> > > > Apple soll bei Samsung 200 Millionen OLEDs für 2018 bestellt haben

Apple soll bei Samsung 200 Millionen OLEDs für 2018 bestellt haben

Veröffentlicht am: von

apple iphone xBeim iPhone X hat Apple dem Smartphone erstmals ein OLED-Panel spendiert. Samsung gilt dabei als alleiniger Zulieferer und soll in diesem Jahr etwa 50 Millionen Einheiten an das kalifornische Unternehmen liefern. Im kommenden Jahr soll die Lieferung nochmals deutlich nach oben gehen. Die Schätzungen sprechen von 180 bis 200 Millionen OLED-Displays für das Jahr 2018.

Als Grund für die hohe Anzahl an Bildschirmen wird der Ausbau des Portfolios von Apple genannt. Demnach soll Apple im kommenden Jahr gleich zwei neue iPhones mit einem OLED-Display ins Rennen schicken. Neben einer verbesserten Variante des iPhone X mit seinem 5,8-Zoll-Display, ist auch eine größere Version mit einer Displaydiagonalen zwischen 6,2 und 6,5 Zoll im Gespräch. Apple soll also quasi eine Plus-Version des iPhone X planen und schon 2018 auf den Markt bringen. 

Samsung soll von dieser hohen Bestellmenge natürlich profitieren. Laut ersten Vermutungen könnte Apple sich die OLED-Panels rund 20 Milliarden US-Dollar kosten lassen. Dafür soll das kalifornische Unternehmen auch gleichzeitig die aktuell qualitativ besten OLEDs von Samsung erhalten.

Um die Nachfrage stillen zu können, sollen die Südkoreaner die Produktion der Displays inzwischen deutlich verbessert haben. Nur damit sei es möglich, eine so hohe Anzahl an Bildschirmen an Apple liefern zu können. Während in der ersten Jahreshälfte angeblich die Ausschussrate noch bei satten 40 % lag, soll die Produktion inzwischen auf einen Ausschuss von unter 20 % verbessert worden sein. Im kommenden Jahr sei dann nochmals mit einer besseren Ausbeute zu rechnen.

Ob die Spekulationen letztendlich wirklich so eintreffen werden, bleibt abzuwarten. Schließlich hängt dies von vielen unsicheren Faktoren hab. Apple wird sich sicherlich nicht vor dem Herbst zu neuen Varianten des iPhones äußern und bis dahin sollten alle Informationen mit der nötigen Vorsicht betrachtet werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2851
Also ein Preis von 100-111€ je Display. Da wird das nächste iPhone aber mindestens 150€ mehr kosten. Den unglaublichen Entwicklungsaufwand das beste Panel zu integrieren muss man ja wieder rein bekommen. Und den Gewinn muss man ja auch wieder steigern.
#2
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1670
Man könnte per Update eine Software auf die alten iPhones aufspielen, die die Displays dunkler werden lässt, wenn der Akku altert.

Das hätte für die Besitzer den Vorteil, dass die Laufzeit auch mit schwächer werdendem Akku gleich bleibt.

Ein Upgrade auf das neue OLED Retina Display könnte man dann für 899 Euro anbieten.

Damit würde man noch mehr Gewinn machen.
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4900
Joa, das könnte man machen.
#4
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13660
Oder einfach den Apfel-Schrott nicht kaufen. Teuerste ist NICHT gleich BESTE :p
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Ein bestes Smartphone gibt es nicht.
#6
Registriert seit: 09.02.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 452
@Menchi

Was ist denn das beste Smartphone? Lass mich raten: Deins!
#7
Registriert seit: 30.10.2017

Matrose
Beiträge: 1
Das muss jedes selber Entscheiden.
Aber bei Preis/(Hardware)-Leistung steht Apple nicht gut da.
#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Zitat ArtexX;26063638
Aber bei Preis/(Hardware)-Leistung steht Apple nicht gut da.

Das war eigentlich schon seit dem Galaxy S3 im direkten Vergleich so.
Apple punktet aber mit der meist runderen Software und dass mehr wie aus einem Guss scheint.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]