> > > > Apple Music: Neue Einigung mit Warner und aktive Verhandlungen mit Sony

Apple Music: Neue Einigung mit Warner und aktive Verhandlungen mit Sony

Veröffentlicht am: von

apple music

Apple musste für seine Streaming-Plattform Apple Music dieses Jahr neue Abkommen mit vielen Partnern aushandeln. Dabei war schon im Vorfeld durchgesickert, dass Apple die Ausschüttungen an die Plattenfirmen nach unten anpassen möchte. So zahlte Apple bisher an Labels einen höheren Anteil als etwa der Marktführer Spotify.

Davon hat man sich offenbar verabschiedet, denn ein neues Abkommen mit der Warner Music Group soll in puncto Konditionen nun vielmehr dem entsprechen, was der Vertrieb in etwa auch mit Spotify aushandelte. Warner stellt Apple für Apple Music und iTunes die Diskografien von Künstlern wie Ed Sheeran, The Red Hot Chili Peppers und Bruno Mars zur Verfügung. Die Lizenzgebühren bzw. Umsatzbeteiligungen sollen aber gesenkt worden sein. Genaue Details sind jedoch unbekannt, da die Partner natürlich nicht damit an die Öffentlichkeit gehen wollen.

So könnte die Warner Music Group Apple beispielsweise im Gegenzug für die gesenkten Einnahmen auch die Auflage gegeben haben dafür mehr Abonnenten werben zu müssen, damit sich die Zahlen wieder ein wenig ausgleichen. Daran hat Apple ohnehin ein Interesse, denn man möchte bis 2020 mit Musikstreaming gern 50 Milliarden US-Dollar einnehmen. Apple Music beinhaltet zudem mittlerweile auch Exklusivinhalte wie die Videoserie Carpool Karaoke. Es heißt, dass Apple in Zukunft noch deutlich mehr Geld in exklusiven Content investieren möchte, um Kunden an Apple Music zu binden.

Mit Sony Music Entertainment sitzt Apple offenbar aktuell noch am Verhandlungstisch. Ein Deal sei aber fast schon in trockenen Tüchern, wie anonyme Quellen berichten. Eine neue Einigung muss Apple hingegen noch mit der Universal Music Group erzielen. Auch in diesem Fall dürfte es sich aber wohl nur um eine Frage der Zeit handeln. In den USA wird über Musikstreaming bereits mehr Umsatz generiert als mit den Verkäufen physischer Datenträger oder mit Downloads. Die Plattenfirmen sind also immer stärker angewiesen auf Partner wie Spotify, Deezer oder eben Apple Music. Auch in Deutschland zeichnet sich diese Entwicklung bereits ab.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 982
Gibt es tatsächlich noch Leute die sich CD's kaufen ? Und das öfter ?
Es gibt ja inzwischen diverse Hi-Fi Angebote von den Verschiedenen Streaming Anbietern, die Musik in hochauflösenden FLAC anbieten, dass kann hier also nicht mehr als Grund herhalten.

Evtl ältere Menschen, oder wenn man Musik haben will die komplett weg vom Mainstream ist ?
Aber das dürfte ja nicht die Masse sein..
Ich hätte gedacht Streaming hätte schon lange die physischen Medien eingeholt.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11490
@ssj3rd
Die fassen dort echte CDs und Downloads ja zusammen. Denke Downloads haben schon einen signifikanten Anteil. Ich für meinen Teil hab einen kleinen, kompakten MP3 player und der kann eben kein Streaming.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]