich derzeit nicht abschätzen.

6. Update

NVIDIA hat sich erneut zum Thema geäußert und offenbar einige interne Nachforschungen angestellt. Nach diesen gab es bei frühen Versionen der GeForce RTX 2080 Ti einen nicht näher beschriebenes Problem, welches allerdings auf geringe Stückzahlen limitiert auftreten soll. Man arbeite an einer Problemlösung mit den Besittzern einer solchen Karte.

 

"Limited test escapes from early boards caused the issues some customers have experienced with RTX 2080 Ti Founders Edition.

We stand ready to help any customers who are experiencing problems."

 

Social Links

Kommentare (964)

#955
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3372
Diesen thread gibt es nur wegen irgendwelchen wilden Theorien.

hier werden RTX 2080 Ti Failure Analysis: Artifacting, Thermals, Black Screens, Defects - YouTube alle wilden Theorien bezüglich der Deutschen Medien widerlegt.

Kein Temperatur Problem
Kein zu hoher druck
Keine Manipulation durch AMD Mitarbeiter
Kein Architektur Problem
Kein Wärmeleitpad Problem

Sondern, jetzt haltet euch fest, Mircon und Teilweise Samsung hatten eine Defekte Charge an GDDR6 Chips. ( Gamer Nexus hat guten Kontakt zu Halbleiter Herstellern )
Schade ist halt nicht so aufregend
Die 2080 non TI war auch betroffen, die 2080ti hat aber einen GDDR6 Chip mehr und deswegen war die Chance größer eine Defekte 2080ti zu bekommen.
Titan RTX wäre theoretisch auch betroffen gewesen, aber sie wurde viel später produziert daher gibt es auch keine User Reports über die Titan.

Die Defekte die jetzt noch auftreten gab es bei jeder Grafikkarten Generation zuvor auch, sprich Bildfehler, Treiber crashes, pc frezzes etc.
#956
Registriert seit: 31.12.2014
Dortmund
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 398
Zitat BrennPolster;26931829
Sondern, jetzt haltet euch fest, Mircon und Teilweise Samsung hatten eine Defekte Charge an GDDR6 Chips. ( Gamer Nexus hat guten Kontakt zu Halbleiter Herstellern )


Wie wahrscheinlich ist es, dass 2 unabhängige Hersteller die exakt selben Fehler haben?
Glaubste doch selbst nicht.
#957
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3372
Das Silizium haben beide Hersteller unabhängig bekommen.

Verschwörungstheorien zu Glauben ist natürlich einfacher :banana:
#958
Registriert seit: 05.09.2018

Stabsgefreiter
Beiträge: 261
Ich verstehe das Problem von manchen hier echt nicht.

Ich fass es mal zusammen:

Es gibt Berichte über 2080ti Ausfälle

Die Ausfälle finden meist im ersten Monat statt

Bekannt ist, dass es mit der Verlötung des Speichers zu tun hat, bekanntlich werden die Probleme der Verlötung bei höheren Temperaturen offenbart, was dabei wiederum Sinn macht, wieso die meisten betroffenen Karten innerhalb relativ kurzer Zeit abrauchen - bei Volllast werden sie über längere Zeiträume heiß und die mangelhafte Verlötung offenbart sich.

Deswegen scheint es mir nicht abwegig mal die Karte länger unter Last laufen zu lassen, zumal ich relativ wenig zocke (max 1-2 Stunden alle paar Tage, an Wochenden mal länger). Um zumindest so im ersten Monat solange ich die an den Verkäufer retourieren kann, sie eine angemessene Stundenzahl zu testen. Ich habe keine Lust mit Gigabyte Support mich in 1.5 Monaten rumzuschlagen, weil ich die Karte nicht länger testen konnte.

Das es keine 100% Bulletproof Methode ist - ist eigentlich recht klar.

Soweit so gut.

Was man hier bekommt: LIEBER STROM SPAREN, LIEBER ZOCKEN, AUTO GEHT AUCH SO PLÖTZLCH KAPUTT DA KANNST SOVIEL IM KREIS FAHREN WIE DU WILLST, VERSCHWÖRUNGSTHERIEN, DEIN CHIP DEGRADIERT UND ALTERT HART WENN DU DIE KARTE 24 STUNDEN MIT OC LAUFEN LÄSST - LIEBER ZOCKEN.

Gute Güte Jungs, habt ihr alle an nem gemeinsamen Löwenzahndübel mit zu viel acid genascht, ist gerade Vollmond oder what the actual fuck lol
#959
customavatars/avatar295289_1.gif
Registriert seit: 30.04.2019

Banned
Beiträge: 34
Zitat Leto Daleko;26931912
ist gerade Vollmond oder what the actual fuck lol


ich glaube es liegt daran das einfach viele diesen Beitrag hier gerne pushen weil sie damit denken aktiv gegen Nvidia feuern zu können. Foren haben ja nicht selten auch Fans in den eigenen Reihen und für diese Fans ist sowas natürlich ein gefundenes Fressen und ein aktueller Grund auch keine 2080 Ti zu empfehlen. Was mich persönlich betrifft kann ich sagen, ich habe bisher rein im aktiven Betrieb im Bekanntenkreis nichts mitbekommen. Ich lese nur immer davon.
#960
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Kapitän zur See
Beiträge: 3216
Zitat Leto Daleko;26931912
Ich verstehe das Problem von manchen hier echt nicht....

...Ich habe keine Lust mit Gigabyte Support mich in 1.5 Monaten rumzuschlagen, weil ich die Karte nicht länger testen konnte.
.......

Was man hier bekommt: LIEBER STROM SPAREN, LIEBER ZOCKEN, AUTO GEHT AUCH SO PLÖTZLCH KAPUTT DA KANNST SOVIEL IM KREIS FAHREN WIE DU WILLST, VERSCHWÖRUNGSTHERIEN, DEIN CHIP DEGRADIERT UND ALTERT HART WENN DU DIE KARTE 24 STUNDEN MIT OC LAUFEN LÄSST - LIEBER ZOCKEN.

Gute Güte Jungs, habt ihr alle an nem gemeinsamen Löwenzahndübel mit zu viel acid genascht, ist gerade Vollmond oder what the actual fuck lol


Deine Karte doch von Amazon? Warum willst du dich da mit dem Gigabyte Support rumschlagen, wenn eine RMA über den Händler lauft? Ist´s Unwissen deinerseits oder willst du einfach nur deine, allein für dich gültige These damit stärken?
Das ist immernoch nen Forum, da muß man eben auch mal die Meinung anderer Nutzer aktzeptieren und sie nicht noch deswegen dumm anmachen, auch wenn der Sommer weit weg ist.(лето далеко)
#961
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3372
Vor allem tauscht Amazon immer direkt aus, wenn sie kaputt geht dann ist es halt so dann bekommt man halt ne neue.
Geht sogar schneller als von widerrufsrecht gebraucht zu nehmen, weil man erst wieder auf die Kohle warten und anschließend neu bestellen muss.

Verstehe deswegen nicht warum sich dann einige nen Kopf machen mit irgendwelchen Benchmarks die man dann 2 Wochen lang laufen lassen soll.

Das die VRAMs nicht richtig verlötet sind ist auch nur ein Gerücht und nichts handfestest, gamernexus hat nämlich einige Karten auch tage lang ohne irgendwelche Kühlung laufen gelassen und es gab anschließend kein Defekt.
Die VRAMs waren stundenlang auf 90°C
Anders als andere Medien die nur Theorien von sich gegeben haben hat man hier wirklich versucht denn Fehler zu reproduzieren und man hatte kein schiss dabei das vielleicht das Sample ab-raucht.
#962
customavatars/avatar62139_1.gif
Registriert seit: 14.04.2007
Halle/Saale
Flottillenadmiral
Beiträge: 5002
@Leto, na dann hau Mal Quellen raus, die belegen, dass es bekannt ist und vor allem dies das Problem der Karten war...
Und nochmal, es sind auch einige Karten nach mehr als 1 Monat ausgefallen und auch welche die seit Beginn unter Wasser waren (was gegen die Theorie (!) der Hitze spricht).

Du kannst die Karte ja gerne Wochen durch irgendwelche Benchs quälen, nur ist das nicht die Lösung des Problems und eben auch nur was fürs Gewissen. Wer zuviel Zeit hat, bitte. Aber was machst du denn, wenn die 2 Tage Dauerbench geschafft hat, dann aber 2 Wochen später trotzdem kaputt geht? Dann stehst auch bloß da. Zumal es m.E. nicht förderlich ist, am besten tagelang Dauerlast drauf zu geben. Denn das machst im normalen Einsatz ja auch nicht.
Ich verstehe auch nicht, warum man immer erstmal vom worst-case ausgehen muss.... Zig Karten laufen noch, aber hier ist der Tenor immer: "um Gottes Willen, wenn die Karte da ist, erstmal dauerhaft durchtesten und stressen. Die gehen ja alle kaputt".

Und zu deinem letzten Satz, na ja der lässt schon tief blicken....
#963
Registriert seit: 10.08.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 5127
Meine läuft auch seitdem ersten Tag ohne ein Problem. Allerdings unter Wasser bei 1936/8200 912mV.
Es ist ja auch nicht bestätigt das die 380 Watt Karten schneller kaputt gehen?!
#964
Registriert seit: 05.09.2018

Stabsgefreiter
Beiträge: 261
Aha inwiefern lässt der tief blicken lol?

Kommt da eigentlich noch was außer stupidem ad hominem? Ich habe die Gründe dargelegt wieso ich es für sinnvoll erachte wieso man mal ein 1.2k+ Gerät bei einer erhöhten Ausfallrate mal nem Dauertteste unterziehen wollen könne würde. Ich habe niemanden meine Sicht aufgedrängt noch gesagt das man es tun muss. Ich habe nie gesagt, dass es eine Bulletproofmethode ist. Ich habe nie gesagt, dass das Problem dermaßen verbreitet ist, dass man nicht daran vorbeikämme es zu tun. Was ich geschrieben habe, ist dass ich das getan habe und meine Gründe dargelegt. Darauf kommt immer noch strömen-weise Gülle, da man scheinbar sachlich nichts erwidern kann außer ad hominems und sorry wirklich blödsinnigen Fragen nach meinen Quellen. Zu einem again - so funktioniert eine Argumentation nicht: wenn man eigenes Argument nicht belegen kann, ist das Gegenüber nicht im Zugzwang sondern man selbst. Doch gern - meine Quelle ist die recht bekannte Spekulation darüber, dass schlechtes Soldering des Speichers für den Space Invaders Ausfall verantwortlich ist.
Darauf baue ich mein weiteres Vorgehen auf. Erhitze die Karte auf Volllast in der Hoffnung ein Mögliches Lötdefekt zu offenbaren. Period. Nicht mehr und nicht weniger. Man kann damit einverstanden sein oder nicht, man kann es blöd finden, weil man eine Schwäche für Nvidia hat und die schlechte Publicity als schädlich und ungerecht empfindet, man kann dies auch kundtun.
Was aber mindestens schlechter Ton ist, ist einem Fremden zu erklären dass er lieber Strom sparen / Zocken und mit seiner Zeit sonstwas anstellen soll - und das nicht mal aus irgendeiner objektiv herführbaren Faktenlage, sondern einer eigenen Befindlichkeit heraus - darauf reagier ich sehr belustigt und ja etwas pissig. Mea maxima culpa.

So. Bezüglich Amazon - ich baue gerade 3 Systeme zusammen - ein System für mich, ein für meine Frau und werkele am System für meinen Bruder. Die zweite Gigabyte Waterforce 2080 ti die ich dem Dauertest unterzogen habe kommt nicht von Amazon weil die da nicht mehr verfügbar war. Käme sie von Amazon, wäre mir das ganze natürlich ziemlich egal, es wäre jedoch ein worst case Szenario wenn das Ding abrauchen würde und ich mich mit wirklich sehr beschissenen Gigabyte Support rumschlagen müsste und da ich ne schlechte Erfahrung mal mit Dell gemacht habe - bin ich da ja etwas paranoid und würde es wirklich vermeiden wollen.
Auf die Frage was ich mach wenn die trotz des Tests abraucht - well dude, halt fucking beim Händler nachfragen sonst RMA. Wo hast etwas von irgendwelchen Sicherheiten die der Test geben soll gelesen? Es ist lediglich etwas was die Wahrscheinlichkeit senken KÖNNTE, dass die Karte defekt sein könnte.
Hab mas jetzt?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]