> > > > Windows Mixed Reality: Analysten streiten sich über den möglichen Erfolg

Windows Mixed Reality: Analysten streiten sich über den möglichen Erfolg

Veröffentlicht am: von

windows 10 logo

Microsoft wird am 17. Oktober 2017 das Fall Creators Update für Windows 10 veröffentlichen. Unter anderem ist auch die Einbindung von Mixed bzw. Augmented Reality ein Fokus für die Redmonder. Viele Partner haben entsprechende Mixed-Reality-Headsets bereits vorgestellt. Da Microsoft große Hoffnungen in diesen Bereich setzt, haben auch die Analysten Prognosen angestellt. Spannenderweise kommen verschiedene Marktforscher in diesem Fall zu stark abweichenden Ergebnissen. So nimmt SuperData an, dass die niedrigeren Einstiegspreise als bei Virtual-Reality-Lösungen kombiniert mit den ebenfalls niedrigeren Systemvoraussetzungen die Adoption fördern könnten. Zudem stecke viel Potential in Microsofts eigenen Marken wie „Halo“ und „Minecraft“ sowie der Kompatibilität zu SteamVR.

Kritisch bewertet man Microsofts Mixed-Reality-Initiative hingegen bei IHS Markit. Dort rechnet man damit, dass Microsofts Partner HP, Dell, ASUS, Acer, Lenovo und Samsung zusammengenommen bis Ende des Jahres gerade einmal 280.000 Headsets absetzen könnten. Dies führt man darauf zurück, dass Virtual und damit auch Mixed Reality immer noch eine Nische sei. Generell sei auch die Verwendung der Bezeichnung „Mixed Reality“ so eine Sache, denn es entstehe bereits jetzt bei einigen Kunden Verwirrung. So fasst Microsoft darunter nämlich nicht nur die Virtual-Reality-Lösungen seiner Partner zusammen, sondern auch Augmented-Reality-Hardware wie die hauseigene HoloLens. Zudem möchte Microsoft damit auf lange Sicht nicht allein Lösungen für Windows-PCs anstreben, sondern auch Vernetzungsmöglichkeiten mit Smartphones und den passenden AR- und VR-Apps.

Microsoft zielt mit dem Begriff „Mixed Reality“ vor allem auf Entwickler ab und will jenen damit die ganze Bandbreite an Hard- und Software deutlich machen. Für Endkunden ist diese Bezeichnung aber eher verwirrend. Das könnte sich laut den Analysten auch in zurückhaltendem Kaufverhalten niederschlagen. Hier sind Microsoft und dessen Partner am Zug, um im Marketing Klarheit zu schaffen und die Techniken konkret zu positionieren.

Zu bedenken ist, dass 280.000 verkaufte Mixed-Reality-Headsets zwar insgesamt der Start einer Nische wären, allerdings immer noch einen vielversprechenderen Launch bedeuten würden, als etwa bei der Oculus Rift. Letztere verkaufte sich in den ersten acht Monaten nach der Verfügbarkeit nur ca. 240.000 mal, wenn man den Analysten Glauben schenkt. Was am Ende aber zutreffen wird, steht zumindest jetzt noch in den Sternen. Über Erfolg oder Misserfolg der Mixed-Reality-Sparte entscheiden schließlich die Kunden.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 13.03.2015

Kapitänleutnant
Beiträge: 1640
Das Hauptproblem für mich sehe ich in der fehlenden Unterstützung von Vulkan. Man supported ausschließlich Microsoft-eigene API und Grafiklösungen. Damit schliesst man die Headsets von Plattformen wie Steam OS oder Linux von vornherein aus.
Da mit "Mixed Reality" auch auf Mobile Plattformen gezielt wird spielen hier aber Linux (Android) oder auch Apple's Betriebssysteme eine grosse Rolle.

Der Preis und die Ausstattung sieht sehr konkurrenzfähig aus. Aber mit einer derart geschlossenen Infrastruktur sind eben auch Nachteile verbunden. Spätestens wenn Facefook und Vive in der zweiten Consumergeneration rauskommen und Auflösungsmässig zumindest gleichziehen wird sich zeigen, ob Microsoft's MRHs längerfristig Potential haben oder nur als billige, besser auflösende Zwischenversion dienen, bevor man sich für ein "richtiges" VR-Headset entscheidet.
#2
customavatars/avatar117451_1.gif
Registriert seit: 31.07.2009
Bonn
Stabsgefreiter
Beiträge: 305
Vollkommen richtig. Ich hoffe einfach, dass Microsoft ein weiteres mal vom Win10only-Standpunkt nachträglich abweicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]