> > > > Langsameres Wachstum: Spotify zählt rund 191 Millionen aktive Nutzer

Langsameres Wachstum: Spotify zählt rund 191 Millionen aktive Nutzer

Veröffentlicht am: von

spotifyDer schwedische Musikstreaming-Dienst Spotify bekommt Apples Marktmacht langsam zu spüren. Das Wachstum erreichte im letzten Quartal nur noch ein Plus von vier Millionen Nutzern und ist damit absolut gesehen im Jahresvergleich deutlich zusammenschrumpft. Eine Überraschung gibt es am Ende aber dennoch: Die operativen Verluste konnten spürbar reduziert werden.

Während Spotify im zweiten Quartal 2018 noch acht Millionen zahlende Kunden hinzugewinnen konnte, waren es im Zeitraum von Juli bis September absolut gesehen nur noch vier Millionen neue Premium-Kunden. Das sind im Jahresvergleich zwar 40 % mehr, gegenüber dem Vorquartal fällt das Plus mit etwa 5 % jedoch nicht mehr ganz so groß aus. Insgesamt zählen die Schweden 87 Millionen Premium-Nutzer, die für die Dienste des Musikstreamers etwa 10 Euro im Monat bezahlen. Die Zahl der werbefinanzierten Nutzer kletterte binnen eines Jahres um 20 % auf 109 Millionen Nutzer. Insgesamt zählte der Dienst im September rund 191 Millionen aktive Nutzer weltweit, womit Spotify zwar noch ein gutes Wachstum erzielt, dieses jedoch leicht rückläufig ist.

Insgesamt setzte die Plattform im dritten Quartal 2018 1,352 Milliarden Euro um, die Erlöse kletterten im Jahresvergleich um 31 % und lagen damit über den Erwartungen der Analysten, die von rund 1,35 Milliarden Euro ausgegangen waren. Die größten Umsätze erzielt Spotify über seine Premium-Nutzer, die für rund 1,21 Milliarden Euro verantwortlich waren, während die werbefinanzierten Nutzer gerade einmal rund 142 Millionen Euro in die Kassen spülten. Das Premium-Geschäft ist für den Dienst klar das profitablere, immerhin konnte der Konzern nach zuletzt rückläufigen Zahlen im Werbegeschäft wieder leichte Zuwächse verbuchen.

Unter dem Strich steht erstmals ein Nettogewinn in Höhe von rund 43 Millionen Euro, welcher jedoch durch einen Einmaleffekt zustande kommt. Spotify hat eine einmalige Steuergutschrift von rund 125 Millionen Euro erhalten. Operativ musste man einen Verlust von rund 6 Millionen Euro in die Bücher schreiben. Immerhin: Die operativen Verluste sind deutlich weniger geworden. Vor zwölf Monaten belief sich der Verlust noch auf rund 90 Millionen Euro. 

Für das angelaufene vierte Quartal rechnet der Konzern mit einem leichten Umsatzanstieg auf rund 1,35 bis 1,55 Milliarden Euro. Anleger nahmen die Ergebnisse positiv auf und schickten die Aktie nach Börseneröffnung um fast 2,3 % ins Plus. Vom Allzeithoch ist das Papier aber noch immer fast 20 % entfernt.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1175
Zitat HWL News Bot;26610105
Die größten Umsätze erzielt Spotify über seine Premium-Nutzer, die für rund 1,21 Milliarden Euro verantwortlich waren, während die werbefinanzierten Nutzer gerade einmal rund 142 Millionen Euro in die Kassen spülten.


Die werbefinanzierten Nutzer haben gar kein Geld in die Kassen gespült, diese Einnahmen muß Spotify ja 1:1 an die Rechteinhaber abdrücken.

Wie ist man, ohne je Gewinn gemacht zu haben, an 125 Mio. € Steuergutschrift gekommen?
"Der Musikstreaming-Marktführer Spotify hat im vergangenen Quartal seinen ersten Gewinn geschafft – allerdings nur dank einer Beteiligung am chinesischen Konkurrenten Tencent Music. Durch eine Neubewertung der Aktien von Tencent Music bekam Spotify eine Steuergutschrift von 125 Millionen Euro"
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]