> > > > Quartalsbericht: Microsoft erstmals mit 100 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz

Quartalsbericht: Microsoft erstmals mit 100 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz

Veröffentlicht am: von

microsoft 2Für Microsoft war das Geschäftsjahr 2018, welches mit dem vierten Fiskalquartal Ende Juni zu Ende ging, äußerst erfolgreich. Erstmals konnte der Konzern in seiner 43-Jährigen Geschichte binnen eines Jahres die 100-Milliarden-US-Dollar-Marke beim Umsatz knacken. 

Insgesamt setzte Microsoft während der letzten zwölf Monate rund 110,36 Milliarden US-Dollar um und konnte damit im Jahresvergleich um 14 % zulegen. Unterm Strich blieb ein Nettogewinn in Höhe von etwa 16,57 Milliarden US-Dollar stehen, den letztjährigen Jahresgewinn von rund 25,5 Milliarden US-Dollar konnte Microsoft nicht überbieten und musste aufgrund der Steuerreform in den USA wie viele andere Unternehmen eine einmalige Steuerzahlung in Milliardenhöhe leisten, die auf den Gewinn drückte. Sie belief sich auf rund 13,7 Milliarden US-Dollar und verursachte somit einen Gewinnrückgang von 35 %.

Größer Umsatztreiber ist wieder einmal mehr das Cloud-Geschäft. Alleine die Azure-Plattform konnte im vierten Fiskalquartal ihren Umsatz um 89 % ausbauen. Ebenfalls starken Wachstumskurs eingeschlagen hatte das Karriere-Netzwerk Linkedin, dessen Umsätze im Zeitraum von April bis Juni um 37 % nach oben kletterten. Microsoft hatte die Plattform im Juni 2016 für über 26 Milliarden US-Dollar übernommen

Mit Microsoft Office 365 setzte der Konzern in seinem letzten Geschäftsquartal etwa 38 % mehr um, mit den OEM-Produkten von Windows erlöste man 7 % mehr, die restliche Windows-Sparte konnte um 23 % zulegen. Die Umsätze der Surface-Sparte stiegen um 25 %, die der Gaming-Sparte um 39 % und die Xbox-Dienste steuerten etwa 36 % mehr bei. Insgesamt setzte Microsoft im letzten Quartal rund 30,09 Milliarden US-Dollar um und strich einen Nettogewinn in Höhe von ca. 8,87 Milliarden US-Dollar ein. Ein Plus von 17 bzw. 10 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. 

Anleger reagierten zunächst verhalten auf den neuen Geschäftsbericht, der durchaus die Erwartungen der Analysten übertroffen hatte. Im nachbörslichen Handel drehte die Microsoft-Aktie das Vorzeichen und kletterte inzwischen um 2,2 % nach oben. 

"Wir hatten ein unglaubliches Jahr", kommentierte Microsoft-Chef Nadella. 

Social Links

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3040
Stmmt. Vor Allem dann, wenn das Produkt selbst der Bug ist. Bei Windows 10 z.B., da kann gar Nichts mehr helfen, außer Einstampfen und auf Windows 2000 Basis neu anfangen.
#4
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5180
Zitat Elmario;26420546
Stmmt. Vor Allem dann, wenn das Produkt selbst der Bug ist. Bei Windows 10 z.B., da kann gar Nichts mehr helfen, außer Einstampfen und auf Windows 2000 Basis neu anfangen.

Besser die fangen mal an auf Linux aufzubauen - dann wird's vielleicht mal etwas vernünftiges.
#5
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3040
Als OS, das versucht um den Linux-Kernel ein benutzerfreundliches OS zu bauen, gibt's doch schon die Ubuntus. Eine wirkliche Alternative (mit komplette anderer Basis) halte ich schon für wichtig und sinnvoll. Schade dass die modernen Windows-Versionen halt kein vollwertiges OS mehr sein wollen, sondern nur noch gebloatete App-Starter.
#6
Registriert seit: 09.09.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 6622
Zitat Elmario;26420546
Stmmt. Vor Allem dann, wenn das Produkt selbst der Bug ist. Bei Windows 10 z.B., da kann gar Nichts mehr helfen, außer Einstampfen und auf Windows 2000 Basis neu anfangen.


Soweit zurück muss man doch gar nicht, was war an W7 verkehrt?

Aber ja, W10 ist eine einzige Zumutung.
#7
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3040
Waren ein paar Kleinigkeiten, die allesamt von Vista vererbt wurden. Z.B. das Wegfallen der Hardwareaudiobeschleunigung, und die unübersichtliche Oberfläche mit zu viel Klickibunti und unnötiger Platzverschwendung, durch übergroße Symbole, zu Breite Rahmen usw, was die Informationsdichte auf dem Display senkte. Außerdem mehr dynamische Items, die stellenweise für eine ständig veränderte Positionierung von Icons und Texten sorgen. Ein schwerwiegender Fall davon war z.B. die Einführung der Superbar, durch die nicht nur Symbole von bereits laufenden Anwendungen mit denen von "noch zu Startenden" Anwendungen wild durcheinander gewürfelt wurden, sondern auch immer an einer anderen Stelle am Bildschirm nach dem entsprechenden Icon/Text zu suchen war.. Dies alles wirkt sich negativ auf die Produktivität aus, weil man Zeit mit der Suche verschwendet, anstatt wie zuvor einfach instinktiv immer an die selbe Stelle zu klicken.
#8
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Bootsmann
Beiträge: 521
Das wird der US Regierung aber freuen so viel Geld zu bekommen. Ich frage mich nur warum der Handelskrieg sein muss, wenn doch über Umwegen das Geld der Länder in die Staatskasse sprudeln. Ach ja, hab es vergessen, sie haben ja zig Billionen Miese auf dem Konto. Da könnte ich auch nicht mehr ruhig schlafen.

[ATTACH=CONFIG]439001[/ATTACH]
#9
customavatars/avatar117451_1.gif
Registriert seit: 31.07.2009
Bonn
Hauptgefreiter
Beiträge: 229
Zitat Elmario;26420599
Ein schwerwiegender Fall davon war z.B. die Einführung der Superbar, durch die nicht nur Symbole von bereits laufenden Anwendungen mit denen von "noch zu Startenden" Anwendungen wild durcheinander gewürfelt wurden, sondern auch immer an einer anderen Stelle am Bildschirm nach dem entsprechenden Icon/Text zu suchen war..


Wenn man eine Anwendung an einer festen Stelle der Taskleiste haben will, dann sollte man diese anpinnen. Ich glaube, man könnte bei Windows 2000 mindestens genau so viele Gründe aufführen, welche zum Teil schwerwiegender sind. Wie zum Beispiel das zu dem Zeitpunkt immer noch nicht richtig funktionierende Plug&Play. Auf heutige Maßstäbe umgemünznt, würde man das System neue Starten müssen wenn man ein USB-Stick anstecken will.

Egal welche Version man bevorzugt, bei Windows 10 sind sich vermutlich die meisten einig. Es fühlt sich, jetzt nach paar jahren immer noch, eher wie ein Rückschritt an.
#10
customavatars/avatar193513_1.gif
Registriert seit: 13.06.2013
#Neuland
Stabsgefreiter
Beiträge: 381
Zitat Weede;26424586
Egal welche Version man bevorzugt, bei Windows 10 sind sich vermutlich die meisten einig. Es fühlt sich, jetzt nach paar jahren immer noch, eher wie ein Rückschritt an.


Ich bin mir sicher, das das nicht stimmt. Es gibt sehr viele, die Windows 10 gut finden. "Rückschritte" ... Ich suche nach Jahren immer noch, wo genau die gemacht wurden. ;)


Zitat Elmario;26420599
Waren ein paar Kleinigkeiten, die allesamt von Vista vererbt wurden. Z.B. das Wegfallen der Hardwareaudiobeschleunigung, und die unübersichtliche Oberfläche mit zu viel Klickibunti und unnötiger Platzverschwendung, durch übergroße Symbole, zu Breite Rahmen usw, was die Informationsdichte auf dem Display senkte. Außerdem mehr dynamische Items, die stellenweise für eine ständig veränderte Positionierung von Icons und Texten sorgen. Ein schwerwiegender Fall davon war z.B. die Einführung der Superbar, durch die nicht nur Symbole von bereits laufenden Anwendungen mit denen von "noch zu Startenden" Anwendungen wild durcheinander gewürfelt wurden, sondern auch immer an einer anderen Stelle am Bildschirm nach dem entsprechenden Icon/Text zu suchen war.. Dies alles wirkt sich negativ auf die Produktivität aus, weil man Zeit mit der Suche verschwendet, anstatt wie zuvor einfach instinktiv immer an die selbe Stelle zu klicken.


"Superbar" - ernsthaft? Die Superbar wurde bereits mit Windows 7 entfernt und die Widgets konnte man einfach weg machen, wenn man die nicht wollte. Wieso dass jetzt als Kritikpunkt für Windows 10 angeführt wird erschließt sich mir nicht.

Das die Audio Hardwarebeschleunigung "entfernt" wurde hatte sicherlich seine Grund. Welchen Nachteil hat man denn ohne diese?

"Klickibunti" - War ja bei Windows XP so viel besser, mit der blauen Taskleiste und Co. Auch die Position und Funktionalität hat sich ja wirklich stark geändert. Wer den Windows 9x (war ja auch dermaßen "Klickibunti") Look lieber mochte konnte das einfach ändern.

"Außerdem mehr dynamische Items, die stellenweise für eine ständig veränderte Positionierung von Icons und Texten sorgen." Hier wäre ein Beispiel gut. Mir fällt keine Stelle ein an dem das zutreffen würde. "Produktivität" - Wer sein Desktop mit Symbolen zumüllt, sollte nicht mit sowas um die Ecke kommen.
#11
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Zitat MrX13415;26424650
Ich bin mir sicher, das das nicht stimmt. Es gibt sehr viele, die Windows 10 gut finden. "Rückschritte" ... Ich suche nach Jahren immer noch, wo genau die gemacht wurden. ;)

Ach, versuchs garnicht erst. Manche haben sich einfach auf dieses Thema eingeschossen.
Währenddessen macht MS fleissig Umsatz :D
#12
customavatars/avatar117451_1.gif
Registriert seit: 31.07.2009
Bonn
Hauptgefreiter
Beiträge: 229
Doch, bitte. Was ist mit Windows 10 jetzt wirklich besser geworden. Interessiert mich wirklich :)

Ich war nach einer Installation vor etwa einem Jahr so frustiert, dass ich es nicht produktiv nutze. Inzwischen habe ich mir etwas Zeit genommen und auf ner VM meine Win10Pro mal soweit eingerichtet, dass die Dinge weg sind, die mich stören würden.

Dennoch frage ich mich, welchen Grund es gäbe auf Windows 10 umzusteigen, außer den Zwängen (DirectX 12, Win10Only Games/Apps, kein Win7 ab 2020).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]