> > > > Apple Music: Neue Einigung mit Warner und aktive Verhandlungen mit Sony

Apple Music: Neue Einigung mit Warner und aktive Verhandlungen mit Sony

Veröffentlicht am: von

apple music

Apple musste für seine Streaming-Plattform Apple Music dieses Jahr neue Abkommen mit vielen Partnern aushandeln. Dabei war schon im Vorfeld durchgesickert, dass Apple die Ausschüttungen an die Plattenfirmen nach unten anpassen möchte. So zahlte Apple bisher an Labels einen höheren Anteil als etwa der Marktführer Spotify.

Davon hat man sich offenbar verabschiedet, denn ein neues Abkommen mit der Warner Music Group soll in puncto Konditionen nun vielmehr dem entsprechen, was der Vertrieb in etwa auch mit Spotify aushandelte. Warner stellt Apple für Apple Music und iTunes die Diskografien von Künstlern wie Ed Sheeran, The Red Hot Chili Peppers und Bruno Mars zur Verfügung. Die Lizenzgebühren bzw. Umsatzbeteiligungen sollen aber gesenkt worden sein. Genaue Details sind jedoch unbekannt, da die Partner natürlich nicht damit an die Öffentlichkeit gehen wollen.

So könnte die Warner Music Group Apple beispielsweise im Gegenzug für die gesenkten Einnahmen auch die Auflage gegeben haben dafür mehr Abonnenten werben zu müssen, damit sich die Zahlen wieder ein wenig ausgleichen. Daran hat Apple ohnehin ein Interesse, denn man möchte bis 2020 mit Musikstreaming gern 50 Milliarden US-Dollar einnehmen. Apple Music beinhaltet zudem mittlerweile auch Exklusivinhalte wie die Videoserie Carpool Karaoke. Es heißt, dass Apple in Zukunft noch deutlich mehr Geld in exklusiven Content investieren möchte, um Kunden an Apple Music zu binden.

Mit Sony Music Entertainment sitzt Apple offenbar aktuell noch am Verhandlungstisch. Ein Deal sei aber fast schon in trockenen Tüchern, wie anonyme Quellen berichten. Eine neue Einigung muss Apple hingegen noch mit der Universal Music Group erzielen. Auch in diesem Fall dürfte es sich aber wohl nur um eine Frage der Zeit handeln. In den USA wird über Musikstreaming bereits mehr Umsatz generiert als mit den Verkäufen physischer Datenträger oder mit Downloads. Die Plattenfirmen sind also immer stärker angewiesen auf Partner wie Spotify, Deezer oder eben Apple Music. Auch in Deutschland zeichnet sich diese Entwicklung bereits ab.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1259
Gibt es tatsächlich noch Leute die sich CD's kaufen ? Und das öfter ?
Es gibt ja inzwischen diverse Hi-Fi Angebote von den Verschiedenen Streaming Anbietern, die Musik in hochauflösenden FLAC anbieten, dass kann hier also nicht mehr als Grund herhalten.

Evtl ältere Menschen, oder wenn man Musik haben will die komplett weg vom Mainstream ist ?
Aber das dürfte ja nicht die Masse sein..
Ich hätte gedacht Streaming hätte schon lange die physischen Medien eingeholt.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12471
@ssj3rd
Die fassen dort echte CDs und Downloads ja zusammen. Denke Downloads haben schon einen signifikanten Anteil. Ich für meinen Teil hab einen kleinen, kompakten MP3 player und der kann eben kein Streaming.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]