> > > > StreamOn: Deutsche Telekom plant Streaming-Flatrate im Mobilfunk

StreamOn: Deutsche Telekom plant Streaming-Flatrate im Mobilfunk

Veröffentlicht am: von

Und schon wieder ist es die Deutsche Telekom, die für neuen Gesprächsstoff in der Diskussion rund um das Thema "Netzneutralität" sorgt. Einem Bericht des Onlinemagazins Mobilfunk-Talk zufolge, soll der Konzern ab dem 19. April und damit schon in etwa drei Wochen neue Zubuch-Optionen einführen, die in ausgewählten Smartphone-Tarifen unbegrenztes Streaming ermöglichen. Damit wäre die Deutsche Telekom der erste Mobilfunkanbieter in Deutschland, der eine Streaming-Flat für Musik- und Video-Inhalte anbieten würde – ohne dabei das Datenvolumen zu belasten.

Den Informationen zufolge soll es ab Mitte April drei neue Tarifoptionen geben, die sich je nach Basis-Tarif kostenlos hinzubuchen lassen. Wer einen Magenta-Mobil-M-Tarif abgeschlossen hat, soll mit StreamOn Musik ausgewählte Musik-Dienste angebundener Partner ohne Belastung des Datenvolumens nutzen können. Die Option ist im M-Tarif für Privatnutzer kostenlos, Geschäftskunden aber sollen dafür monatlich eine Grundgebühr in Höhe von 19,95 Euro bezahlen. Welche Dienste daran angeschlossen sein werden, ist nicht bekannt. Vermutlich aber dürfte Spotify gemeint sein, denn mit den Schweden hatte die Telekom über mehrere Jahre hinweg schon Ähnliches im Angebot, musste dieses im Rahmen der EU-Neureglungen der Netzneutralität aber wieder beenden. Denkbar wäre außerdem eine Partnerschaft mit Apple. Telekom-Kunden können Apple Music über ihren Mobilfunkbetreiber schon seit einigen Monaten ein halbes Jahr lang kostenlos testen und damit doppelt so lange als alle anderen.

Wer mindestens einen Magenta-Mobil-L-Tarif besitzt, wird ab dem 19. April das Angebot von StreamOn Musik auch auf Videoinhalte erweitern können. Auch hier sollen ausschließlich Geschäftskunden zur Kasse gebeten werden, die monatlich 24,95 Euro dafür bezahlen sollen. Welche Inhalte man ohne Anrechnung auf das Datenvolumen nutzen wird können, ist auch hier offen. Denkbar wäre der hauseigene Entertain-Dienst. Den Informationen von Mobilfunk-Talk zufolge, soll die Liste erst zum Start der neuen Tarifoptionen veröffentlicht werden.

Die dritte und letzte Streaming-Option ist ausschließlich für MagentaEins-Kunden gedacht und damit für Kunden, die sowohl einen Festnetz-Anschluss als auch einen Mobilfunkvertrag bei der Deutschen Telekom abgeschlossen haben. Sie werden StreamOn Musik & Video in den Tarifen Magenta Mobil M, L und L Plus kostenlos hinzubuchen können. Geschätskunden müssen hier 29,95 Euro monatlich bezahlen.

Alle drei StreamOn-Optionen sollen eine Mindestlaufzeit von drei Monaten haben und sich ausschließlich zu den ab dem 4. April 2017 gültigen Magenta-Mobil-Tarifen hinzubuchen lassen.

Willkommen im Zwei-Klassen-Internet

Unklar ist jedoch, wie die Deutsche Telekom die neuen EU-Bestimmungen zur Netzneutralität erfüllen wird. Für den Kunden mögen die Änderungen auf den ersten Blick zwar erfreulich sein, eine solches Vorgehen verzerrt allerdings den Wettbewerb, wonach größere Anbieter sich langfristig durchsetzen und den Markt auf Dauer bestimmen können. Die Folge: Die Angebotsvielfalt wird kleiner, die Konkurrenz weniger, die Innovationslust gering und die Preise stets teurer.

Um in der Liste der Telekom-Partner für die neuen Tarif-Optionen aufgenommen zu werden, werden Anbieter künftig sicher Geld an den Rosa Riesen überweisen müssen. Das mag sich ein Apple vielleicht leisten können, ein kleinerer Anbieter jedoch nicht, wonach dieser benachteiligt werden könnte, weil sich Telekom-Kunden im Hinblick auf ihr eigenes Datenvolumen, dann lieber für ein Apple-Music-Abo entscheiden.

In den USA können Telekom-Kunden viele Anbieter wie Binge On oder Music Freedom schon eine Zeit lang ohne Aufpreis und stets mit der vollen Download-Geschwindigkeit nutzen.

Social Links

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 1022
Ist Spotify dann kostenlos , oder bezieht sich das nur auf das nicht anrechnete Datenvolumen ?
#2
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8144
Mindestens M-Tarif? Buuuh!

Edit: Spotify ist damit sicher nicht kostenlos, es frisst nur Dein Volumen nicht mehr auf. Wäre Spotify kostenlos, müsste die Telekom doch echtes Geld an andere transferieren. So können sie einfach nur intern an Reglern drehen und verursachen im Prinzip damit keine Mehrkosten für sich selbst.
#3
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 1022
Habe ich mir schon gedacht, ist eher ein Wunschtraum gewesen ^^
#4
customavatars/avatar14358_1.gif
Registriert seit: 15.10.2004
SüdHessen
Oberbootsmann
Beiträge: 912
Trotzdem genau was ich mir wünsche. Her damit! Apple Music ist bestimmt dabei. Das bewerben die ja auch massiv. :>
#5
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 380
Finde ich auch. Letztlich ist das ja genau das wofür man überhaupt viel Daten Volumen braucht. Und im Vergleich zu den nachbuch Optionen ein Klacks.

Es wird doch eh so laufen, andere ziehen nach und in zwei bis drei Jahren evtl Standart und in vielen Tarifen mit dabei.

Mag sein, dass es nicht so kommt oder auch nur ne Weile dauert 5-10 Jahre, aber dann ist es irgendwann mal so weit
#6
Registriert seit: 02.12.2014

Matrose
Beiträge: 4
Oh wie neu....spotify über die Telekom gebucht ging noch nie von meinem Datenvolumen ab...seit ca. 3 jahren in Gebrauch
#7
customavatars/avatar25252_1.gif
Registriert seit: 22.07.2005
Landkreis Mainz-Bingen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5438
Zuerst wurde das Spotify Datenvolumen nicht angerechnet, dann wurde das für neuere Verträge Aufgrund die EU-Regelungen entfernt.
Und nun ca. 9 Monate später führt die Telekom sowas als große Neuerung wieder ein.

Super...

Da bei mir Spotify eh noch nicht angerechnet wurde bin ich eher darauf gespannt von welchen Anbietern das Video-Streaming nicht mehr angerechnet werden soll.
Ich gehe nicht davon aus das einer der Großen wie Netflix, Amazon Video, Google oder Maxdome dabei sind.
#8
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14567
Zitat Gubbel;25437125
Oh wie neu....spotify über die Telekom gebucht ging noch nie von meinem Datenvolumen ab...seit ca. 3 jahren in Gebrauch

Mach das jetzt mal als Neukunde! ;)
Es geht um viel mehr als nur Spotify.
#9
customavatars/avatar25252_1.gif
Registriert seit: 22.07.2005
Landkreis Mainz-Bingen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5438
Zitat Stegan;25437217
Mach das jetzt mal als Neukunde! ;)
Es geht um viel mehr als nur Spotify.


Wer zu spät kommt den betraft das Leben, war doch schon immer so ;)
Und ob Spotify überhaupt betroffen ist muss man auch erst mal sehen.
#10
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2775
Also ich nutze Spotify vor allem mit Playlisten und die stelle ich zuhause im WLAN mit dem Windows Client zusammen. Deshalb brauche ich unterwegs kein Datenvolumen für Spotify. Habe ich auch ausgeschaltet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]