> > > > Lenovo Star Wars Jedi Challenges: Ab November wird man zum Jedi

Lenovo Star Wars Jedi Challenges: Ab November wird man zum Jedi

Veröffentlicht am: von

star wars jedi challenges teaser Mitte Juli kündigte Lenovo während seiner Hausmesse D23 Expo im kalifornischen Anaheim in Zusammenarbeit mit Disney überraschend ein neues Augmented-Reality-Headset an, ging dabei aber nicht weiter in die Details. Nur so viel: Wer sich das Headset aufsetzen sollte, sollte binnen Sekunden in die Welt von Star Wars eintauchen und mithilfe eines Laserschwert-ähnlichen Controllers zum Jedi-Meister werden. Zur IFA 2017 in Berlin, hat man nun weitere Details verraten.

Passend zur Veröffentlichung des neuen Star-Wars-Films am 14. Dezember dürfen Fans der Science-Fiction-Reihe selbst zum Laserschwert greifen und sich als Jedi in Luke-Skywalker-Manier durch die halbvirtuellen Welten kämpfen. Schon im November soll Lenovo „Star Wars: Jedi Challenges“ veröffentlichen, eine Kombination aus AR-Headset, Lichtschwert-Controller und Smartphone-Spiel.

Headset und Spiel sollen nicht nur auf Android-Smartphones funktionieren, sondern auch auf Apples iPhones. Ähnlich wie beim Hype-Spiel Pokémon GO werden dann virtuelle Gegenstände, Charaktere und schlussendlich auch Gegner aus der Star-Wars-Welt in der realen Welt eingeblendet. Um die Immersion noch stärker zu machen, werden die Inhalte nicht einfach nur auf dem Smartphone dargestellt, sondern eben in einem eigens dafür angefertigten AR-Headset, welches Lenovo als Mirage bezeichnet. Geschwungen wird das Lichtschwert dank des Lightsaber-Controllers. Ein Ortungsgerät lokalisiert die Position des Spielers in den eigenen vier Wänden.

Ähnlich wie bei Googles Daydream View oder Samsungs Gear VR wird das Smartphone einfach in das Headset geschoben und ersetzt so den Bildschirm vor den Augen des Spielers, übernimmt aber auch die Berechnung der Daten und das Tracking. Zwei in der Brille integrierte Fischaugen-Kameras sorgen dafür, dass die Umgebung aufgenommen wird, um die von George Lucas geschaffenen Inhalte der Star-Wars-Welt einzublenden.

Als Eingabegerät dient nicht nur der Lichtschwert-Controller, welcher als Pointer in den Menüs des Spiels zweckentfremdet werden kann, sondern auch drei Bedienelemente direkt auf dem Headset. Hier gibt es drei Tasten für „Select“, „Cancel“ und „Menü“. Der Controller selbst wurde der Waffe von Anakin Skywalker nachempfunden, wie es auch Luke Skywalker und Rey mit sich führen.

Das Spiel selbst setzt sich aus drei Gameplay-Elementen zusammen: Lichtschwert-Kämpfe, strategische Schlachten und Holo-Schach. Darin stellt sich der Recke in Zweikämpfen den bekannten Bösewichtern des Franchises, darunter Kylo Ren oder Darth Vader höchstpersönlich. In den Schlachten führt der Spieler hingegen die Armeen der Republik, der Rebellenallianz und des Widerstands an, um die Schergen der Separatisten, der ersten Ordnung und des Imperiums niederzustrecken. Auch hier trifft man auf bekannte Helden, Droiden und Fahrzeuge. Im dritten und letzten Spielmodus liefert sich der Spieler kniffelige Duelle wie im Film auf dem futuristischen Schachbrett. Das erste Mal tauchte das Holo-Schach im Übrigen im Film „Star Wars: Episode IV eine neue Hoffnung“, der hierzulande als „Krieg der Sterne“ bekannt ist, auf.

Das Jedi-Challenges-Paket soll ab November zu einem Preis von 299 Euro in die Läden kommen. Bei Amazon ist das Headset schon gelistet, lässt sich jedoch noch nicht vorbestellen.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Nanoleaf Lichtpaneele mit Rhythm-Modul im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NANOLEAF-LED-PANEL

    Bisher haben wir uns HomeKit-Hardware in Form von Smart-Home-Zubehör angeschaut. Einige der Artikel sind in der entsprechenden Consumer-Electronics-Sektion zu finden. Heute nun schauen wir uns eine sogenannte smarte Beleuchtung mit HomeKit-Anbindung an. Das erste Nanoleaf-Beleuchtungskit wurde per... [mehr]

  • Oculus Go als echte Standalone-Lösung ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OCULUSGO

    Nach der Einführung der VR-Headsets der neuen Generation alias Oculus Rift und HTC Vive ist es recht still um den Hype aus dem Jahre 2016 geworden. Unser Test der HTC Vive legt einige der größten Schwachstellen offen. Nun will Facebook mit seinem Zukauf Oculus den nächsten Schritt machen... [mehr]