> > > > Untersuchung der Bundesnetzagentur: StreamOn der Telekom verstößt teilweise gegen Netzneutralität

Untersuchung der Bundesnetzagentur: StreamOn der Telekom verstößt teilweise gegen Netzneutralität

Veröffentlicht am: von

telekomSeit dem Start von StreamOn bei der Deutschen Telekom, steht die Option in der Kritik. Von Anfang an wurden Vorwürfe laut, dass die Option gegen die Netzneutralität verstoße und somit unzulässig sei. Schließlich können Kunden bestimmte Dienste nutzen, ohne das eigene Datenvolumen zu belasten. Durch diese Vorgehensweise würden die StreamOn-Partner bevorzugt werden, während die Konkurrenz diesen Vorteil nicht genießt.

Kurz darauf schaltete sich auch die Bundesnetzagentur ein und begann mit der Untersuchung gegen das Angebot. Inzwischen ist die Untersuchung abgeschlossen und die Bundesnetzagentur hat ihre Ergebnisse am Freitag der Deutschen Telekom übergeben.

Demnach ist das sogenannte Zero-Rating-Angebot in der aktuellen Fassung im Wesentlichen zulässig. Allerdings muss die Telekom trotzdem nachbessern, um StreamOn auch weiterhin anbieten zu dürfen. Unzulässig ist laut der Bundesnetzagentur die Reduzierung der Datenübertragungsrate bei Videostreaming, im Magenat-Tarif L. Dieser Tarifzusatz verstoße gegen das Gebot der Gleichbehandlung allen Datenverkehrs.

Ebenfalls wird das Roaming in Bezug auf StreamOn kritisiert. Nutzer können StreamOn nämlich lediglich im Inland nutzen, während im EU-Ausland das Datenvolumen auch weiterhin angerechnet wird. Dies sei aufgrund der EU-Regulierung nicht zulässig und deshalb müsse die Deutsche Telekom auch an dieser Stelle nachbessern.

Der Netzbetreiber hat nun insgesamt zwei Wochen Zeit, um zu den Vorwürfen Stellung zu beziehen. Sollte die Telekom keinerlei Veränderungen vornehmen oder planen, werde die Bundesnetzagentur weitere erforderliche Maßnahmen unternehmen. Wie diese im Einzelnen aussehen würden, wurde bislang nicht konkretisiert.

Telekom-Kunden könnten also aufgrund der Auflagen der Bundesnetzagentur die StreamOn-Option eventuell bald auch im EU-Ausland ohne weitere Kosten nutzen. Noch hat die Telekom diese Entscheidung allerdings nicht bekanntgegeben, wird sich aber sicherlich in den nächsten Tagen dazu äußern.

Auch Vodafone Pass wird untersucht

Unbekannt bleibt derweil, wie das Urteil im Fall von Vodafone Pass ausfallen wird. Vodafone hat einen ähnlichen Dienst gestartet und kurz darauf hat die Bundesnetzagentur auch hier Untersuchungen eingeleitet. Womöglich wird auch Vodafone bei ihrem Angebot noch nachbessern müssen. Dies wird sich aber erst noch zeigen müssen.

Social Links

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11745
Klingt nach einer zufriedenstellenden Lösung.
#2
customavatars/avatar12414_1.gif
Registriert seit: 07.08.2004
Rosbach vor der Höhe
Flottillenadmiral
Beiträge: 4495
Zitat DragonTear;25867353
Klingt nach einer zufriedenstellenden Lösung.


Wie soll diese Lösung aussehen?

Die Telekom wird StreamOn im EU Ausland nicht anbieten können, da sie dann auch mit allen Mobilfunkanbietern der EU verhandeln müsste. Also hätte sie den gleichen enormen Aufwand wie ein Streaminganbieter, der auf einmal mit jedem Anbieter in der EU verhandeln muss.

Damit ist Stream On Geschichte und wir können uns wieder darauf konzentrieren, echte Flatrates bezahlbar zu machen.

In Konsequenz heißt das Rückkauf der Rechte von den Anbietern und das Netz selbst ausbauen.
#3
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5275
Kannste doch total vergessen - was ist denn das für ein Witz?
Jeder Blinde sieht doch, dass eine Nichtwertung von Volumen für manche Pakete ebenso die anderen benachteiligt.
Meiner Meinung nach sind die Behörden doch mittlerweile ohnehin alle gekauft. Mir ist das Zeug jetzt auch egal - soll der Staat sein Ding machen, irgendwann macht keiner mehr mit und widersetzt sich einfach allen Regeln und dann ist hier ein Chaos.

Edit: Es ist ja nicht so, dass man die Anfänge nicht schon merkt (Reichsbürger etc.)...
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11745
Zitat fireballp;25867377
Wie soll diese Lösung aussehen?

Die Telekom wird StreamOn im EU Ausland nicht anbieten können, da sie dann auch mit allen Mobilfunkanbietern der EU verhandeln müsste. Also hätte sie den gleichen enormen Aufwand wie ein Streaminganbieter, der auf einmal mit jedem Anbieter in der EU verhandeln muss.

Wieso sollte das notwendig sein?
Internet Roaming an sich funktioniert doch schon. Nur weil Roaming aktiv ist, heisst das ja nicht dass die Telekom nicht mehr mitbekommt ob du surfst oder nicht. Dein kontingent wird ja auch im Ausland aufgebraucht. D.h. in einem Gebäude der Telekom kann dann bestimmt werden, ob der Traffic auf das persönliche Kontingent angerechnet wird oder nicht.

Maximal wenn jetzt plötzlich im Ausland erheblich mehr Traffik dank des nicht-angerechneten Streamings, anfällt, könnten sich diese fremden Netzbetreiber beschweren und mehr Geld fordern, aber denke nicht dass dies so weit ginge dass es sich finanziell nicht mehr für die Telekom (oder Vodafon) lohnt.
#5
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1115
Zitat DragonTear;25867615
Wieso sollte das notwendig sein?
Internet Roaming an sich funktioniert doch schon. Nur weil Roaming aktiv ist, heisst das ja nicht dass die Telekom nicht mehr mitbekommt ob du surfst oder nicht. Dein kontingent wird ja auch im Ausland aufgebraucht. D.h. in einem Gebäude der Telekom kann dann bestimmt werden, ob der Traffic auf das persönliche Kontingent angerechnet wird oder nicht.

Maximal wenn jetzt plötzlich im Ausland erheblich mehr Traffik dank des nicht-angerechneten Streamings, anfällt, könnten sich diese fremden Netzbetreiber beschweren und mehr Geld fordern, aber denke nicht dass dies so weit ginge dass es sich finanziell nicht mehr für die Telekom (oder Vodafon) lohnt.



Ersetze im letzten Absatz „könnten“ durch „werden“ und streiche beim „denke nicht“ das „nicht“. Dann kommen wir dem ganzen schon näher.

Die Bundesnetzagentur leistet ganze Arbeit und bewahrt uns Mobilfunkkunden vor besseren Konditionen, vielen Dank dafür.
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11745
Zitat Ali G;25868542
Ersetze im letzten Absatz „könnten“ durch „werden“ und streiche beim „denke nicht“ das „nicht“. Dann kommen wir dem ganzen schon näher.

Worauf basieren deine Vermutungen?
Ehrlichgesagt glaube ich dass schon der normale Traffik, der im Ausland generiert wird, im Promillebereich liegt. Wieviele Deutsche (die noch dazu keinen Geschäfts-Tarif haben) sind denn besonders oft im Ausland?
Man fährt auch nicht in den Urlaub um dort Netflix und Co. zu schauen :D

Sollte die Netzagentur wirklich auf solch eine Weise, etwas am gesetz vorbei, durchsetzen wollen, wäre das schon mies, aber ziemlich weit hergeholt.
#7
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2317
Die "Lösung" gibt den Providern doch nur noch mehr Anreiz, die Kunden auch in Zukunft mit lächerlichen Volumen abzuspeisen, was sich dann auch noch doppelt rentabel auswirkt, weil man die deutschen Deppen so wunderbar auf die eigenen bzw. Partnerdienste umlenken kann, welche eben kein Volumen kosten.

Ich sehe da keine Lösung, sondern das übliche uneingeschränkte, sowie rechtsbrechende, Entgegenkommen der BNetzA gegenüber den Konzernen.
Der Rest ist Makulatur und ändert gar Nichts daran, dass die Netzneutralität beabsichtigt und staatlich gebilligt abgeschafft wird und ganz nebenbei auch noch gleichzeitig das dunkle Volumen-Mittelalter weiterhin künstlich am Leben gehalten wird.
#8
customavatars/avatar47118_1.gif
Registriert seit: 12.09.2006
Berlin ist Vorort davon
Admiral
Beiträge: 12503
Ich habe das Gefühl, das mimimi kommt von Nutzern, welche weder die Dienste nutzen, noch einen Magenta bzw Red Tarif haben, wo das inkludiert ist.

Ich als Nutzer begrüße das sehr, denn ich bin viel da, wo kein WLAN ist und spare mir dadurch das ewige vorher runter laden usw...

Und zum Gejammer wegen des Datenvolumen an sich... Es zwingt niemand irgendwen dazu, solche Tarife zu nutzen.. Es gibt genug billig Anbieter... Und wenn ich lese, in Skandinavien 50gb bla bla... Dann weiß ich, der/die hat null Ahnung von der Infrastruktur dort..

Da wir aber in einer offenen EU Leben, kann sich doch jeder dahin bewegen, wo es für ihn am besten ist

gesendet mit Handy
#9
customavatars/avatar3284_1.gif
Registriert seit: 04.11.2002
Süd Brandenburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4666
Flatsch, schau mal übern Tellerrand...
Ich finde die Abdeckung in Schweden und Dänemark 10x besser, als hier im Süden Brandenburgs. Fahre her mal 10km und versuche Musik zu strreamen.
Und deine so genannten Billiganbieter... hab zwar meine 10GB bei Congstar, bin aber von LTE ausgeschlossen. ...also überlastetes G3 oder gleich richtig Langsam ;)

Ich bin da voll bei Elmario, der hat es auf den Punkt gebracht.
#10
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3694
Wer zwingt dich denn zu Congstar?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Huawei P10 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10_LITE

Wer P sagt, muss auch lite sagen: Wie schon im vergangenen Jahr setzt Huawei 2017 auf eine P-Familie mit drei Mitgliedern. Durften das P10 und P10 Plus ihre Premiere im Rampenlicht des MWC schon Ende Februar feiern, wurde des P10 lite nun knapp vier Wochen später nachgereicht. Vielleicht nicht... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]