> > > > Lenovo Explorer: Ein Mixed-Reality-Headset ab 350 US-Dollar

Lenovo Explorer: Ein Mixed-Reality-Headset ab 350 US-Dollar

Veröffentlicht am: von

Mit der Veröffentlichung des Fall-Creators-Updates für Windows 10 wird Microsoft die AR- und VR-Funktionen seines Betriebssystems ausbauen. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen an, zusammen mit Partnern im Laufe der nächsten Monate eigene, sogenannte Mixed-Reality-Headsets auf den Markt zu bringen. Auf der IFA 2017 hat mit Lenovo nun ein erster Hersteller ein entsprechendes Gerät vorgestellt.

Das Lenovo Explorer soll im Oktober zu einem Preis ab etwa 350 US-Dollar in die Läden kommen. Außerdem wird man eine Variante inklusive zweier Motion-Controller anbieten, die dann für etwa 450 US-Dollar ihren Besitzer wechseln sollen. Technisch besitzt das Headset zwei integrierte Bildschirme, die jeweils mit 1.440 x 1.440 Bildpunkten auflösen. Während die HTC Vive beispielsweise auf ein Laser-Tracking über zwei externe Sensoren setzt, bestimmt das Lenovo-Headset seine Position und Ausrichtung über zwei 6DoF-Kameras, die sich direkt hinter den Bildschirmen auf der Vorderseite des Headsets befinden.

Angeschlossen an den PC wird das Headset über HDMI und USB. Einen besonders leistungsfähigen Spielerechner bedarf es dafür nur bedingt. Lenovo spricht mindestens von einem Intel-Core-i3-Prozessor samt einer integrierten Intel HD Graphics 620. Dann können die VR-Inhalte allerdings nur in 60 Hz ausgegeben werden. Für 90 Hz muss es mindestens ein Core-i5-Prozessor mit einer NVIDIA GeForce GTX 965M oder Radeon RX 460M oder einer entsprechenden Desktop-Grafikkarte sein. Beim Arbeitsspeicher sollten stets mindestens 8 GB vorhanden sein.

Das Lenovo Explorer ermöglicht unter anderem einen virtuellen Home-Office-Arbeitsplatz, über den der Anwender Zugriff auf Microsoft Office und den Browser erhält, oder aber Videos in 360 Grad anschauen kann. VR-Spiele sollen sich über UWP-Apps oder gar Steam VR ebenfalls spielen lassen. Dann bedarf es aber sicherlich einer deutlich leistungsfähigeren Hardware. Bei den beiden Motion-Controllern beschränkt sich Lenovo auf die Referenzmodelle von Microsoft. Sie erlauben bis zu sechs Freiheitsgrade und funktionieren nur dann gut, wenn sie von den beiden Kameras im Headset gesehen werden. Wie gut das in der Praxis funktioniert, müssen erste Tests zeigen.

Eines aber steht fest: Im Vergleich zur HTC Vive, die derzeit noch immer für rund 770 Euro ihren Besitzer wechselt, sind die Mixed-Reality-Headsets deutlich preisgünstiger.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6926
Warum diese merkwürdige Bezeichnung?
Mixed Reality... - ?

Das ist doch ein "normales" VR Headset wenn ich recht sehe?
Und dazu noch ein relativ interessantes.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12506
Gute Frage. Hätte gedacht die kameras Vorne seien echte Videokameras und könnten somit die Umgebung, dem Nutzer einblenden (was eine Art mixed reality ergibt), aber das scheint ja nicht deren Zweck zu sein.
#3
Registriert seit: 09.05.2017

Matrose
Beiträge: 21
Die Kameras werden mit Sicherheit nicht nur fürs Tracking verwendet. Microsoft will die Dinger auch für den Officebereich interessant machen, dass wird ihnen nur gelingen, wenn es auch praktikabel ist. Wenn ich blind meine Maus und Tastatur suchen muss, kann ich aus Erfahrung sagen, dass es eher unkomfortabel ist und ich daher für längere Sachen die Rift abnehme. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass noch immer nur wenige das Zehnfingersystem beherrschen, bleibt nichts anderes übrig als den Blick auf Maus und Tastatur über die Kameras zu ermöglichen, daher Mixed-Reality. Leider ist auch dieses HMD nichts halbes und nichts ganzes, für Office Anwendungen oder langsame Spiele ohne VR_Controller mag das System gut sein, aber sobald es um schnelle Bewegungen oder 360° Controllererfassung geht, müssen wenigstens zwei externe Sensoren her. Kann doch nicht sein, dass die Controller nur dann halbwegs fehlerfrei funktionieren, wenn ich sie anschau...
#4
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Bootsmann
Beiträge: 557
Jetzt fehlt nur noch ein rotes Licht was zwischen den Linsen hin und her pendelt. Wie bei den Zylonen in Kampfstern Galactica. So wie ein gehirngewaschener Android eben
#5
Registriert seit: 06.09.2017

Matrose
Beiträge: 2
Wie bei den Zylonen in Kampfstern Galactica. So wie ein gehirngewaschener Android eben Wie bei den Zylonen in Kampfstern Galactica. So wie ein gehirngewaschener Android eben
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12506
Lol, nen zweiten Account angelegt um den selben Quatsch zu posten? xD
#7
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Bootsmann
Beiträge: 557
Zitat wpingaaae;25796774
Wie bei den Zylonen in Kampfstern Galactica. So wie ein gehirngewaschener Android eben Wie bei den Zylonen in Kampfstern Galactica. So wie ein gehirngewaschener Android eben


Zitat DragonTear;25797751
Lol, nen zweiten Account angelegt um den selben Quatsch zu posten? xD


Ihr seit einfach nur genial :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Nanoleaf Lichtpaneele mit Rhythm-Modul im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NANOLEAF-LED-PANEL

    Bisher haben wir uns HomeKit-Hardware in Form von Smart-Home-Zubehör angeschaut. Einige der Artikel sind in der entsprechenden Consumer-Electronics-Sektion zu finden. Heute nun schauen wir uns eine sogenannte smarte Beleuchtung mit HomeKit-Anbindung an. Das erste Nanoleaf-Beleuchtungskit wurde per... [mehr]