1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Trotz steigender Nutzerzahlen: Spotify schreibt weiter hohe Verluste

Trotz steigender Nutzerzahlen: Spotify schreibt weiter hohe Verluste

Veröffentlicht am: von

spotifyEs ist noch gar nicht so lange her, da legte Spotify bei der New Yorker Börsenaufsicht seinen Prospekt für den lange geplanten Börsengang vor, der schließlich wenig später genehmigt wurde. Seit Anfang April kann der weltweit größte Musikstreaming-Anbieter endlich auf dem Börsenparkett gehandelt werden. Fast auf dem Tag genau einen Monat später legt man seinen neusten Quartalsbericht offen.

Die ersten Zahlen nach dem Börsengang enttäuschen. Zwar konnte der schwedische Musikstreaming-Anbieter seine Kundschaft weiter steigern und versorgt nun insgesamt 170 Millionen Nutzer monatlich mit Musik, doch reichen die 75 Millionen zahlenden Kunden nicht aus, um den Dienst über die Gewinnschwelle zu bringen. Noch immer steht unter der Bilanz ein dickes rotes Minus. Über 169 Millionen Euro Verlust sammelte sich im Zeitraum von Januar bis März 2018 an. Immerhin: Im Vergleich zum Vorquartal konnten die erheblich eingedämmt werden, denn im vierten Quartal des vergangenen Jahres beliefen sich die Verluste noch auf rund 596 Millionen Euro.

Der Umsatz kletterte im Jahresvergleich von 902 Millionen auf 1,139 Milliarden Euro. Den Großteil seiner Erlöse erzielt der Musikstreaming-Dienst mit seinen Premium-Nutzern, die hierzulande für die werbefreie Nutzung und die Möglichkeit, Musik auch offline zu hören, regulär etwa 10 Euro pro Monat bezahlen. Sie steuerten 1,037 Milliarden Euro bei, während über die werbefinanzierten Accounts ca. 102 Millionen Euro zusammenkamen. 

Weniger Umsatz pro Nutzer

Alleine während der letzten drei Monate entschieden sich fünf Millionen Nutzer für einen Premium-Account, was einer Steigerung gegenüber des letzten Quartals von immerhin 7 % entspricht. Im Jahresvergleich sind das hingegen gut 45 % mehr. Insgesamt legte die Nutzerschaft um 8 bzw. 30 % zu. Der Zugewinn dürfte vor allem an den günstigen Studenten- und Familien-Tarifen liegen, die Spotify mit Blick auf die Konkurrenz einführen musste, um seine Marktstellung behaupten zu können. Das macht sich durchaus bei den Einnahmen bemerkbar, denn durchschnittlich erlöst der Konzern etwa 14 % weniger pro Nutzer. Immerhin 4,72 Euro werden pro Nutzer erlöst.

Für das laufende Quartal geht der Konzern von einem weiteren Anstieg der Nutzerzahlen aus. Bis Ende Juni will man 79 bis 83 Millionen Abo-Kunden zählen. Insgesamt will man die 180-Millionen-Marke knacken. Erwartet wird außerdem ein Umsatz von 1,1 bis 1,3 Milliarden Euro. Die Erwartungen für das gesamte Geschäftsjahr bleiben unberührt. 

Bei den ersten Anlegern kamen die Zahlen von Spotify nicht gut an. Sie schickten das Papier im nachbörslichen Handel fast zweistellig in Minus. Der Kurs brach zeitweise auf fast 156 US-Dollar ein. Anfang April war die Aktie mit etwa 166 US-Dollar gestartet.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]