> > > > Versprechen eingelöst: Tesla schreibt wieder Gewinne

Versprechen eingelöst: Tesla schreibt wieder Gewinne

Veröffentlicht am: von

tesla motorsTesla-Chef Elon Musk hat sein Versprechen, in der zweiten Jahreshälfte 2018 Gewinne zu schreiben, eingelöst. Wie der Konzern nach US-Börsenschluss in der Nacht zum Donnerstag bekannt gab, verbuchte man im dritten Geschäftsquartal 2018 einen Nettogewinn in Höhe von rund 311,5 Millionen US-Dollar. Es ist der erste Quartalsgewinn seit fast zwei Jahren. 

Wie Tesla im Rahmen der Veröffentlichung seines neusten Quartalsergebnisses bekannt gab, rutschte der Autobauer aus dem Silicon Valley endlich wieder in die Gewinnzone. Insgesamt verbuchte der Konzern einen Nettogewinn in Höhe von rund 311,5 Millionen US-Dollar. Im Vorjahr stand noch ein dicker Verlust von rund 619,4 Millionen US-Dollar in der Bilanz drei Monate zuvor lag das Minus sogar bei etwa 717,5 Millionen US-Dollar. Für Tesla sind das die ersten Gewinne seit fast zwei Jahren. 

Insgesamt setzte man während des letzten Jahresviertels über 6,8 Milliarden US-Dollar um und damit deutlich mehr als in den Monaten zuvor. Im zweiten Quartal lagen die Erlöse bei rund 4 Milliarden US-Dollar, ein Jahr zuvor gar bei nur 2,9 Milliarden US-Dollar. Grund dafür ist vor allem der reißende Absatz des neuen Model 3, dessen Produktion nach anfänglichen Problemen endlich Fahrt aufgenommen hat. 

Im dritten Quartal lieferte das Unternehmen 56.065 Fahrzeuge dieses Typs aus, womit das E-Fahrzeug mit einem Gesamtumsatz von mehr als 3 Milliarden US-Dollar der erfolgreichste Neuwagen in den USA war. Mit Blick auf die tatsächlichen Absatzzahlen reicht es hinter Fahrzeugen von Toyota und Honda jedoch nur für den fünften Rang. Zum Vergleich: Im gesamten letzten Jahr lieferte Tesla nur etwas mehr als 100.000 Fahrzeuge aus – inklusive der teureren Modellreihen Model X und Model S. 

Im Schnitt fertigte Tesla 4.300 Exemplare des Model 3 pro Woche, zuletzt waren es sogar 5.300 Einheiten, womit der Konzern die Produktion abermals deutlich erhöhen konnte. Für die Herstellung eines einzigen Fahrzeugs würde der Konzern rund 30 % weniger Arbeitsstunden benötigen als noch drei Monate zuvor, was die Margen deutlich erhöhte. Für das vierte Quartal geht man von weiter gesteigerten Produktionszahlen und weiter sinkenden Produktionskosten aus. Im nächsten Jahr wird man das Model 3 nach Europa bringen, was die Absatzzahlen ebenfalls erhöhen dürfte.

Die Aktionäre schickten die Tesla-Aktie im nachbörslichen Handel um gut 7 % ins Plus, aufgrund der ersten Gerüchte legte der Kurs über den gesamten Tag sogar um über 13 % zu. Zuletzt war das Papier hohen Schwankungen ausgesetzt: Elon Musk drohte, das Unternehmen von der Börse zu nehmen und Spekulationen um einen möglichen Austritt Musks aus der Firmenspitze wurden laut.