> > > > StreamOn: Deutsche Telekom plant Streaming-Flatrate im Mobilfunk

StreamOn: Deutsche Telekom plant Streaming-Flatrate im Mobilfunk

Veröffentlicht am: von

Und schon wieder ist es die Deutsche Telekom, die für neuen Gesprächsstoff in der Diskussion rund um das Thema "Netzneutralität" sorgt. Einem Bericht des Onlinemagazins Mobilfunk-Talk zufolge, soll der Konzern ab dem 19. April und damit schon in etwa drei Wochen neue Zubuch-Optionen einführen, die in ausgewählten Smartphone-Tarifen unbegrenztes Streaming ermöglichen. Damit wäre die Deutsche Telekom der erste Mobilfunkanbieter in Deutschland, der eine Streaming-Flat für Musik- und Video-Inhalte anbieten würde – ohne dabei das Datenvolumen zu belasten.

Den Informationen zufolge soll es ab Mitte April drei neue Tarifoptionen geben, die sich je nach Basis-Tarif kostenlos hinzubuchen lassen. Wer einen Magenta-Mobil-M-Tarif abgeschlossen hat, soll mit StreamOn Musik ausgewählte Musik-Dienste angebundener Partner ohne Belastung des Datenvolumens nutzen können. Die Option ist im M-Tarif für Privatnutzer kostenlos, Geschäftskunden aber sollen dafür monatlich eine Grundgebühr in Höhe von 19,95 Euro bezahlen. Welche Dienste daran angeschlossen sein werden, ist nicht bekannt. Vermutlich aber dürfte Spotify gemeint sein, denn mit den Schweden hatte die Telekom über mehrere Jahre hinweg schon Ähnliches im Angebot, musste dieses im Rahmen der EU-Neureglungen der Netzneutralität aber wieder beenden. Denkbar wäre außerdem eine Partnerschaft mit Apple. Telekom-Kunden können Apple Music über ihren Mobilfunkbetreiber schon seit einigen Monaten ein halbes Jahr lang kostenlos testen und damit doppelt so lange als alle anderen.

Wer mindestens einen Magenta-Mobil-L-Tarif besitzt, wird ab dem 19. April das Angebot von StreamOn Musik auch auf Videoinhalte erweitern können. Auch hier sollen ausschließlich Geschäftskunden zur Kasse gebeten werden, die monatlich 24,95 Euro dafür bezahlen sollen. Welche Inhalte man ohne Anrechnung auf das Datenvolumen nutzen wird können, ist auch hier offen. Denkbar wäre der hauseigene Entertain-Dienst. Den Informationen von Mobilfunk-Talk zufolge, soll die Liste erst zum Start der neuen Tarifoptionen veröffentlicht werden.

Die dritte und letzte Streaming-Option ist ausschließlich für MagentaEins-Kunden gedacht und damit für Kunden, die sowohl einen Festnetz-Anschluss als auch einen Mobilfunkvertrag bei der Deutschen Telekom abgeschlossen haben. Sie werden StreamOn Musik & Video in den Tarifen Magenta Mobil M, L und L Plus kostenlos hinzubuchen können. Geschätskunden müssen hier 29,95 Euro monatlich bezahlen.

Alle drei StreamOn-Optionen sollen eine Mindestlaufzeit von drei Monaten haben und sich ausschließlich zu den ab dem 4. April 2017 gültigen Magenta-Mobil-Tarifen hinzubuchen lassen.

Willkommen im Zwei-Klassen-Internet

Unklar ist jedoch, wie die Deutsche Telekom die neuen EU-Bestimmungen zur Netzneutralität erfüllen wird. Für den Kunden mögen die Änderungen auf den ersten Blick zwar erfreulich sein, eine solches Vorgehen verzerrt allerdings den Wettbewerb, wonach größere Anbieter sich langfristig durchsetzen und den Markt auf Dauer bestimmen können. Die Folge: Die Angebotsvielfalt wird kleiner, die Konkurrenz weniger, die Innovationslust gering und die Preise stets teurer.

Um in der Liste der Telekom-Partner für die neuen Tarif-Optionen aufgenommen zu werden, werden Anbieter künftig sicher Geld an den Rosa Riesen überweisen müssen. Das mag sich ein Apple vielleicht leisten können, ein kleinerer Anbieter jedoch nicht, wonach dieser benachteiligt werden könnte, weil sich Telekom-Kunden im Hinblick auf ihr eigenes Datenvolumen, dann lieber für ein Apple-Music-Abo entscheiden.

In den USA können Telekom-Kunden viele Anbieter wie Binge On oder Music Freedom schon eine Zeit lang ohne Aufpreis und stets mit der vollen Download-Geschwindigkeit nutzen.