> > > > Microsoft kauft Karriere-Netzwerk LinkedIn für 26 Milliarden US-Dollar

Microsoft kauft Karriere-Netzwerk LinkedIn für 26 Milliarden US-Dollar

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Wie Microsoft gemeinsam mit dem Karriere-Netzwerk LinkedIn ankündigt, wurde das besagte Netzwerk von dem Redmonder Technologiekonzern für 26 Milliarden US-Dollar aufgekauft. Das übersteigt sogar den Preis, den Facebook vor einigen Jahren für WhatsApp gezahlt hat, um mehrere Milliarden. Der aktuelle CEO Jess Weiner wird seine Position als Chef des Sozialen Netzwerkes behalten.

microsoft linkedin acquisition

In der Pressemitteilung geben die Unternehmen an, dass LinkedIn aktuell über 400 Millionen Nutzer hat und eine jährliche Wachstumsrate von 19 %. In wie weit dies den Kaufpreis rechtfertigt, können nur die Finanzchefs Microsoft beantworten. Die komplette Pressemitteilung nun im Anschluss:

REDMOND, Wash., and MOUNTAIN VIEW, Calif. — June 13, 2016 — Microsoft Corp. (Nasdaq: MSFT) and LinkedIn Corporation (NYSE: LNKD) on Monday announced they have entered into a definitive agreement under which Microsoft will acquire LinkedIn for $196 per share in an all-cash transaction valued at $26.2 billion, inclusive of LinkedIn's net cash. LinkedIn will retain its distinct brand, culture and independence. Jeff Weiner will remain CEO of LinkedIn, reporting to Satya Nadella, CEO of Microsoft. Reid Hoffman, chairman of the board, co-founder and controlling shareholder of LinkedIn, and Weiner both fully support this transaction. The transaction is expected to close this calendar year.

LinkedIn is the world's largest and most valuable professional network and continues to build a strong and growing business. Over the past year, the company has launched a new version of its mobile app that has led to increased member engagement; enhanced the LinkedIn newsfeed to deliver better business insights; acquired a leading online learning platform called Lynda.com to enter a new market; and rolled out a new version of its Recruiter product to its enterprise customers. These innovations have resulted in increased membership, engagement and financial results, specifically:

  • 19 percent growth year over year (YOY) to more than 433 million members worldwide
  • 9 percent growth YOY to more than 105 million unique visiting members per month
  • 49 percent growth YOY to 60 percent mobile usage
  • 34 percent growth YOY to more than 45 billion quarterly member page views
  • 101 percent growth YOY to more than 7 million active job listings

"The LinkedIn team has grown a fantastic business centered on connecting the world's professionals," Nadella said. "Together we can accelerate the growth of LinkedIn, as well as Microsoft Office 365 and Dynamics as we seek to empower every person and organization on the planet."

"Just as we have changed the way the world connects to opportunity, this relationship with Microsoft, and the combination of their cloud and LinkedIn's network, now gives us a chance to also change the way the world works," Weiner said. "For the last 13 years, we've been uniquely positioned to connect professionals to make them more productive and successful, and I'm looking forward to leading our team through the next chapter of our story."

The transaction has been unanimously approved by the Boards of Directors of both LinkedIn and Microsoft. The deal is expected to close this calendar year and is subject to approval by LinkedIn's shareholders, the satisfaction of certain regulatory approvals and other customary closing conditions.

"Today is a re-founding moment for LinkedIn. I see incredible opportunity for our members and customers and look forward to supporting this new and combined business," said Hoffman. "I fully support this transaction and the Board's decision to pursue it, and will vote my shares in accordance with their recommendation on it."

Microsoft will finance the transaction primarily through the issuance of new indebtedness. Upon closing, Microsoft expects LinkedIn's financials to be reported as part of Microsoft's Productivity and Business Processes segment. Microsoft expects the acquisition to have minimal dilution of ~1 percent to non-GAAP earnings per share for the remainder of fiscal year 2017 post-closing and for fiscal year 2018 based on the expected close date, and become accretive to Microsoft's non-GAAP earnings per share in Microsoft's fiscal year 2019 or less than two years post-closing. Non-GAAP includes stock-based compensation expense consistent with Microsoft's reporting practice, and excludes expected impact of purchase accounting adjustments as well as integration and transaction-related expenses. In addition, Microsoft also reiterated its intention to complete its existing $40 billion share repurchase authorization by Dec. 31, 2016, the same timeframe as previously committed.

Microsoft and LinkedIn will host a joint conference call with investors on June 13, 2016, at 8:45 a.m. Pacific Time/11:45 a.m. Eastern Time to discuss this transaction. The call will be available via webcast and will be hosted by Nadella and Weiner, as well as Microsoft Chief Financial Officer Amy Hood and Microsoft President and Chief Legal Officer Brad Smith. The presentation for the call is available on the Microsoft News Center.

Morgan Stanley is acting as exclusive financial advisor to Microsoft, and Simpson Thacher & Bartlett LLP is acting as legal advisor to Microsoft. Qatalyst Partners and Allen & Company LLC are acting as financial advisors to LinkedIn, while Wilson Sonsini Goodrich & Rosati, Professional Corporation, is acting as legal advisor.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar1781_1.gif
Registriert seit: 26.04.2002
HH
Flottillenadmiral
Beiträge: 4136
Na toll, echt so eine netzwerk, wo nur Leute drinstehen ist soviel wert wie ne gute Firma die Arbeitsplätze und Werte schafft. Sorry für mich nicht wirklich nachvollziehbar.
Die wissen wohl alle nicht wohin mit dem Billiggeld?Es wird gekauft und gekauft. Nun ja auch eine Form von Wachstum. Anders ja nicht mehr realisierbar.

Leute wo sind Innovationen?
#2
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7507
Ist LinkedIn nicht eigentlich auch am sterben? Spätestens seit dem Passwortklau...
#3
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1399
Wegen dem Passwortklau sind die Daten trotzdem echt und da man bei der Jobsuche nicht flunkert, sind das ziemlich akkurate Daten und auch ist so ein Netzwerk sehr nützlich bei der Mitarbeiter-Aquise, wenn den überqualifizierten Personen erstmal ein angebot von M$ erhalten :D
#4
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3924
Aber für den Preis ?
#5
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7507
wenn man es mal auf Accounts runter rechnet sind es 60$, da wirken die 35$ pro Whats App User ja schon schwach. Da fragt man sich wie die Unternehmen mit den Daten an ihr Geld zurück kommen und noch Gewinn dabei machen...
#6
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 9995
Für Minecraft (bzw den Entwickler Mojang) haben die doch auch 3mrd rausgehauen... Geld scheint also da zu sein.
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12411
Diese ganzen Käufe dürften auch mit dem Leitzins zusammenhängen... Geld horten lohnt schlichtweg nicht.
#8
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2626
Microsoft leiht sich sogar Geld für den Kauf. Ist viel billiger als die offshore gebunkerten Milliarden zu benutzen, weil die dann versteuert werden müssten.
#9
customavatars/avatar222185_1.gif
Registriert seit: 08.06.2015

Kapitänleutnant
Beiträge: 1579
Vor allem wenn man den Kredit mit den offshore gebunkerten Milliarden abbezahlen kann...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]