> > > > Elon Musk will Tesla-Aktien nicht mehr öffentlich handeln (Update)

Elon Musk will Tesla-Aktien nicht mehr öffentlich handeln (Update)

Veröffentlicht am: von

tesla motorsElon Musk möchte den starken Kursschwankungen der Tesla-Aktie entgegenwirken und etwas Druck vom Unternehmen nehmen und plant dazu das Unternehmen bzw. die Aktien von der Börse und dem öffentlichen Handel zu nehmen. Aufgrund der Ankündigung des Tweets sowie der Veröffentlichung einer dazugehörigen Meldung an die Mitarbeiter schoss der Kurs nach oben, sodass die Börsenaufsicht den Handel kurzzeitig aussetze.

Als Gründe für die geplante Umstrukturierung gibt Musk folgende an:

1. Musk will den Handel mit Leerverkäufen der Aktie weitestgehend unterbinden. Leerverkäufe böten einen Anreiz die Firma schlechter zu machen, als sie ist, nur um dann von den Leerverkäufen zu profitieren.

2. Ein börsennotiertes Unternehmen muss viermal im Jahr seine Zahlen veröffentlichen. Dies erhöhe laut Musk unnötig den Druck auf das Unternehmen und führe dazu, dass der langfristige Fokus verloren geht. Allerdings müsste Tesla wohl auch bei einem nicht öffentlichen Handel weiter diese Zahlen veröffentlichen.

3. Die wilden Kursschwankungen aufgrund der zahlreichen Meldungen zum Erfolg oder Misserfolg bestimmter Unternehmensziele auch außerhalb der Quartalszahlen sieht Musk kritisch. Auch hier läge der Fokus nicht mehr auf dem langfristigen Erfolg von Tesla, sondern im Profit aus kurzzeitigen Schwankungen.

Die nun geplante Umstrukturierung soll wie folgt aussehen: Das börsennotierte Unternehmen soll seine öffentlich gehandelten Aktien in nicht-öffentlich gehandelte Aktien umwandeln können. Dazu bedarf es natürlich der Zustimmung der Aktionäre. Diese könnten ihren bestehenden Aktienanteil einfach behalten, hätten dann aber nur noch alle sechs Monate (oder in einem anderen festzulegenden Zeitraum) die Möglichkeit, ihre Anteile zu handeln. Stimmen sie dem nicht zu, können sie ihre Aktien zu einem Preis von 420 US-Dollar pro Aktie verkaufen. Der Aufkauf dieser Aktien ist laut Musk durch Investoren gesichert, allerdings möchte er so viele Aktien wie möglich dort belassen, wo sie gerade sind, denn umso geringer ist der Gesamtwert des Aufkaufs und damit der finanzielle Aufwand der Umstrukturierung.

Elon Musk selbst will seinen Anteil von 20 % nicht verändern und Tesla soll ein eigenständiges Unternehmen bleiben. Sobald das Unternehmen ein gesichertes Wachstum vorzuweisen hat, soll eine Rückkehr an den öffentlichen Aktienmarkt möglich sein. Wann dies der Fall sein würde, ist aber nicht ganz klar und hängt wohl auch von der zukünftigen Entwicklung ab.

Die Ankündigung von Musk ist wie immer etwas unkonventionell. Ohne die Umstrukturierung und vor allem die Finanzierung dessen genauer erläutern zu können, wird Musk vorgeworfen, den Kurs der Aktie manipulieren zu wollen. Die nächsten Tage werden zeigen, wie es mit Tesla als börsennotiertes Unternehmen weitergehen wird.

Taking Tesla Private

Earlier today, I announced that I’m considering taking Tesla private at a price of $420/share. I wanted to let you know my rationale for this, and why I think this is the best path forward.

First, a final decision has not yet been made, but the reason for doing this is all about creating the environment for Tesla to operate best. As a public company, we are subject to wild swings in our stock price that can be a major distraction for everyone working at Tesla, all of whom are shareholders. Being public also subjects us to the quarterly earnings cycle that puts enormous pressure on Tesla to make decisions that may be right for a given quarter, but not necessarily right for the long-term. Finally, as the most shorted stock in the history of the stock market, being public means that there are large numbers of people who have the incentive to attack the company.

I fundamentally believe that we are at our best when everyone is focused on executing, when we can remain focused on our long-term mission, and when there are not perverse incentives for people to try to harm what we’re all trying to achieve.

This is especially true for a company like Tesla that has a long-term, forward-looking mission. SpaceX is a perfect example: it is far more operationally efficient, and that is largely due to the fact that it is privately held. This is not to say that it will make sense for Tesla to be private over the long-term. In the future, once Tesla enters a phase of slower, more predictable growth, it will likely make sense to return to the public markets.

Here’s what I envision being private would mean for all shareholders, including all of our employees.

First, I would like to structure this so that all shareholders have a choice. Either they can stay investors in a private Tesla or they can be bought out at $420 per share, which is a 20% premium over the stock price following our Q2 earnings call (which had already increased by 16%). My hope is for all shareholders to remain, but if they prefer to be bought out, then this would enable that to happen at a nice premium.

Second, my intention is for all Tesla employees to remain shareholders of the company, just as is the case at SpaceX. If we were to go private, employees would still be able to periodically sell their shares and exercise their options. This would enable you to still share in the growing value of the company that you have all worked so hard to build over time.

Third, the intention is not to merge SpaceX and Tesla. They would continue to have separate ownership and governance structures. However, the structure envisioned for Tesla is similar in many ways to the SpaceX structure: external shareholders and employee shareholders have an opportunity to sell or buy approximately every six months.

Finally, this has nothing to do with accumulating control for myself. I own about 20% of the company now, and I don’t envision that being substantially different after any deal is completed.

Basically, I’m trying to accomplish an outcome where Tesla can operate at its best, free from as much distraction and short-term thinking as possible, and where there is as little change for all of our investors, including all of our employees, as possible.

This proposal to go private would ultimately be finalized through a vote of our shareholders. If the process ends the way I expect it will, a private Tesla would ultimately be an enormous opportunity for all of us. Either way, the future is very bright and we’ll keep fighting to achieve our mission.

Thanks, Elon

Update:

Elon Musk hat sich nun noch einmal zu seinen Plänen geäußert und diese genauer erläutert. Demnach befindet man sich in Gesprächen mit dem Public Investment Fund (einem Staatsfond) von Saudi Arabien, die bereits Anteile im Wert von 2 Milliarden US-Dollar an Tesla haben. Am 31. Juli habe ein Meeting stattgefunden, welches derart erfolgreich verlief, dass sich Musk zur Veröffentlichung der Pläne entschied.

Derzeit seien die Gespräche mit dem Staatsfond aber noch nicht weiter fortgeschritten. Musk geht davon aus, dass zwei Drittel der Aktien bei ihren derzeitigen Besitzern verbleiben würden. Doch auch wenn diese Zahl stimmt, sprächen wir noch immer von einer zweistelligen Milliardensumme, die über den Staatsfond finanziert werden müsste. Kritische Berichte gehen von 70 Milliarden US-Dollar als Kaufsumme aus. Weniger pessimistische Stimmen sprechen von etwa 50 Milliarden US-Dollar für die Überführung.

Anbei das volle Statement zur Übernahme durch den arabischen Staatsfond:

As I announced last Tuesday, I’m considering taking Tesla private because I believe it could be good for our shareholders, enable Tesla to operate at its best, and advance our mission of accelerating the transition to sustainable energy. As I continue to consider this, I want to answer some of the questions that have been asked since last Tuesday.

What has happened so far?On August 2nd, I notified the Tesla board that, in my personal capacity, I wanted to take Tesla private at $420 per share. This was a 20% premium over the ~$350 then current share price (which already reflected a ~16% increase in the price since just prior to announcing Q2 earnings on August 1st). My proposal was based on using a structure where any existing shareholder who wished to remain as a shareholder in a private Tesla could do so, with the $420 per share buyout used only for shareholders that preferred that option.

After an initial meeting of the board’s outside directors to discuss my proposal (I did not participate, nor did Kimbal), a full board meeting was held. During that meeting, I told the board about the funding discussions that had taken place (more on that below) and I explained why this could be in Tesla’s long-term interest.

At the end of that meeting, it was agreed that as a next step, I would reach out to some of Tesla’s largest shareholders. Our largest investors have been extremely supportive of Tesla over the years, and understanding whether they had the ability and desire to remain as shareholders in a private Tesla is of critical importance to me. They are the ones who believed in Tesla when no one else did and they are the ones who most believe in our future. I told the board that I would report back after I had these discussions.

Why did I make a public announcement?The only way I could have meaningful discussions with our largest shareholders was to be completely forthcoming with them about my desire to take the company private. However, it wouldn’t be right to share information about going private with just our largest investors without sharing the same information with all investors at the same time. As a result, it was clear to me that the right thing to do was announce my intentions publicly. To be clear, when I made the public announcement, just as with this blog post and all other discussions I have had on this topic, I am speaking for myself as a potential bidder for Tesla.

Why did I say “funding secured”?Going back almost two years, the Saudi Arabian sovereign wealth fund has approached me multiple times about taking Tesla private. They first met with me at the beginning of 2017 to express this interest because of the important need to diversify away from oil. They then held several additional meetings with me over the next year to reiterate this interest and to try to move forward with a going private transaction. Obviously, the Saudi sovereign fund has more than enough capital needed to execute on such a transaction.

Recently, after the Saudi fund bought almost 5% of Tesla stock through the public markets, they reached out to ask for another meeting. That meeting took place on July 31st. During the meeting, the Managing Director of the fund expressed regret that I had not moved forward previously on a going private transaction with them, and he strongly expressed his support for funding a going private transaction for Tesla at this time. I understood from him that no other decision makers were needed and that they were eager to proceed.

I left the July 31st meeting with no question that a deal with the Saudi sovereign fund could be closed, and that it was just a matter of getting the process moving. This is why I referred to “funding secured” in the August 7th announcement.

Following the August 7th announcement, I have continued to communicate with the Managing Director of the Saudi fund. He has expressed support for proceeding subject to financial and other due diligence and their internal review process for obtaining approvals. He has also asked for additional details on how the company would be taken private, including any required percentages and any regulatory requirements.

Another critical point to emphasize is that before anyone is asked to decide on going private, full details of the plan will be provided, including the proposed nature and source of the funding to be used. However, it would be premature to do so now. I continue to have discussions with the Saudi fund, and I also am having discussions with a number of other investors, which is something that I always planned to do since I would like for Tesla to continue to have a broad investor base. It is appropriate to complete those discussions before presenting a detailed proposal to an independent board committee.

It is also worth clarifying that most of the capital required for going private would be funded by equity rather than debt, meaning that this would not be like a standard leveraged buyout structure commonly used when companies are taken private. I do not think it would be wise to burden Tesla with significantly increased debt. 

Therefore, reports that more than $70B would be needed to take Tesla private dramatically overstate the actual capital raise needed. The $420 buyout price would only be used for Tesla shareholders who do not remain with our company if it is private. My best estimate right now is that approximately two-thirds of shares owned by all current investors would roll over into a private Tesla.

What are the next steps?As mentioned earlier, I made the announcement last Tuesday because I felt it was the right and fair thing to do so that all investors had the same information at the same time. I will now continue to talk with investors, and I have engaged advisors to investigate a range of potential structures and options. Among other things, this will allow me to obtain a more precise understanding of how many of Tesla’s existing public shareholders would remain shareholders if we became private.

If and when a final proposal is presented, an appropriate evaluation process will be undertaken by a special committee of Tesla’s board, which I understand is already in the process of being set up, together with the legal counsel it has selected. If the board process results in an approved plan, any required regulatory approvals will need to be obtained and the plan will be presented to Tesla shareholders for a vote.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (16)

#7
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3146
Yup, das war zu erwarten... Herr Musk ist vielleicht eines Morgens aufgewacht und hat sich gedacht "ich mach das jetzt einfach", aber Twitter ist wohl einer der denkbar schlechtesten Wege, das in die Welt zu setzen.

Interessanterweise ist der einzige Weg, wie er sich jetzt ohne Schaden aus der Affäre ziehen kann, die Privatisierung tatsächlich und relativ kurzfristig durchzuführen. Allerdings müssen erst noch die Aktionäre in Mehrheit zustimmen... und außerdem das Board of Directors.
#8
Registriert seit: 08.11.2013

Obergefreiter
Beiträge: 106
Wenn die Finanzierung tatsächlich geklärt ist, wie er das in seinem Tweet behauptet hat, kommt er aus dieser Situation vermutlich auch ohne Privatisierung irgendwie wieder raus. Wenn nicht, wird es unangenehm.
#9
Registriert seit: 22.10.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 383
vieleicht auch nur eine verschrobene art der beeinflussung der börsen werte , ist der handel der aktie schon ausgesetzt gewesen als er den tweet vom stapel gelassen hat ?

edit war es also nicht erst nach der ansage und dann auch nur kurzfristig ..... für mich stinkt das gewaltig
#10
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1340
Für mich der absolut richtige Schritt die Firma von der Börse zu nehmen und somit dem Spekulationsdruck zu entgehen. Diese Quartals-Wirtschaft muß aufhören und wir müssen endlich wieder zurück zu langfristigen Geschäftsmodellen.

Ich denke nicht, daß Elon Musk da irgendwas im Schilde führt sondern nur darauf reagiert, daß die Tesla-Aktie immer massiver durch die Mangel gedreht wird von den Spekulanten. Musk ist eher an einem erfolgreichen Produkt interessiert und nicht an noch mehr Reichtümern und derzeit steht die Börse dem Unternehmen im Weg.
#11
Registriert seit: 01.01.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 140
Zitat jrs77;26451943
dem Spekulationsdruck zu entgehen. Diese Quartals-Wirtschaft muß aufhören und wir müssen endlich wieder zurück zu langfristigen Geschäftsmodellen.


Genau der Punkt hier.
Es handelt sich bei Tesla um eine Firma die in die Zukunft der Menschheit investiert. Auch wenn viele das nicht wahr haben wollen, aber so ist es nunmal.
kernaussage hier: INVESTIEREN und ZUKUNFT, also langfristig. Sowas geht nicht einfach mal in einem Quartal.

Und da liegt das Problem bei einer öffentlichen Aktie.
Tesla ist gezwungen Entscheidungen pro Quartal zu treffen um Anleger happy zu machen. Und diese Entscheidungen beißen sich sehr oft mit den langfristigen Zielen.
Es geht hier halt nicht um eine Firma die einfach nur Geld erwirtschaften will. Im Gegenteil. Sie wollen investieren. Der Börsengang bringt zwar Geld, aber verhindert indirekt trotzdem die eigentlichen Ziele.

Bestes Beispiel sind ja die Leerverkäufer. Alle wetten nur darauf das es schief geht.
Als Ergebnis haben wir Artikel wie "Tesla in Unfall verwickelt", wo man dann rauslesen kann, im Kleingedruckten, dass besagter Tesla 100 Meter weiter geparkt war und ganz andere Autos in einem Crash waren.
Dieser Marktbeeinflussung zu entgehen ist sicher eine der besten und wichtigsten Entscheidungen von Tesla.
#12
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 4877
Wie will sich Tesla dann weiterhin finanziell halten? Wollen die Geld aus der Luft kreieren?
#13
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11236
Solange die bei jedem verkauften Wagen 11.000€ Minus machen wird das nix.
Wobei ich mich echt frage, wenn so ein Tesla S hier fast 100k kostet, warum dann nicht gleich 111k und +-0
Das macht den Kohl dann auch nicht mehr fett.

Andersherum, auf langfristige Sicht müssen die Gewinne einfahren oder sich zumindest refinanzieren.
#14
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3146
Zitat Ape11;26452371
Wie will sich Tesla dann weiterhin finanziell halten? Wollen die Geld aus der Luft kreieren?


Der Aktienmarkt funktioniert nicht so wie du denkst. Tesla hat nur ein einziges Mal durch seine Aktien Geld eingenommen: nämlich zum Börsengang in 2010, zum damaligen Einstandskurs. Und der war glaube ich bei $16, also ist bei weitem nicht soviel dabei rum gekommen, wie einen der jetzige Kurs von $370 eventuell denken lässt. Wenn Anleger die Aktien untereinander an der Börse handeln, sieht Tesla davon keinen Cent; wenn der Kurs sich vervielfacht, macht Tesla ebenfalls kein Geld damit. Sie könnten den hohen Preis für eine Aktien-Neuemission nutzen, aber das wurde soweit ich weiß nie gemacht.

Tesla hat sich über die Jahre hinweg stattdessen über institutionelle Investoren (z.B. Fidelity, Google, etc), Bankdarlehen, und Unternehmensanleihen finanziert. Der Großteil des ausgegebenen Geldes kam aber durch den Verkauf von Autos zustande.

Laut Elon Musk wird Tesla im laufenden Quartal die schwarze Null schaffen, und in Zukunft mit ganz wenigen Ausnahmen jedes Quartal Profit machen. Ob man ihm das glaubt, daran scheiden sich die Geister - aber da das Quartal bereits halb rum ist, müssen wir nicht mehr allzu lange auf die harten Fakten warten.


Zitat Hardwarekäufer;26452452
Solange die bei jedem verkauften Wagen 11.000€ Minus machen wird das nix.
Wobei ich mich echt frage, wenn so ein Tesla S hier fast 100k kostet, warum dann nicht gleich 111k und +-0


Tesla hat auf alle seine Fahrzeuge eine positive Gewinnspanne. Für Model S und X schon seit Jahren; für Model 3 ab letzten Monat.

Die Firma verliert Geld, weil sie wahnsinnige Summen in das Unternehmenswachstum stecken: Ausbau des eigenen Superchargernetzwerks, Ausbau des eigenen Werkstattnetzwerks, Ausbau des eigenen Vertriebsnetzwerks, Forschung & Entwicklung, Bau der Gigafactory, Hochfahren der Solar- und Energiesparte, und insbesondere das Hochfahren der Model 3 Produktion.

Würde man diese Investitionen nicht tätigen, wäre Tesla schon lange in der Gewinnzone... allerdings auch schon lange nicht mehr am Markt relevant, denn wer rastet der rostet. Der große Trick ist es, diese Ausgaben nicht einzustellen, sondern sie durch Einnahmen zu finanzieren. Wie oben erwähnt: Elon Musk behauptet, dass der Punkt in ein-zwei Monaten erreicht werden soll. Wir werden sehen.
#15
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1037
Zum Update:
Also alles gut - "Funding secured" war ja nur ein sehr innovativer Gebrauch dieser Phrase... :hust:

Edit:
Die SEC war nicht ganz so innovationsfreudig und hat Musk eine Vorladung zugestellt.
#16
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2819
Irgendwie nehmen die Tesla-Diskussionen immer religiösere Züge an. Hoffentlich wird man da nicht bald in die Luft gesprengt, wenn man etwas negatives über die Autos sagt...
"Für den heiligen Elon, den Retter der Welt *kabouuuzz*!!!" :p
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]