> > > > Versprechen eingelöst: Tesla schreibt wieder Gewinne

Versprechen eingelöst: Tesla schreibt wieder Gewinne

Veröffentlicht am: von

tesla motorsTesla-Chef Elon Musk hat sein Versprechen, in der zweiten Jahreshälfte 2018 Gewinne zu schreiben, eingelöst. Wie der Konzern nach US-Börsenschluss in der Nacht zum Donnerstag bekannt gab, verbuchte man im dritten Geschäftsquartal 2018 einen Nettogewinn in Höhe von rund 311,5 Millionen US-Dollar. Es ist der erste Quartalsgewinn seit fast zwei Jahren. 

Wie Tesla im Rahmen der Veröffentlichung seines neusten Quartalsergebnisses bekannt gab, rutschte der Autobauer aus dem Silicon Valley endlich wieder in die Gewinnzone. Insgesamt verbuchte der Konzern einen Nettogewinn in Höhe von rund 311,5 Millionen US-Dollar. Im Vorjahr stand noch ein dicker Verlust von rund 619,4 Millionen US-Dollar in der Bilanz drei Monate zuvor lag das Minus sogar bei etwa 717,5 Millionen US-Dollar. Für Tesla sind das die ersten Gewinne seit fast zwei Jahren. 

Insgesamt setzte man während des letzten Jahresviertels über 6,8 Milliarden US-Dollar um und damit deutlich mehr als in den Monaten zuvor. Im zweiten Quartal lagen die Erlöse bei rund 4 Milliarden US-Dollar, ein Jahr zuvor gar bei nur 2,9 Milliarden US-Dollar. Grund dafür ist vor allem der reißende Absatz des neuen Model 3, dessen Produktion nach anfänglichen Problemen endlich Fahrt aufgenommen hat. 

Im dritten Quartal lieferte das Unternehmen 56.065 Fahrzeuge dieses Typs aus, womit das E-Fahrzeug mit einem Gesamtumsatz von mehr als 3 Milliarden US-Dollar der erfolgreichste Neuwagen in den USA war. Mit Blick auf die tatsächlichen Absatzzahlen reicht es hinter Fahrzeugen von Toyota und Honda jedoch nur für den fünften Rang. Zum Vergleich: Im gesamten letzten Jahr lieferte Tesla nur etwas mehr als 100.000 Fahrzeuge aus – inklusive der teureren Modellreihen Model X und Model S. 

Im Schnitt fertigte Tesla 4.300 Exemplare des Model 3 pro Woche, zuletzt waren es sogar 5.300 Einheiten, womit der Konzern die Produktion abermals deutlich erhöhen konnte. Für die Herstellung eines einzigen Fahrzeugs würde der Konzern rund 30 % weniger Arbeitsstunden benötigen als noch drei Monate zuvor, was die Margen deutlich erhöhte. Für das vierte Quartal geht man von weiter gesteigerten Produktionszahlen und weiter sinkenden Produktionskosten aus. Im nächsten Jahr wird man das Model 3 nach Europa bringen, was die Absatzzahlen ebenfalls erhöhen dürfte.

Die Aktionäre schickten die Tesla-Aktie im nachbörslichen Handel um gut 7 % ins Plus, aufgrund der ersten Gerüchte legte der Kurs über den gesamten Tag sogar um über 13 % zu. Zuletzt war das Papier hohen Schwankungen ausgesetzt: Elon Musk drohte, das Unternehmen von der Börse zu nehmen und Spekulationen um einen möglichen Austritt Musks aus der Firmenspitze wurden laut. 

Social Links

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 19869
Zitat ssj3rd;26594650
Darf Tesla das den? Was macht die Schwarzseher Community jetzt?

Gewinne einfahren, ts ts ts. Bitte ab jetzt wider miese machen, macht es für alle Beteiligten einfacher, auch der Hate lässt sich dann besser ausleben.


Mir kommt son Käse nicht ins Haus, ich fahre weiterhin meinen 6,4L HEMI V8 als Daily Driver..
#10
customavatars/avatar238501_1.gif
Registriert seit: 01.01.2016

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1508
Zitat majus;26594969
Das Ding ist doch das dass mit den Batterien nicht die Lösung ist und auch nicht die Umwelt schont, wie sich alle einreden.


Es ist aber auch nicht so dreckig wie die hater sich einreden.
Und als Bonus wird jedes E-Auto direkt sauberer, mit jedem Kraftwerk das sauberer wird. Ganz ohne Kosten für den KFZ Halter.

Zitat majus;26594969

Also einen vorklinatisieren Innenraum bekommt man schon seit 20 Jahren oder so..


Klar, wenn man gerne jedes Jahr ne neue Batterie einbaut und öfter mal Startprobleme haben möchte im Winter. :-)
#11
Registriert seit: 12.06.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1368
Zitat Rattenmann;26595010
Es ist aber auch nicht so dreckig wie die hater sich einreden.
Und als Bonus wird jedes E-Auto direkt sauberer, mit jedem Kraftwerk das sauberer wird. Ganz ohne Kosten für den KFZ Halter.



Klar, wenn man gerne jedes Jahr ne neue Batterie einbaut und öfter mal Startprobleme haben möchte im Winter. :-)


Das heizen mit einer Brennstoff-Standheizung belastet die Batterie bestimmt weniger als die elektrisch??!
#12
customavatars/avatar85122_1.gif
Registriert seit: 15.02.2008
Zürich/CH
Bootsmann
Beiträge: 703
Zitat RichieMc85;26594780
Sofern Toyota und VW endlich anfangen Autos mit Brennstoffzelle anzubieten und Deutschland mal wieder etwas Geld in die eigene Infrastruktur investieren würde verschwinden die Batterie Autos ganz schnell vom Markt.


ich hoffe so, deutlich umweltfreundlicher weil dafür keine gifitgen metalle in massen benötigt werden.... mal abgesehen von der möglichkeit in sekunden nachzutanken wie beim normalen benziner = reichweite unbegrenzt.
#13
Registriert seit: 08.05.2018

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1321
Zitat XTR³M³;26595285
ich hoffe so, deutlich umweltfreundlicher weil dafür keine gifitgen metalle in massen benötigt werden.... mal abgesehen von der möglichkeit in sekunden nachzutanken wie beim normalen benziner = reichweite unbegrenzt.


mit einner photovoltaik anlage kannst du dein auto selber tanken, bei bezin unmöglich.

jede münze hat 2 seiten
#14
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3169
Zitat RichieMc85;26594994
Stimmt es macht mehr Sinn ne halbe Tonne Batterie mit sich umher zu fahren, die den Verbrauch sinnlos in die Höhe treibt. Dazu möchte man auch jeden Tag stundenlang sein Auto aufladen um dann bei einer weiteren Strecke schon zu zittert das der Akku leer ist. Das Problem das die Batterien bei niedrigen Temperaturen viel Kapazität verlieren will ich garnicht erwähnen.


Die halbe Tonne zusätzliches* Gewicht durch die Batterie** erzeugt zusätzlichen Verbrauch beim Beschleunigen, ja. Beim Halten der Geschwindigkeit fällt sie dagegen wortwörtlich nicht ins Gewicht. Der Unterschied wird auch durch die ebenfalls höhere Rekuperation beim Bremsen verringert, die je nach Fahrstil und -Situation zwischen 20% und 30% Energie zurückführt. Die Frage ist nun: wie steht dieser Mehrverbauch im Verhältnis zu der von Natur aus schlechteren Energiebilanz von Wasserstoffantrieben? Selbst wenn man die technische Weiterentwicklung beachtet (Energieverlust bei Rückumwandlung ist heutzutage nur noch 45%, statt 50% wie in der Grafik), und nur lokal erzeugten Wasserstoff verwendet (Posten "Transport, Storage, Distribution" nur noch ca. 5% statt 26%) ändert sich am Endergebnis nicht allzu viel. Das Argument "Mehrverbrauch" kann ich also nicht gelten lassen, denn da ist Wasserstoff weit abgeschlagen.

*Unter der Annahme, dass die Batterie in einem Brennstoffzellenfahrzeug, und die Brennstoffzelle selbst, und die Tanks, und deren Inhalt, kein Gewicht haben
**Bei großen Luxusklassemodellen mit hohen Kapazitäten


Und warum jeden Tag sein Auto aufladen? Das läd Nachts. Nachladen am Tag musst du nur dann, wenn du die Batterie komplett leer fährst, und trotzdem noch nicht am Ziel bist. Und in so einem Fall muss man auch nicht "zittern", sondern wie jeder normale Mensch eine entsprechende (Strom-)Tankstelle aufsuchen. Von denen es übrigens über hundertmal mehr in Deutschland gibt, als Wasserstofftankstellen.

Dennoch ist Reichweite ein Argument, das ich gelten lasse. Wer tatsächlich darauf angewiesen ist, täglich Langstrecke (>200km) zu fahren, für den sind Batteriefahrzeuge aktuell noch nicht die beste Lösung. Funktionieren tut es schon - aber nur, wenn man gewillt ist, die 30-60 Minuten zusätzliche Pausendauer in Kauf zu nehmen. Wenn das jemand nicht möchte, dann respektiere ich das. Es ist auch mit ein Grund dafür, weshalb ich der Meinung bin, dass sich Wasserstoff hervorragend für Nutzfahrzeuge (z.B. LKWs) eignet.

Der überwiegende Großteil der Leute ist dagegen nicht auf Langstreckenfahrten angewiesen. Das behaupte ich auch nicht einfach nur, sondern dazu gibt es belastbare Statistiken. Bei 30-40 Kilometern am Tag, die im verlinkten Dokument als durchschnittliche Fahrleistung genannt werden, könnte ein Besitzer eines Renault Zoe mit 40kWh Batterie eine komplette Woche lang fahren, Wochenende inklusive, ohne jemals laden zu müssen. Einen Wasserstofftank zu haben, der innerhalb von Minuten wieder voll ist, ist für diese Person völlig nutzlos. Ich selbst fahre etwas mehr als der Durchschnitt - jeweils 65km an fünf Tagen die Woche. Und dreimal in den letzten fünf Jahren bin ich auch eine Strecke von 2x 120km an einem Tag gefahren. Aber für die hätte ich mich auch genauso gut in den Zug setzen können... mal abgesehen von der Tatsache, dass viele neuere Batteriefahrzeuge heutzutage auch diese Strecke ohne Nachladen wegstecken.

Zitat RichieMc85;26594994
Akku Auto sind vom Konzept schon ein Nischenprodukt, was für die Zukunft kein großes Potential hat. Die angeblichen Wunderakkus die so viel besser sind kommen auch seit Jahren nicht. Man liest immer von tollen neuen Entwicklungen aber am Ende passiert nix. Zumal die Rohstoffe für die ganzen Akkus gar nicht vorhanden sind.


Den ersten Satz hast du dir ausgedacht, das kannst du weder mit Zahlen noch mit Quellen belegen.

"Wunderakkus" kommen deswegen nicht, weil die Industrie so nicht funktioniert. Wenn eine neue Technologie vorgestellt wird, dann ist es ein Laborergebnis, welches mit aktuell erhältlicher Technik verglichen wird, und daher wie ein Wunder aussieht. Das dieses Laborergebnis aber kein Produkt ist, vergessen die meisten dabei. Denn bevor es zu einem Produkt werden kann, muss erstmal eine echte Batterie aus dem Versuchsaufbau gebaut werden. Wenn das getan ist, muss diese Batterie auch maschinell massenproduzierbar sein. An dieser Stelle fallen 80% der Wunder vom Tisch. Diejenigen, die diesen Schritt schaffen, müssen als nächstes zeigen, dass sie in der Produktion vergleichbar viel kosten wie aktuelle Technik. Dies führt bei weiteren 80% zur Einstampfung. Die Technologie, die bis hierhin überlebt hat, ist grundsätzlich brauchbar. Aber nun muss entweder ein Käufer gefunden werden, oder Kapital gesammelt und ein Unternehmen gegründet werden. in beiden Fällen muss ein marktreifes, konkurrenzfähiges, und attraktives Produkt entwickelt werden.

Dieser gesamte Prozess kann gerne mal 5-8 Jahre dauern. Und in dieser Zeit steht der Markt nicht still. Denn dieser Prozess beginnt ständig neu, Monat für Monat, überall auf der Welt, bei Hunderten von Teams. Mit dem Ergebnis, dass jedes Jahr ein oder mehrere dieser Prozesse es tatsächlich bis zum Ende schaffen. Aber das Wunder, dass das Laborergebnis vor acht Jahren mal war, ist zu dem Zeitpunkt keins mehr - denn innerhalb dieser acht Jahre sind mehr als ein halbes Dutzend Konkurrenten am Markt angekommen, die ebenfalls besser sind, als der Markt vor acht Jahren. Das Wunderprodukt muss sich also mit dieser Konkurrenz messen, und nicht mit dem was in der Vergangenheit mal war. Und daher ist es kein Wunder mehr, sondern ein kleiner, inkrementeller Schritt nach vorne.

Seit fast 30 Jahren machen wir bereits diese kleinen, inkrementellen Schritte nach vorne, jedes Jahr aufs neue. Durchschnittlich erreicht die Industrie eine Verbesserung der gravimetrischen Energiedichte (kWh pro kg) von knapp 5% pro Jahr. Jedes Jahr. Dies wird sich auch in Zukunft fortsetzen. Eine Wunderbatterie, die auf einen Schlag die Industrie aufrollt, gibt es nicht - aber eine Batterie, die heute 500kg wiegt, wird in 2022 nur noch 400kg wiegen. Bei gleichzeitig rapide fallenden Preisen, wohlgemerkt.

Das mit den Rohstoffen hast du dir ebenfalls ausgedacht.


Zitat RichieMc85;26594994
Wasserstoff zu tanken hat einfach viel mehr Potential. Die Leute müssen sich kaum umgewöhnen und der Preis wird oh Wunder auch fallen wenn die Nachfrage steigt.


Nein, der Preis von Wasserstoff fällt nicht spürbar wenn die Nachfrage steigt. Der Preis von Wasserstoff ist fast 1:1 an den Strompreis gebunden, denn es benötigt gewaltige Mengen Energie, Wasser durch Elektrolyse zu trennen. Ein Tankstellenbetreiber muss zwar seine (recht erhebliche) Investition in die Infrastruktur auf den Kunden umlegen, aber in der Kostenrechnung ist das einer der kleineren Posten. Langfristig geht man momentan von steigenden Strompreisen aus, die den Vorteil der Umlage auf eine größere Kundschaft wieder auffressen.

Eine deutliche Kostenreduzierung kann nur dann erzielt werden, wenn die Elektrolyse durch andere, energieeffizientere Verfahren ersetzt werden kann. So gibt es zum Beispiel Versuche mit einer Art "Brenstoffzelle auf Rückwärts". Dort werden ganz ähnliche Prinzipien wie die, die bei der Umwandlung von Wasserstoff in Energie zum tragen kommen, dafür verwendet, Wasserstoff herzustellen. Diese Technik hat großes Potenzial, denn sie verringert den Energieaufwand in der Theorie signifikant. Leider hat sie momentan auch noch große Probleme in der Praxis. Zum einen läuft sie recht langsam - eine Tankstelle würde eine absurde Menge von solchen Zellen brauchen, um schnell genug Wasserstoff für einen stetigen Kundenstrom zu produzieren. Zum anderen hat sie die gleichen Probleme wie die Brennstoffzelle an sich: es werden teure Katalysatoren wie z.B. Platin benötigt, die Herstellung ist alles andere als CO2-Neutral, und nach fünf Jahren Dauerbetrieb muss sie ersetzt werden.


Zitat RichieMc85;26594994
Was gibt es denn besseres als Seinen Treibstoff zu Hause mit Elktrolyse über die Photovoltaikanlage herzustellen :)

Mit dem restlichen Wasserstoff heize ich die Wohnung und bin völlig Autark von den ganzen Versorgern.


Vielleicht, den Strom gleich direkt in die Batterie zu stecken, und sich die zwei Drittel an Umwandlungsverlusten sparen? ;)

Gilt übrigens auch für's Heizen. Die Menge Wasserstoff, die du mit einer Kilowattstunde Strom herstellst, bringt weniger Wärme in die Zimmer, als wenn du eine Kilowattstunde Strom in eine Induktionsheizung oder einen elektrischen Radiator steckst. Es sei denn, deine Elektrolysemaschine steht im Wohnzimmer, und heizt mit ihrer eigenen Abwärme mit. Dann bist du mehr oder weniger gleichwertig mit beiden Varianten. (siehe: Erster Hauptsatz der Thermodynamik)

Der beste Weg, mit dem eigenen Solarstrom zu heizen, ist eine Wärmepumpe. Denn die Thermodynamik hat nichts dagegen, wenn du eine kleine Menge Energie aufwendest, um eine große Menge Energie von einem Ort zum anderen zu transportieren. Im Winter holst du dir Wärme von draußen, im Sommer kühlst du deine Zimmer indem du die Wärme nach draußen pumpst. Klingt erstmal komisch, funktioniert aber tatsächlich, da das Transportmittel so kalt bzw. heiß gemacht werden kann, dass es selbst bei extremen Außentemperaturen noch genug Energie tauschen kann. In Großbritannien gibt es bereits eine Firma, die Fernwärme aus Wärmepumpen günstiger anbietet, als es die Konkurrenz mit Wärmekraftwerken schafft.
#15
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8807
Bin fasziniert was du dir immer für Mühe gibst... man könnte den Leuten ne Stange Dynamit ins Ohr stecken, würde bei denen trotzdem nicht ins Hirn gehen.
#16
customavatars/avatar96584_1.gif
Registriert seit: 09.08.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1251
moin,
sag mal wo lade ich den mein auto wenn es keine Lade Station gibt?
das ist Technik für Hausbesitzer?
@KeinNameFrei
na etwas aufmerksamer solltest du auch sein schau dir mal genauer an was 200-300kg an Mehrverbrauch wirklich haben nur weil rollt ist speck trotzdem da... bsp. nimm ein 3BMW und nen 5BMW und den selben Motor und was sehen wir ja er braucht mehr ….
Dazu mal genauer geschaut welcher aufwand für die Batterien gemacht wird? das ist schlimmer wie LPG anlagen die nach 10Jahren neuen Tüv den diese benötigen nach 5-8Jahren ganz neue Batterien und was kostet das dann? Ein Kilometer Preiß richtet sich nach einem gesamt Kosten Konstrukt und da sieht Elektro only mal ganz schlecht aus.

lg
#17
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3305
Zitat Mafle21;26595696
na etwas aufmerksamer solltest du auch sein schau dir mal genauer an was 200-300kg an Mehrverbrauch wirklich haben nur weil rollt ist speck trotzdem da... bsp. nimm ein 3BMW und nen 5BMW und den selben Motor und was sehen wir ja er braucht mehr ….


Rekuperation nicht verstanden, cw * Stirnfläche nicht verstanden, weiter gehts.

Zitat Mafle21;26595696
Dazu mal genauer geschaut welcher aufwand für die Batterien gemacht wird? das ist schlimmer wie LPG anlagen die nach 10Jahren neuen Tüv den diese benötigen nach 5-8Jahren ganz neue Batterien und was kostet das dann?


Wie üblich ergeht der Link auf die Sammlung der Tesla-Batteriedaten: MaxRange Tesla Battery Survey - Google Tabellen

Und falls nach einer Million Kilometer dann das Akkupack mit "nur noch" 75% Ursprungskapazität "hinüber" ist, machste Hausakkus für Photovoltaik draus. Kannst ja mal schauen, was so ein Gerät typischerweise kostet und wieviele man da aus der halben Tonne Gesamtakku draus machen kann.
Gilt möglicherweise aber nicht für die Spielzeugakkus in i3 oder eGolf, die werden permanent weit höher belastet als in den Teslas. Die sind vielleicht nach der Hälfte schon bereit fürs Recycling. Anders als bei den in die Luft verblasenen Kat-Metallen bekommt man die ach so seltenen Stoffe da auch wieder gut raus und fertigt dann halt mit überschaubarem Aufwand den Akku für die nächsten 10 Jahre Autoleben.


Holt ward immer noch nicht gesehen, was ist da los? :D

12:31 Uhr, Berlin (Tradegate): Der Trailing Stop Loss greift.
#18
customavatars/avatar35599_1.gif
Registriert seit: 20.02.2006
Göttingen
Vizeadmiral
Beiträge: 7462
@L0rd_Helmchen Was deine Aussage implizieren soll wird mir zwar nicht so richtig klar, aber sowas sollte man wohl einfach ignorieren :)

@KeinNameFrei Du magst bei dem Thema Reokkupation richtig liegen, was auch für den Akku spricht. Trotzdem bleibt das Problem, dass ich und viele die ich kenne, einfach keine Lust auf Aufladen haben. Wenn sich ein Öko-Antrieb durchsetzen soll, dann geht das nur wenn die Leute Ihn ohne Nachteile akzeptieren. Und für mich ist das täglich Laden einfach nur nervig. Ich will an die Tankstelle fahren und nach 5 Minuten muss die Sache erledigt sein. So lange die Akku Autos das nicht schaffen, habe ich bei dem Thema wenig Interesse.

Außerdem darf man nie vergessen, wo sollen die ganzen Ladesäulen hin? Ich kann mir nix schlimmeres vorstellen, als wenn die ganzen Innenstädte in Zukunft mit tausenden Säulen zugebaut werden. Bei uns im Stadtteil mit den Häusern aus der Kaiserzeit wäre überhaupt kein Platz für sowas. Zumal viele Stadtteile schon viel zu wenig Parkraum haben. Über Induktion wäre natürlich eine Idee aber auch hier ergeben sich ja einige Nachteile.

Sicherlich sind beide Lösung gegenwärtig nicht ausgereift, nur sehe ich es auf lange Sicht einfacher Benzin gegen Wasserstoff zu tauschen. Beim Einsatz von Wasserstoff müsste man im täglichen Umgang nicht so viel ändern. Aber klar so lange die Energiebilanz noch so schlecht ist und die Herstellung teuer und aufwändig habe Akku Autos ihre Berechtigung. Die Zeit wird zeigen was sich durchsetzt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]