1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. AMD und Cray planen EPYC-Supercomputer mit 1,5 ExaFLOPS

AMD und Cray planen EPYC-Supercomputer mit 1,5 ExaFLOPS

Veröffentlicht am: von

amd-romeAMD und Cray kündigen einen neuen Supercomputer im für die Oak Ridge Leadership Computing Facility an. Dieser soll für das US-Energieministerium betrieben und 2021 fertiggestellt werden. Geplant ist der Frontier (OLCF-5) getaufte Supercomputer als Nachfolger des Summit (OLCF-4). Der Summit erreicht 200 PFLOPS bei doppelter Genauigkeit (FP64) und 3,3 EFLOPS bei Mixed Precision (einschließlich INT8). Der Frontier soll 1,5 EFLOPS (ExaFLOPS, FP64) bieten und wäre damit einer von vielen geplanten ExaScale-Supercomputer.

Ebenfalls für 2021 angekündigt ist der Aurora, der mindestens 1 EFLOPS an Rechenleistung bieten soll und komplett auf Hardware von Intel basiert. Der Frontier basiert auf EPYC-Prozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern bisher unbekannter Generation. Das US-Energieministerium plant also gleich zwei ExaScale-Supercomputer mit CPU- und GPU-Hardware von jeweils den konkurrierenden Unternehmen AMD und Intel.

Die Kosten für den Frontier sollen bei 600 Millionen US-Dollar liegen. Dies wäre eine der größten Investitionen für ein solches System.

Auf der Supercomputer 18 gab es bereits erste Informationen zur möglichen Hardware, die beim Frontier zum Einsatz kommt. Aufgrund der Fertigstellung in 2021 und dem Beginn das Baus in 2020 ist davon auszugehen, dass Cray hier bereits mit den EPYC-Prozessoren auf Basis von Milan plant. Die Prozessoren sollen auf der Zen-3-Architektur basieren, einen weiteren Schritt in der Fertigungstechnologie machen (7 nm+), aber weiterhin zum Sockel SP3 kompatibel sein.

Der Frontier wird CPU- und GPU-Knoten einsetzen. Zum Perlmutter des US-Energieministerium (DoE) im vergangenen Jahr war die Rede von Prozessoren mit jeweils 64 Kernen. Dies trifft auch schon auf die EPYC-Prozessoren auf Basis von Rome zu, die in diesem Jahr auf den Markt kommen sollen. 

Die CPU-Knoten sollten demnach mit Rome- oder Milan-Prozessoren ausgestattet sein. 64 CPU-Kerne, der Zen-3 oder Zen-2-Architektur, einer Fertigung in 7 nm(+) und AVX2-SIMDs mit einer Breite von 256 Bit. Da Milan zu Rome (und auch Naples) hinsichtlich des Sockels kompatibel bleiben wird, kommen erneut Speicherkanäle pro Prozessor zum Einsatz. Das dürften die Eckdaten der CPU-Knoten sein.

Ebenfalls noch recht allgemein gehalten sind die Angaben zu den GPU-Beschleunigern. AMD spricht nur von "High Performance GPU Optimized for HPC and AI" und den Einsatz von High Bandwidth Memory. Jeder EPYC-Prozessor bindet vier GPUs über den Infinity Fabric an. Dies passt zu den Radeon Instinct MI50 und MI60 der aktuellen Vega-20-Generation, die über die Anschlüsse an der Karte entsprechend zusammengeschaltet werden können. Allerdings zeigt das Schaubild von AMD zum Frontier eine Stern-Topologie und die Rede ist auch von einem "Custom Coherent Fabric", wenngleich bereits die EPYC-Prozessoren auf Basis von Rome auf PCI-Express 4.0 setzen werden und darüber ein koherenter Interconnect realisiert werden kann.

Es wird noch einige Zeit dauern, bis wir genauere technische Daten und Details zum Frontier erfahren werden. Für AMD dürfte es wichtig sein aufzuzeigen, dass man im Supercomputer-Markt aktiv ist und hier Marktanteile gewinnen kann.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]