1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Intel Optane Memory H10: Optane plus QLC-3D-NAND auf M.2

Intel Optane Memory H10: Optane plus QLC-3D-NAND auf M.2

Veröffentlicht am: von

intel-optane-memory-h10Bereits im Januar kündigte Intel den Optane Memory H10 für das erste Quartal 2019 an. Heute nun erfolgt die offizielle Vorstellung mit darauf folgender Verfügbarkeit sowie den technischen Daten zu den M.2-Modulen, die Intels Optane Memory und den eigenen QLC-3D-NAND kombinieren.

Der Optane Memory H10 ist das fehlende Verbindungsglied zwischen den reinen Caching-Modulen auf Basis von Optane Memory, die bereits vor fast zwei Jahren vorgestellt wurden. Mit der SSD 660p hat Intel SSDs mit QLC-NAND auf den Markt gebracht, die wir auch schon getestet haben. Auch Samsungs SSD 860 QVO setzt auf den Speicher mit der höchsten Speicherdichte, der allerdings noch einige Schwachpunkte hat. Über kurz oder lang wird QLC-NAND größere Marktanteile in vielen Bereichen gewinnen.

Auf dem M.2-Modul (M.2 2280 Single Sided – 2280-S3-M) sitzt direkt am Anschluss der NAND-Controller samt QLC-3D-NAND-Speicher. Die zweite Hälfte des Moduls ist für den Optane-Memory-Controller sowie das dazugehörige Speichermodul vorgesehen. Als Interface werden vier PCI-Express-3.0-Lanes mit NVMe-Unterstützung verwendet.

Es wird drei Varianten des Optane Memory H10 geben:

  • 16 GB Optane Memory + 256 GB QLC 3D NAND
  • 32 GB Optane Memory + 512 GB QLC 3D NAND
  • 32 GB Optane Memory + 1 TB QLC 3D NAND

Intel gibt eine Lebensdauer von 300 TBW für das größte Modell an. Die sequentielle Lese- und Schreibraten werden mit 2.400 bzw. 1.800 MB/s angegeben. Die 4 KB Random Read/Writes (QD1) gibt Intel mit 32K/30K IOPs bzw. 4 KB Random Read/Writes (QD2) mit 55K/55K IOPs an.

Um die Leistung des Optane Memory H10 besser einordnen zu können, vergleichen wir das Modul mit anderen Speichervarianten:

Gegenüberstellung der SSDs

Optane Memory M10 Optane Memory H10Optane SSD 800P Optane SSD 900P/905P 
TBW365 300365693
seq. Schreiben 290 MB/s 1.800 MB/s640 MB/s2.200 MB/s
seq. Lesen
1.200 MB/s 2.400 MB/s1.450 MB/s2.600 MB/s
4K R/W (QD1) 240K / 65K 32K / 30K250K / 145K575K / 550K
4K R/W (QD2) 240K / 65K 55K / 55K250K / 145K575K / 550K
Latenzen 7 / 18 µs -7 / 18 µs10 / 10 µs

Der Optane Memory H10 ist hinsichtlich der Schreibe- und Leserate mit den reinen Optane-SSDs beinahe gleichauf bzw. schneller als die Optane SSD 800P. Eine Optane SSD 900P/905P ist in diesem Punkt aber weiterhin schneller. Etwas erstaunlich sind die niedrigen Werte für die IOPs. Zu den Latenzen des Optane Memory H10 macht Intel keinerlei Angaben.

Das Einsatzgebiet der Optane Memory H10 dürften weniger der Desktops, als viel mehr kompakte Notebooks und 2-in-1-Geräte sein. Die Kombination aus QLC-3D-NAND und dem Optane-Speicher bietet sich aus Platzgründen hier besonders an. Auch auf dem Desktop können bestimmte Optane-Speichermodule für eine Beschleunigung sorgen, eine schnelle SSD ist noch immer die bessere Wahl.

Derzeit kennen wir noch keine Preise zu den drei Varianten der Optane-Memory-H10-SSD. Auch die Verfügbarkeit ist noch nicht bekannt. Vermutlich wird es die Hybrid-SSD auch nicht im Einzelhandel geben und Intel verkauft sie nur an die OEM-Partner.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital Red 12 TB und Red Pro 12 TB im Test: Ein ungleiches Paar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_RED_12TB_TEASER_2

    Western Digital hat seine Red- und Red-Pro-Reihe aktualisiert und schickt nun zwei neue Modelle mit 12 TB ins heimische oder geschäftliche NAS. Erstmals haben wir mit der normalen Red 12 TB auch eine Helium-Festplatte mit 5.400 rpm im Test. Wie sich die beiden Red-Modelle gegen die kürzlich von... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Die SSD-FAQ: Aktuelle SSD-Technologien im Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    In Kooperation mit WD Einen aktuellen PC ohne Solid-State-Drive zu konfigurieren, dürfte bereits seit einigen Jahren für viele Anwender undenkbar sein. Zu groß sind die Vorteile zumindest einer SSD als Systemlaufwerk gegenüber klassischen Festplatten. Doch wenn man auf die Suche nach einer... [mehr]