1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Vodafone IN: Ein sich anpassender Smartphone-Tarif

Vodafone IN: Ein sich anpassender Smartphone-Tarif

Veröffentlicht am: von

vodafone logoDie mobile Datennutzung ist in Deutschland noch immer sehr teuer. Entweder reicht das im Mobilfunktarif enthaltene Datenvolumen nicht aus und man muss zusätzliches Volumen teuer nachbuchen, um auch weiterhin mit der gewohnten Geschwindigkeit auf dem Smartphone zu surfen, oder aber das teuer bezahlte Inklusiv-Volumen wird bis zum Monatsende nicht verbraucht und trotzdem bezahlt.

Auch die erst kürzlich vorgestellten Tarife der Deutschen Telekom und Vodafone mit echter Datenflat sind mit Monatspreisen von über 80 Euro alles andere als ein Schnäppchen.

Zumindest bei Vodafone kann man über das Giga Depot einen Teil seines unverbrauchten Datenvolumens teilweise in den nächsten Monat übertragen – ewig ansammeln lässt sich dieses jedoch nicht. Nun gehen die Düsseldorfer einen Schritt weiter und testen einen neuen Smartphone-Tarif, der sich an die Bedürfnisse der Kunden automatisch anpassen soll. Der neue IN-Tarif wird vom Provider allerdings noch getestet und lässt sich zunächst nur von maximal 5.000 Kunden buchen. Es ist unklar, ob der Tarif jemals regulär angeboten werden wird. 

In der Grundausstattung kostet der Vodafone IN 14,99 Euro im Monat und enthält 1 GB ungedrosseltes Datenvolumen, eine Telefonie-Flatrate in alle deutschen Netze und Roaming im EU-Ausland. SMS werden mit 19 Cent pro Einheit extra berechnet, das Versenden von MMS ist nicht möglich.

Nach Verbrauch des inkludierten Datenvolumens wird entweder auf eine Geschwindigkeit von 64 Kbit/s gedrosselt oder aber zusätzliches Volumen bis zu einer vom Kunden vorher festgesetzten Maximal-Grenze automatisch hinzugebucht. Bei Vertragsabschluss kann der Kunde entscheiden, wie viel zusätzliches Datenvolumen er maximal aufgebucht haben möchte. Abgerechnet wird für jedes weitere Gigabyte, das dann zusätzliche 3,00 Euro kostet. Wird weniger High-Speed-Volumen verbraucht, bezahlt der Kunde entsprechend weniger. Hat man als beispielsweise 4 GB gebucht und nur 3 GB in Anspruch genommen, dann werden nur zwei Nachbuchungen berechnet und nicht die vorher maximal eingestellten vier. Lobenswert: In der Praxis rechnet Vodafone sogar in 500-MB-Schritten zu jeweils 1,50 Euro ab. Der IN-Tarif lässt sich um weitere 16 GB erweitern, die dann aber schon mit monatlich 48 Euro zusätzlich zur Grundgebühr zu Buche schlagen – natürlich bei entsprechender Nutzung. 

Gesurft wird im IN-Tarif im Übrigen im LTE-Netz mit einer Geschwindigkeit von bis zu 500 GBit/s. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt zwei Jahre mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten, ein Smartphone lässt sich derzeit nicht mit bestellen. Bei Vertragsabschluss wird eine Anschlussgebühr in Höhe von 39,99 Euro fällig. 

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]