> > > > Intels H10-Modul vereint Optane-Speicher und QLC-NAND

Intels H10-Modul vereint Optane-Speicher und QLC-NAND

Veröffentlicht am: von

intel-optane-memory-h10Noch im Frühjahr wird Intel ein neues Speichermodul im M.2-Formfaktor auf den Markt bringen. Darin vereinen sich zwei der wichtigsten Entwicklungen, die Intel in den vergangenen Jahren vollzogen hat – 3DXPoint alias Optane Memory und QLC-NAND. Vor allem der Optane-Speicher ist inzwischen in zahlreichen Produktserien von Intel zu finden. Über Datacenter und Endkunden-SSDs bis hin zu Hybrid-DIMM-Einsatz für die Xeon-Servern.

Mit der SSD 660p hat Intel eine SSD mit QLC-NAND vorgestellt, die wir auch schon getestet haben. Auch Samsungs SSD 860 QVO setzt auf den Speicher mit der höchsten Speicherdichte, der allerdings noch einige Schwachpunkte hat. Über kurz oder lang wird QLC-NAND größere Marktanteile in vielen Bereichen gewinnen.

Genau hier setzt die Optane Memory H10 von Intel an. Auf ihr werden die Vorteile der beiden Speichertechniken vereint – Optane-Speicher und QLC-NAND. Der Optane-Speicher dient als Cache, während der QLC-NAND die Daten längerfristig speichert. Damit setzt Intel die bekannte Umsetzung als Caching-SSD fort, die bereits vor fast zwei Jahren ihren Anfang machte.

Bisher stehen weitere technische Daten zur Optane Memory H10 noch aus. Bekannt sind einzigen die Kapazitäten der beiden Speicher. Einmal sind es 16 GB Optane-Speicher mit 256 GB QLC-NAND und einmal 32 GB Optane-Speicher mit 512 GB oder 1 TB QLC-NAND. Angaben zur Geschwindigkeit fehlen. Bei einer Verfügbarkeit im Frühjahr kann es aber nicht mehr lange dauern, bis Intel weitere Details nennt.

Social Links

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17031
Von welchem "Hybrid-DIMM-Speicher" ist denn die Rede? Von einem Hybrid-DIMM haben ich noch nichts gelesen, nur von den Optane DIMM (Apache Pass). Diese H10 scheint ja letztlich eine Intel 660p zu sein bei der der DRAM Cache eben durch 3D XPoint ersetzt wurde, was dann eigentlich nur die Kondensatoren für eine Power-Loss-Portection erspart. Wie weit dies dann mit der "bekannte Umsetzung als Caching-SSD" zu tun hat? Keiner wird wohl ernsthaft eine SSD mit QLC NAND als Cache für eine HDD verwenden wollen. Wobei ei 3D XPoint Die ja wohl 128 GBit hat, also 16GIB und damit noch einige als Datencache übrig bleiben würde, nur ist ein einzelnes Dies zumindest nach den Erfahrungen mit den bisherigen Optane Memory vor allem Schreibend leider nicht gerade sehr schnell.

Sehe gerade,

Laut der News bei Anandtech kommen auch neue Version der Caching SSD (M15 mit PCIe 3.0 x4) und auch die 800P bekommt einen Nachfolger (815P), wobei die M15 und die 815P jeweils PCIe 3.0 x4 haben, es gibt also offenbar auch eine neue Controllergeneration.
#2
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Oberbootsmann
Beiträge: 954
Toll, der DRAM-Cache wird durch Optane-Cache ersetzt.

Werden diese SSDs wenigstens günstiger angeboten, wenn sie rein technisch schon schlechter werden?
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17031
Wie es aussieht wird da nicht der DRAM Cache durch 3D XPoint ersetzt, sondern es scheinen zwei SSD auf der Platine einer einzelnen SSD zu sein, einmal die Intel 660p mit dem QLC NAND und dann eine wie die Optane Memory / M10, die eben über je 2 PCIe Lanes am M.2 Slot verbunden sind, deshalb braucht der dann auch die PCIe Lane Bufurkation damit beide erkannt werden. Welche M.2 Slots das können, ist mir nicht bekannt, aber die an den Intel Chipsätzen sollten es im Prinzip könne, da man ja die 4 Lanes eines Slots dort auch in zweimal x2 (oder auch 4 mal x1) aufteilen kann.

Die ist wohl als Lösung für sehr kompakte Gehäuse zu sehen in die keine zwei SSDs passen, um dann die eher lahme 660p mit einer Optane cachen zu können.
#4
Registriert seit: 05.11.2018

Matrose
Beiträge: 7
Zur Erhöhung der Schreibrate wird normalerweise doch ein Teil des (TLC)QLC-Nand als SLC schreibpuffer verwendet,
stattdessen könnte man doch das/den Optane nehmen ?
#5
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Oberbootsmann
Beiträge: 954
Könnte man, man könnte aber auch schnelleren DRAM nehmen;)
#6
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Leutnant zur See
Beiträge: 1264
Zitat Holt;26732415

Die ist wohl als Lösung für sehr kompakte Gehäuse zu sehen in die keine zwei SSDs passen, um dann die eher lahme 660p mit einer Optane cachen zu können.


Ich versteh den Sinn hinter dieser SSD nicht ganz.
Meinst du dass eine HDD mit der Optane beschleunigt wird? Dann macht das Argument mit kompakten Gehäusen ja keinen sinn.

Und der Versuch ein NVMe Laufwerk mit einem OptaneCache zu beschleunigen, macht ein bischen den Eindruck, auf teufel komm raus irgend eine möglichkeit finden zu müssen, um an konkurrenten wie samsung drann bleiben zu können. Ob das gegenüber Dram überhaupt vorteile bringt, sei mal außen vor.

Praktisch sehe dieses Laufwerk evtl in einem LowBudget system, welches nur einen M.2 Slot bietet und sonst auch noch auf HDDs setzt. Dann hat man mit diesem Läufwerk die möglichkeit die HDDs zu beschleunigen und zusätzlich noch NandFlash zu verfügung gestellt zu bekommen. Und das ganze über einen einzigen Slot. .....(aber keinen cache mehr für die SSD?)
#7
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17031
Wenn es so ist wie Anandtech vermutet, dann ist der Sinn der gleiche wie damals bei dem WD BLACK2 DUAL DRIVE, nämlich zwei Laufwerke unterzubringen wo eigentlich nur Platz (in diesem Fall ein M.2 Slot mit 4 PCIe Lanes) für eins ist. Das ist sicher keine Hardware für den Desktop PC.

Wenn man sich das Bild bei Anandtech ansieht, scheinen es zwei komplette SSDs auf der Platine zu sein:



Links ist die Optane, der kleine rechts recht neben dem 3D XPoint ist deren Controller, dann kommt das NAND, ganz rechts deren Controller und darunter dessen DRAM Cache.
Man wird abwarten müssen was das genau soll, aber es ist sicher nicht das Produkt bei dem man traurig ist wenn kein Händler es auf Lager hat.
#8
Registriert seit: 05.11.2018

Matrose
Beiträge: 7
Zitat Gamerkind;26732979
Könnte man, man könnte aber auch schnelleren DRAM nehmen;)



8 oder 16 GB DRAM ? bei stromausfall nicht so gut, optane ist zwar nicht so schnell aber nichtflüchtig...
#9
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Oberbootsmann
Beiträge: 954
Und?

Um die 8-16GB bei einem Stromausfall zu sichern braucht man nicht viel Energie, aber klar, mit Optane kann man sich einen kleinen Stromspeicher sparen!
#10
Registriert seit: 14.08.2002
Sirius7
Korvettenkapitän
Beiträge: 2214
Ich könnte mir schon vorstellen, daß das ganz gut funktioniert. Im Alltag bei moderaten Schreib- und Leseumfängen ist man dann fast immer auf dem Optane Speicher unterwegs und der ist von den Latenzen her sehr flott und fühlt sich auch so an. Durch den Optane-Cache ist hoffentlich auch die Schreibschwäche des QLC-Nand nicht mehr zu spüren (Außer beim Befüllen der Platte). Wäre interessant, jetzt muss noch der Preis stimmen. Ich bin gespannt auf Tests.

Ich habe bei mir im System eine 900p Optane als BS-Platte und dazu noch ein 32GB Modul, um eine 3TB HDD zu beschleunigen und kann nicht klagen, Optane ist zwar teuer, aber es funktioniert sehr gut. Durch diese Kombination mit QLC könnte man dann evtl. Optane-Feeling zum QLC-Preis bekommen und das wäre ja nicht schlecht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]