1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Intel Optane Memory H10: Optane plus QLC-3D-NAND auf M.2

Intel Optane Memory H10: Optane plus QLC-3D-NAND auf M.2

Veröffentlicht am: von

intel-optane-memory-h10Bereits im Januar kündigte Intel den Optane Memory H10 für das erste Quartal 2019 an. Heute nun erfolgt die offizielle Vorstellung mit darauf folgender Verfügbarkeit sowie den technischen Daten zu den M.2-Modulen, die Intels Optane Memory und den eigenen QLC-3D-NAND kombinieren.

Der Optane Memory H10 ist das fehlende Verbindungsglied zwischen den reinen Caching-Modulen auf Basis von Optane Memory, die bereits vor fast zwei Jahren vorgestellt wurden. Mit der SSD 660p hat Intel SSDs mit QLC-NAND auf den Markt gebracht, die wir auch schon getestet haben. Auch Samsungs SSD 860 QVO setzt auf den Speicher mit der höchsten Speicherdichte, der allerdings noch einige Schwachpunkte hat. Über kurz oder lang wird QLC-NAND größere Marktanteile in vielen Bereichen gewinnen.

Auf dem M.2-Modul (M.2 2280 Single Sided – 2280-S3-M) sitzt direkt am Anschluss der NAND-Controller samt QLC-3D-NAND-Speicher. Die zweite Hälfte des Moduls ist für den Optane-Memory-Controller sowie das dazugehörige Speichermodul vorgesehen. Als Interface werden vier PCI-Express-3.0-Lanes mit NVMe-Unterstützung verwendet.

Es wird drei Varianten des Optane Memory H10 geben:

  • 16 GB Optane Memory + 256 GB QLC 3D NAND
  • 32 GB Optane Memory + 512 GB QLC 3D NAND
  • 32 GB Optane Memory + 1 TB QLC 3D NAND

Intel gibt eine Lebensdauer von 300 TBW für das größte Modell an. Die sequentielle Lese- und Schreibraten werden mit 2.400 bzw. 1.800 MB/s angegeben. Die 4 KB Random Read/Writes (QD1) gibt Intel mit 32K/30K IOPs bzw. 4 KB Random Read/Writes (QD2) mit 55K/55K IOPs an.

Um die Leistung des Optane Memory H10 besser einordnen zu können, vergleichen wir das Modul mit anderen Speichervarianten:

Gegenüberstellung der SSDs

Optane Memory M10 Optane Memory H10Optane SSD 800P Optane SSD 900P/905P 
TBW365 300365693
seq. Schreiben 290 MB/s 1.800 MB/s640 MB/s2.200 MB/s
seq. Lesen
1.200 MB/s 2.400 MB/s1.450 MB/s2.600 MB/s
4K R/W (QD1) 240K / 65K 32K / 30K250K / 145K575K / 550K
4K R/W (QD2) 240K / 65K 55K / 55K250K / 145K575K / 550K
Latenzen 7 / 18 µs -7 / 18 µs10 / 10 µs

Der Optane Memory H10 ist hinsichtlich der Schreibe- und Leserate mit den reinen Optane-SSDs beinahe gleichauf bzw. schneller als die Optane SSD 800P. Eine Optane SSD 900P/905P ist in diesem Punkt aber weiterhin schneller. Etwas erstaunlich sind die niedrigen Werte für die IOPs. Zu den Latenzen des Optane Memory H10 macht Intel keinerlei Angaben.

Das Einsatzgebiet der Optane Memory H10 dürften weniger der Desktops, als viel mehr kompakte Notebooks und 2-in-1-Geräte sein. Die Kombination aus QLC-3D-NAND und dem Optane-Speicher bietet sich aus Platzgründen hier besonders an. Auch auf dem Desktop können bestimmte Optane-Speichermodule für eine Beschleunigung sorgen, eine schnelle SSD ist noch immer die bessere Wahl.

Derzeit kennen wir noch keine Preise zu den drei Varianten der Optane-Memory-H10-SSD. Auch die Verfügbarkeit ist noch nicht bekannt. Vermutlich wird es die Hybrid-SSD auch nicht im Einzelhandel geben und Intel verkauft sie nur an die OEM-Partner.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Western Digital WD_Black SN850 im Test: Back in Black

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_SN850_100

    Zwar konnte uns die WD_Black AN1500 zuletzt noch etwas besänftigen, doch seit der gemeinsamen Ankündigung einer vollwertigen PCIe4-SSD aus dem Hause Western Digital war natürlich vor allem die SN850 das Objekt der Begierde. Nachdem die ebenfalls lang ersehnte Samsung SSD 980 PRO nicht unbedingt... [mehr]

  • Synology DSM 7.0: Ein erster Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-DS1621+

    Advertorial / Anzeige: Ein NAS ist nur so gut wie sein Betriebssystem - das mussten wir in Tests schon oftmals feststellen. Vorreiter der Integration von Funktionen und Optimierung seines Betriebssystems ist Synology. Längere Zeit musste auf eine Aktualisierung des DiskStation Manager (DSM)... [mehr]

  • Synology ändert die Richtlinie zur Verwendung von Festplatten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Mit der Markteinführung eigener Festplatten, unter der Artikelbezeichnung HAT5300, hat Synology eine Änderung ihrer Richtlinien zum Betrieb der größeren Enterprise-Produkte bekannt gegeben. Bisher war es bekanntermaßen so, dass Synology – ähnlich wie andere Hersteller – eine... [mehr]

  • Samsung SSD 870 EVO im Test: Der neue SATA-Standard

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU_SAMSUNG_SSD_870_EVO_02

    Ob zuletzt mit der SATA 870 QVO oder der NVMe 980 PRO - auch wenn Samsungs Solid State Drives der jüngeren Vergangenheit stets im Gesamtpaket überzeugen konnten, die immense Erwartungshaltung an den Branchenprimus war meist deutlich höher. Nun schickt sich Samsung an, mit der SSD 870 EVO eine... [mehr]

  • Seagate Exos X18 im Test: 18 TB ungezügelte Enterprise-Power

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_EXOS_X18_18TB_ST18000NM000J_6_703B97DA0997414FBB6EEFF2ED1BBA80

    Mit der Seagate Exos X18, 18 TB, bringt Seagate die nächste Kapazitätsgröße mit der bereits bekannten Technologie heraus. Beim Test der Exos X16 gingen wir eigentlich davon aus, dass Seagate zur nächsten Größe bereits HAMR, das lange erwartete, neue Aufnahmeverfahren einsetzen würde, jedoch... [mehr]

  • Rekordjagd mit der WD_Black SN850 im RAID: An die Grenzen von PCIe4

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLACK_SN850_ASUS_HYPER-CARD_TEASER

    Bei Hardwareluxx haben wir gerne ein Auge für ausgefallene und besonders leistungsstarke Hardware, die an die Grenzen aktueller Standards geht - oder darüber hinaus. Die Western Digital WD_Black SN850 konnte uns daher bereits im Einzeltest überzeugen, immerhin war das Limit von PCIe4 x4... [mehr]